Home
http://www.faz.net/-gqz-747w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:01 Uhr

Leser untersuchen „Der Herr der Ringe“ In Tom Bombadils Haus

Was ist Meister Tom Bombadil für eine Gestalt, wann und wie hat Tolkien den Alten Weidenmann entworfen? Wer ist Goldbeere, was bedeutet ihr Regenlied? Leser untersuchen und kommentieren eine Passage aus „Der Herr der Ringe“.

© Klett-Cotta

Teilnahmebedingungen

Als Teilnehmer räumen Sie dem Verlag Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH an Ihrem Beitrag ein einfaches, zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht ein. Sie gestatten uns, Ihren Beitrag oder Teile davon in sämtlichen Publikationen unseres Verlags zu veröffentlichen, ihn gleich in welcher Form wiederzugeben, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Sie sind außerdem damit einverstanden, dass eine Urheberbezeichnung nicht erfolgt. Das uns eingeräumte Nutzungsrecht umfasst insbesondere:
a) das Printrecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und sonstigen Druckwerken zu veröffentlichen und in beliebiger Stückzahl und Auflage zu vervielfältigen und zu verbreiten;
b) das Recht zu digitalen Nutzung, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in jedem elektronischen Format zu digitalisieren und den digitalisierten Beitrag zu speichern zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Hierzu gehört insbesondere die Befugnis zur Nutzung des Beitrags in elektronischen Ausgaben unserer Publikationen einschließlich Internet sowie auf mobilen Endgeräten. Das Recht zum Speichern bezieht sich auf sämtliche Speichermedien, wie z.B. CD-ROM, DVD, Festspeicher sowie das Recht zur Aufnahme und Recherche des digitalisierten Texts in elektronische Datenbanken, die Ihren Beitrag öffentlich zugänglich machen und zum Download anbieten. Das Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung umfasst das Recht, den digitalisierten Beitrag in jedem elektronischen Format und auf sämtlichen Speichermedien zu vervielfältigen und über sämtliche technischen Übertragungsmöglichkeiten drahtlos – einschließlich mobilfunkgestützter Dienste – oder drahtgebunden anzubieten und zu verbreiten durch individuellen oder gesammelten Abruf, insbesondere per Videotext, Online-Dienste, Internet, Intranet, Extranet, Abo-Dienste, e-paper, Push- und Pull-Dienste, Handy-Dienste, SMS, MMS, über Apps und ähnliche Anwendungen, als RSSFeeds, Twitterdienste. Das Recht zur öffentlichen Zugänglichmachung umfasst das Recht, den digitalisierten Beitrag in jedem elektronischen Format und unter Nutzung jeder technischen Übertragungsmöglichkeit drahtlos – einschließlich mobilfunkgestützter Dienste – oder drahtgebunden öffentlich zugänglich zu machen, und zwar insbesondere über die vorgenannten Übertragungswege.
c) das Vertonungsrecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag durch jede Art der persönlichen Darbietung in akustischer Form (z. B. als Hörbuch, Podcast, im Hörfunk oder Fernsehen) in dem in b) bezeichneten Umfang zu nutzen.
d) das Bearbeitungsrecht, das heißt das zur Übersetzung Ihres Beitrags sowie zur sonstigen sinnwahrenden Bearbeitung, insbesondere Kürzung (bspw. in abstracts);
e) das Werberecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in den vorstehenden Nutzungsformen zu Zwecken der Eigenwerbung für Verlag und die jeweiligen Verlagsobjekte zu nutzen;
f) die Befugnis, Dritten ein Nutzungsrecht an sämtlichen dieser eingeräumten Nutzungsrechte entgeltlich einzuräumen und/oder zu übertragen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Open-Access-Debatte Studieren geht über kopieren

Open Access macht alles kaputt – die Verlage, die Bücher, die Wissenschaft. Dahinter steckt auch ein schlimmer Denkfehler: Digitale Verbreitung ist kein Kavaliersdelikt wie das Kopieren von Seiten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Urs Heftrich

05.02.2016, 15:09 Uhr | Feuilleton
Zentral- und Südamerika Zika-Virus breitet sich aus

Die Zahl der Infektionen mit dem Zika-Virus nimmt stetig zu. Und auch die Sorge wächst: Besonders betroffen sind Zentral- und Südamerika. Mehr

28.01.2016, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Religionspolizei Iraner und Gendarm

In Iran kontrolliert die Religionspolizei, ob die Kleidung züchtig genug ist. Falls nicht, drohen Geldstrafen oder kurze Haft. Nun haben findige Iraner eine App entwickelt, um der Polizei ein Schnippchen zu schlagen. Mehr

13.02.2016, 14:42 Uhr | Politik
Albanien Startup statt Exodus

Viele junge Albaner wollen ihre Heimat verlassen. Korruption und Kriminalität sind weit verbreitet. Doch einige bleiben oder kehren sogar zurück, um in Albanien ein Unternehmen zu gründen. Die Startup-Generation wächst. Mehr

18.01.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Great Bear Rainforest Ein Geschenk an die ganze Welt

Nach Jahren des Protests ist es jetzt so weit: Der Regenwald des Großen Bären an der kanadischen Pazifikküste steht unter Naturschutz – und sogar die Forstwirtschaft kann zufrieden sein. Mehr Von Bernd Steinle

05.02.2016, 10:31 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“