http://www.faz.net/-gqz-6yfh7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.03.2012, 16:43 Uhr

Literaturfestivals im Trend Voll gewesen, toll gelesen

Zum Auftakt der Lit.Cologne: Volle Hallen, begeisterte Zuschauer. Literaturfestivals gelten als Erfolgsmodell für die Begegnung von Autor und Leser. Aber sind die Lesefeste so gut wie ihr Ruf?

von Wiebke Porombka
© dpa Literaturfestivals sprießen aus dem Boden wie Pilze: Interne Strukturen der Branche leiden

Lange hatte die Dame in der Signierschlange im Foyer gestanden, eine halbe Stunde mindestens, geduldig, trotz des einen oder anderen Remplers zwischen den sich drängenden Besuchern, die sich den Weg zur nächsten Veranstaltung bahnten. „Was ich Sie schon den ganzen Abend fragen wollte“, sagte die Dame strahlend, als sie endlich vor der Autorin stand: „Welches Shampoo benutzen Sie eigentlich?“

Diese Episode, beobachtet einst auf der Lit.Cologne, könnte sich so und ähnlich auch auf jedem anderen Literaturfestival zugetragen haben. Jenseits des Anekdotischen scheinen sich daraus ein paar Grundsätzlichkeiten ablesen zu lassen über das Wesen einer Erscheinung, die in den letzten Jahren die Lesungskultur in Deutschland spürbar verändert hat.

Unzählige regionale Festivals

Literaturfestivals sprießen wie Pilze aus dem Boden. Neben der 2001 gestarteten Lit.Cologne gehören zu den großen das Internationale Literaturfestival Berlin, seit zwei Jahren das Literaturfest München und seit 2009 das Hamburger Harbour Front Festival, außerdem Urgewächse wie das Erlanger Poetenfest, das seit mehr als dreißig Jahren Lesungen unter freiem Himmel veranstaltet und einen kleinen Kultstatus genießt. Hinzu kommen unzählige regionale Festivals wie Erfurts Herbstlese, die Koblenzer Literaturtage „ganzOhr“ oder die Stadtbespielung „Leipzig liest“ auch jetzt wieder während der Buchmesse des Frühjahrs. Die Reihe ließe sich lang fortsetzen.

Trotz dieser Inflation gibt es von Übersättigung keine Spur. Nicht nur erfreuen sich alle Festivals hoher Besucherzahlen, sondern sie ziehen erwiesenermaßen auch jene an, die nicht zu den üblichen Literaturaffinen zählen - siehe die Frau mit dem Shampoo. Durch das Prinzip der begrenzten Dauer bei gleichzeitiger Überforderung durch schiere Angebotsüberfülle haben Festivals offenkundig eine andere Anziehungskraft als die gern als Literaturgottesdienste verschrienen Lesungen in Literaturhäusern und Buchhandlungen. Das ist weder eine besonders neue noch eine überraschende Erkenntnis; bemerkenswert ist gleichwohl, dass auf Festivals grundsätzlich ja auch nichts anderes vonstattengeht als die gewöhnliche „Wasserglas-Lesung“, wenngleich auch an ungewöhnlichen Orten.

In Köln muss keiner nach den Lesungen nach Hause

Die Geschichte der großen Festivals gilt als Erfolgsstory. Dennoch mag man sich gerade angesichts des Erfolgszugs der Lesefeste fragen, inwiefern diese Veranstaltungen Veränderungen für das literarische Leben und seinen Betrieb mit sich bringen.

Dass Autoren dankbare Festival-Teilnehmer sind, ist klar - nicht nur wegen der ziemlich sicheren Aussicht, vor vollen Reihen zu lesen. Auf Festivals ist auch das ganze Drumherum für einen Autor angenehmer. Man kann Kollegen treffen, abends zusammensitzen und sich austauschen. Auf der Lit.Cologne wird man noch dazu mit schicken Limousinen durch die Stadt und ins - ebenfalls elegante - Festivalhotel chauffiert, selbst wenn man erst in den frühen Morgenstunden und mit Schlagseite aus dem Schokoladenmuseum torkelt, dem allabendlichen Treffpunkt für die Teilnehmer: allemal attraktiver, als nach einer Lesung beim ortsansässigen Buchhändler abends um kurz nach zehn in der menschenleeren Fußgängerzone einer mitteldeutschen Kleinstadt allein nach Verpflegung zu suchen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festival Literaturm Lies mich, ich erklär dir die Welt

Je mehr Bücher, desto besser: Zum achten Mal veranstaltet die Stadt Frankfurt im Juni das Festival Literaturm. Mehr Von Florian Balke, Frankfurt

26.05.2016, 12:59 Uhr | Rhein-Main
Vivid Sydney-Festival Sydney erstrahlt in bunten Lichtern

Drei Wochen lang wird Sydney bei Nacht leuchten. In der australischen Stadt hat am Freitag das Vivid Sydney-Festival begonnen. Noch bis zum 18. Juni werden die Oper, Brücken und auch der Royal Botanic Gardten, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert bunt und kunstvoll in Szene gesetzt. Veranstalter ist der Bundesstatt New South Wales. Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 1,7 Millionen Besucher das Festival. Mehr

28.05.2016, 11:33 Uhr | Gesellschaft
Filmfestspiele in Cannes Eine Gespenstin geht um im Autorenkino

Das Festival von Cannes will den Stand der Filmkunst abbilden, aber die gespenstische Reproduktion im internationalen Autorenkino hindert es daran. Eine Reihe von neuen Filmen aber ließ in diesem Jahr dann doch hoffen. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

21.05.2016, 08:50 Uhr | Feuilleton
Anders wirtschaften Nicht alle Unternehmen wollen wachsen

Wachstum gilt in den meisten Unternehmen als Selbstzweck. Mittlerweile bekennen sich aber auch einige zu anderen Zielen und verzichten auf Expansion. So wie ein Wuppertaler Unternehmen für Schnürsenkel. Mehr

13.05.2016, 19:52 Uhr | Wirtschaft
Buchmesse in Iran Wer wird schon durch Lektüre eines Romans zum Verbrecher?

Gleichheitsversprechen des schiitischen Islam contra real existierende Ungleichheit: Die Teheraner Buchmesse bietet Anlass zu weitreichenden Fragen nach Zensur und Lebensstil in Iran. Mehr Von Amir Hassan Cheheltan

20.05.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton
Glosse

Tückische Tellerminen

Von Patrick Bahners

Das Amtsgericht München hat geurteilt: Sexuelle Nötigung. Doch der ehemalige Rektor der Münchner Musikhochschule hat Berufung eingelegt. Und hat berühmte Unterstützer auf seiner Seite, die es aus irgendeinem Grund besser wissen als 16 Zeugen. Mehr 0