http://www.faz.net/-gqz-7t7w9

Gespräch mit Martin Amis : Das Buch, das mein deutscher Verlag abgelehnt hat

  • Aktualisiert am

Martin Amis, dessen Holocaust-Roman in Deutschland abgelehnt wurde Bild: HANNAH/Opale

Sein deutscher und sein französischer Verlag haben diesen Holocaust-Roman abgelehnt, in England ist er heute erschienen: Ein Gespräch mit Martin Amis über die Gründe.

          Ihr neuer Roman, „The Zone of Interest“, wurde von Ihrem deutschen und Ihrem französischen Verlag abgelehnt. Weshalb haben Sie über das Vernichtungslager Auschwitz geschrieben?

          Man kann die Arbeit an einem Roman nicht ohne einen sonderbaren Prozess beginnen, den Schriftsteller auf ganz unterschiedliche Weise beschrieben haben. Nabokov sprach von einer Art Nervenanspannung, andere reden von einem Schauer der Erregung. Für mich ist es eine Idee, ein Bild oder eine Figur, die eine sonderbare Ausstrahlung hat. Alles, was ich zu Beginn der Arbeit an „The Zone of Interest“ hatte, war jene Szene, die ich nun auf der ersten Seite beschreibe: Liebe auf den ersten Blick vor einem sehr liebesfeindlichen Hintergrund. Ich dachte anfangs, ich würde vielleicht eine Kurzgeschichte über diese Liebe eines SS-Manns zur Frau seines Lagerkommandanten schreiben, aber dann geschah das Beste, was einem als Schriftsteller überhaupt passieren kann: Ich hatte das Gefühl, dass der gesamte Roman schon irgendwie da ist. Ich musste ihn nur noch aufs Papier bringen.

          Sie haben bereits in Ihrem Roman „Pfeil der Zeit“, der 1993 auf Deutsch erschien, über den Holocaust nachgedacht und schrieben dann sieben Jahre später in Ihrer Autobiographie „Die Hauptsachen“ über einen Besuch in Auschwitz und jene „Patina von Effizienz und Ökonomie“ der Vernichtung, die Sie dort fanden. Weshalb beschäftigt Sie das Thema so anhaltend?

          Ich habe nie auch nur für einen einzigen Augenblick geglaubt, dass das Thema erledigt wäre. Zum einen hat das mit dem Unterschied zwischen Hitler und Stalin zu tun. Mit dem russischen Diktator habe ich mich ebenfalls ausführlich beschäftigt. Der Unterschied ist, dass sich Stalin verstehen lässt, Hitler nicht – was nicht zuletzt daran liegt, dass Stalin in sexueller Hinsicht relativ konventionell war und Hitlers Sexualität bis heute rätselhaft bleibt, weshalb er sich einer abschließenden Deutung entzieht. Hitler tritt in „The Zone of Interest“ nicht auf, nicht einmal als Name, aber das ganze im Roman beschriebene System ist von seiner Unerklärlichkeit geprägt. Die Sexualität ist der Schlüssel zu jeder Figur.

          Auch Auschwitz wird im Buch nicht benannt. Ist die Weigerung, diese Namen auszusprechen, eine Konsequenz der Erkenntnis, dass es keine Worte gibt „für das, was geschah“, wie Paul Celan es umschrieben hat?

          Eigentlich handelt es sich eher um eine andere Art von Hemmung. In meinem Roman „Haus der Begegnungen“ wird Stalin als Name ein einziges Mal erwähnt und auch das nur in einer Fußnote. Ansonsten nennt ihn der Erzähler Josef Wissarionowitsch. Titanische historische Namen haben irgendetwas Klobiges, und ich scheue mich, sie niederzuschreiben. Sie haben etwas Derbes, und man riskiert einen Gemeinplatz, wenn man sie verwendet. Hitlers Namen niederzuschreiben wäre mir grob vorgekommen.

          Deutsche Namen wie „Frithuric Burckl“ oder „Trudel Zulz“ haben noch nie so grotesk geklungen wie in Ihrem Roman. Kann man den Holocaust als satirischen Büroroman erzählen, in dem sich Bürokraten über die Kosten der Vernichtung echauffieren?

          Die Bezeichnung „satirischer Büroroman“ weise ich entschieden zurück. Die Entwicklung des SS-Manns Golo Thomsen, der sich in die Frau des Lagerkommandanten Paul Doll verliebt, entspricht keineswegs den Konventionen eines Büroromans, und Dolls Figur ist den gesamten Roman hindurch einer Art von entrüsteter Geringschätzung unterworfen. Die in der Todeszelle entstandenen Memoiren von Rudolf Höß, des tatsächlichen Kommandanten von Auschwitz, lesen sich fast wie ein Roman von Nabokov – abgesehen davon, dass sie unerträglich langweilig sind. Aber es handelt sich um einen unzuverlässigen, lügenden Erzähler, der sich selbst als zutiefst verachtungswürdig darstellt und sich unserem ganzen Spott preisgibt. So steht es auch um meine Figur des Lagerkommandanten Doll, der neben Thomsen und dem Lagerinsassen Szmul einer meiner drei Ich-Erzähler ist. Obwohl ihm niemand außer seiner Frau die Meinung zu sagen wagt, entlarvt sich Doll durch seine Erzählung selbst.

          Der Hanser-Verlag begründet seine Entscheidung, Ihren Roman nicht auf Deutsch zu publizieren, offiziell damit, dass das Manuskript nicht „ausreichend überzeugt“ habe; in Verlagskreisen wird jedoch kolportiert, „The Zone of Interest“ sei Hanser „zu frivol“.

          Dazu möchte ich nicht viel sagen. Deutschland hat meines Erachtens eine ziemlich bewundernswerte Beziehung zu „dem, was geschah“, entwickelt und stellt sich den Verbrechen heute von Angesicht zu Angesicht. Als ich zuletzt in Deutschland war und ein paar Veranstaltungen gemacht habe, sagte ich zu der Frau, die mich begleitete: „Ich könnte über den Holocaust sprechen, aber ich nehme an, davon will hier niemand etwas hören.“ Sie sagte: „Oh, doch. Das wollen sie.“ Deutschland hat ein Stadium erreicht, wo jüngere Leute sehr begierig sind, über die Vergangenheit zu reden, und man diese verbrecherische Zeit nüchtern betrachten kann. Deshalb war ich überrascht, als der Verlag das Buch ablehnte. Ich habe von Hanser einen Brief erhalten, in dem Vorbehalte geäußert wurden, die mich annehmen lassen, dass der Roman und insbesondere die Figur des SS-Manns Thomsen nicht verstanden wurden. Thomsen ist zu Beginn ein passiver Feind des Regimes, und seine Liebe zu Hannah Doll zwingt ihn schließlich sogar zu aktivem Widerstand. Das Verhalten dieser Figur ist absolut konsequent, aber der Verlag schien zu glauben, dass Thomsen als Mitläufer anfangs auf Seiten des Regimes steht und dessen Ideologie teilt. Tatsächlich aber weiß Thomsen, dass die NS-Ideologie kontraproduktiv und selbstzerstörerisch ist. Er fördert diese Selbstzerstörung, weil er will, dass Deutschland den Krieg verliert. Dieses entscheidende Detail ist dem Verlag offenbar entgangen.

          Hanser hat den Roman also abgelehnt, weil er in den Augen des Verlags schlecht ist, nicht, weil er anstößig wäre?

          Ja, das soll es wohl heißen.

          Hat Ihr langjähriger französischer Verlag Gallimard seine Ablehnung ähnlich begründet?

          Dort liegt der Fall anders. Gallimard ändert derzeit seine gesamte verlegerische Einstellung. Ich nehme an, die Ablehnung hat eher damit zu tun als mit Einwänden gegen die Thematik des Romans.

          Ungeachtet der Gründe muss die Frage erlaubt sein, warum Ihr Roman stellenweise tatsächlich unerhört frivol ist.

          Ich wollte in meinem Roman die Idiotie des ganzen NS-Unternehmens hervorheben, die vollkommene Unverständlichkeit des Ganzen. Das ist eine andere Art zu sagen, wie psychopathisch und pathologisch das alles war. Ich war vorhin überrascht, weil Sie sich daran erinnert haben, dass ich bereits in meinen Memoiren von der „Effizienz und Ökonomie“ der Vernichtung geschrieben habe, aber was macht man mit einem bizarren Detail wie der Tatsache, dass die Opfer für ihre eigene Bahnreise nach Auschwitz zahlen mussten? Ich glaube nicht, dass ich meinen Roman rechtfertigen muss. Wie andere Romane über diese historische Katastrophe gleicht er den Ermittlungen nach einem Flugzeugabsturz, bei denen man alles in seiner Macht Stehende tut, um die Ursachen herauszufinden und zu verhindern, dass sich ein Absturz aus den gleichen Gründen wiederholt. Auf dem Weg zur Erkenntnis zählt jeder Zentimeter.

          Die Fragen stellte Thomas David.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hunde erziehen Kinder Video-Seite öffnen

          Tierische Sozialarbeit : Hunde erziehen Kinder

          Es ist ungewöhnlich, dass in der Hundeschule die Vierbeiner ihre Besitzer trainieren. Doch die Tiere haben eine wichtige Aufgabe in der Erziehung von sozial benachteiligten Kindern aus den Armenvierteln Südafrikas.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.