Home
http://www.faz.net/-gr0-755yo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Marcel Reich-Ranicki geehrt Die Rede des Jahres

Zum Holocaust-Gedenktag sprach Marcel Reich-Ranicki am 27. Januar vor dem Deutschen Bundestag. Jetzt wird seine eindringliche Ansprache als „Rede des Jahres“ ausgezeichnet.

© dapd Vergrößern Während der Ansprache vor dem Deutschen Bundestag: der Literaturkritiker und Zeuge Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki erhält für seine Rede im Deutschen Bundestag, die er am 27. Januar dieses Jahres anlässlich des Holocaust-Gedenktages hielt, die Auszeichnung „Rede des Jahres“. Der 1920 geborene Literaturkritiker schilderte dort seine Erlebnisse im Warschauer Getto – nach Meinung des Rhetorischen Seminars der Universität Tübingen mit einer Eindringlichkeit, die sich „der konventionellen Gedenkrhetorik verweigert und auf Appelle, Mahnungen oder Forderungen verzichtet“ habe. 

„Die detailgetreue, von subjektiven Wahrnehmungen und atmosphärischen Eindrücken durchzogene Erinnerung führt den Zuhörern die Grausamkeit der Judenvernichtung direkt vor Augen.“ Reich-Ranickis Schilderung sei kunstvoll und ergreifend  gewesen, aber an keiner Stelle pathetisch. Die jährlich verliehene Auszeichnung ist undotiert. Unter den früheren Preisträgern sind Papst Benedikt XVI., die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, und der SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Johannes Tuchel: „...und ihrer aller wartet der Strick“; M. T. von dem Bottlenberg: Guttenberg Letzte Rache des Hitler-Regimes

SS-Sturmbannführer und Kriminalrat Kurt Stawizki, enger Vertrauter von Gestapo-Chef Müller, erscheint am späten Abend des 22. April 1945 mit 30 bewaffneten Männern im Zellengefängnis Lehrter Straße 3 in Berlin-Moabit. Sechzehn Häftlinge sollen abgeholt werden: zur Verlegung in das Strafgefängnis Plötzensee. Mehr

14.07.2014, 16:52 Uhr | Politik
Spekulationsblasen Was wir aus der Geschichte lernen können

Wie sieht die richtige Politik gegen Spekulationsblasen aus? Die Geschichte lehrt: Rasches Handeln ist notwendig, wobei sich Zinserhöhungen und Regulierungen ergänzen sollten. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht. Mehr

16.07.2014, 07:41 Uhr | Finanzen
Crashtest, die Formel-1-Kolumne Geldwerte Nächstenliebe

Das Schicksal des kleinen Formel-1-Zampanos wird in München verhandelt, und trotzdem liebt Ecclestone die Deutschen. Bis auf einen. Vor Gribkowsky hatte er Angst - kein Grund, nicht auch ihm gegenüber großherzig zu sein. Mehr

16.07.2014, 15:15 Uhr | Sport