http://www.faz.net/-gqz-8tqqq

Dorn statt Biller : Das Quartett ist wieder komplett

  • Aktualisiert am

Will dem Leser künftig „wirkliche Romane“ ans Herz legen: Thea Dorn. Bild: dpa

Wechsel im „Literarischen Quartett“: Die Schriftstellerin Thea Dorn übernimmt in der ZDF-Sendung den Platz von Maxim Biller.

          Die Schriftstellerin Thea Dorn werde die Literaturkritik-Runde mit den Gastgebern Volker Weidermann und Christine Westermann sowie einem prominenten Gast ab dem 3. März ergänzen, teilte der Sender am Donnerstag in Mainz mit. Biller wolle sich wieder verstärkt seiner eigenen literarischen Arbeit widmen.

          „In Zeiten, in denen alles, was mehr als 140 Zeichen hat, schon für einen Roman gehalten wird, ist es mir Freud und Ehr, dem Leser wirkliche Romane ans Herz zu legen“, sagte Dorn, die mit Romanen wie „Die Unglückseligen“ und „Die Brut“ bekannt wurde. Die 46-jährige Publizistin heißt eigentlich Christiane Scherer und wählte ihren Künstlernamen in Anspielung auf den Philosophen Theodor W. Adorno. Für ihr Drehbuch zum ARD-Drama „Männertreu“ erhielt sie 2014 den Deutschen Fernsehpreis und ein Jahr später einen Grimme-Preis.

          Das traditionsreiche „Literarische Quartett“ wurde vom ZDF im Herbst 2015 wieder aufgelegt und wird sechs Mal pro Jahr im Foyer des Berliner Ensembles aufgezeichnet. In der Runde diskutierten bislang „Spiegel“-Literaturchef Volker Weidermann, die Moderatorin und Autorin Christine Westermann und der Schriftsteller und Kolumnist Maxim Biller mit wechselnden Gästen.

          Zum ersten Mal lief die Sendung bereits 1988, bis 2001 strahlte das ZDF insgesamt 77 Folgen aus. Feste Teilnehmer waren über viele Jahre die mittlerweile verstorbenen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und Hellmuth Karasek sowie die Publizistin Sigrid Löffler.

          Quelle: epd

          Weitere Themen

          Fragmente einer Bildsprache der Liebe

          Video-Filmkritik : Fragmente einer Bildsprache der Liebe

          Das können so nur die Franzosen: In dem Film „Meine schöne innere Sonne“ von Claire Denis ist Juliette Binoche auf der Suche nach dem großen, späten Glück. Einer der allerschönsten Filme dieses Jahres.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.