Home
http://www.faz.net/-gr0-747w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Leser untersuchen „Der Herr der Ringe“ In Tom Bombadils Haus

Was ist Meister Tom Bombadil für eine Gestalt, wann und wie hat Tolkien den Alten Weidenmann entworfen? Wer ist Goldbeere, was bedeutet ihr Regenlied? Leser untersuchen und kommentieren eine Passage aus „Der Herr der Ringe“.

© Klett-Cotta Vergrößern

Teilnahmebedingungen

Als Teilnehmer räumen Sie dem Verlag Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH an Ihrem Beitrag ein einfaches, zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht ein. Sie gestatten uns, Ihren Beitrag oder Teile davon in sämtlichen Publikationen unseres Verlags zu veröffentlichen, ihn gleich in welcher Form wiederzugeben, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Sie sind außerdem damit einverstanden, dass eine Urheberbezeichnung nicht erfolgt. Das uns eingeräumte Nutzungsrecht umfasst insbesondere:
a) das Printrecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und sonstigen Druckwerken zu veröffentlichen und in beliebiger Stückzahl und Auflage zu vervielfältigen und zu verbreiten;
b) das Recht zu digitalen Nutzung, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in jedem elektronischen Format zu digitalisieren und den digitalisierten Beitrag zu speichern zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Hierzu gehört insbesondere die Befugnis zur Nutzung des Beitrags in elektronischen Ausgaben unserer Publikationen einschließlich Internet sowie auf mobilen Endgeräten. Das Recht zum Speichern bezieht sich auf sämtliche Speichermedien, wie z.B. CD-ROM, DVD, Festspeicher sowie das Recht zur Aufnahme und Recherche des digitalisierten Texts in elektronische Datenbanken, die Ihren Beitrag öffentlich zugänglich machen und zum Download anbieten. Das Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung umfasst das Recht, den digitalisierten Beitrag in jedem elektronischen Format und auf sämtlichen Speichermedien zu vervielfältigen und über sämtliche technischen Übertragungsmöglichkeiten drahtlos – einschließlich mobilfunkgestützter Dienste – oder drahtgebunden anzubieten und zu verbreiten durch individuellen oder gesammelten Abruf, insbesondere per Videotext, Online-Dienste, Internet, Intranet, Extranet, Abo-Dienste, e-paper, Push- und Pull-Dienste, Handy-Dienste, SMS, MMS, über Apps und ähnliche Anwendungen, als RSSFeeds, Twitterdienste. Das Recht zur öffentlichen Zugänglichmachung umfasst das Recht, den digitalisierten Beitrag in jedem elektronischen Format und unter Nutzung jeder technischen Übertragungsmöglichkeit drahtlos – einschließlich mobilfunkgestützter Dienste – oder drahtgebunden öffentlich zugänglich zu machen, und zwar insbesondere über die vorgenannten Übertragungswege.
c) das Vertonungsrecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag durch jede Art der persönlichen Darbietung in akustischer Form (z. B. als Hörbuch, Podcast, im Hörfunk oder Fernsehen) in dem in b) bezeichneten Umfang zu nutzen.
d) das Bearbeitungsrecht, das heißt das zur Übersetzung Ihres Beitrags sowie zur sonstigen sinnwahrenden Bearbeitung, insbesondere Kürzung (bspw. in abstracts);
e) das Werberecht, das heißt das Recht, Ihren Beitrag in den vorstehenden Nutzungsformen zu Zwecken der Eigenwerbung für Verlag und die jeweiligen Verlagsobjekte zu nutzen;
f) die Befugnis, Dritten ein Nutzungsrecht an sämtlichen dieser eingeräumten Nutzungsrechte entgeltlich einzuräumen und/oder zu übertragen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rock-Festival Lieberberg darf „Rock am Ring“ doch verwenden

Ende Juli wurde Konzertveranstalter Marek Lieberberg gerichtlich untersagt, weiterhin Musikfestivals mit dem Namen „Rock am Ring“ zu veranstalten. Das Oberlandesgericht Koblenz hat nun anders entschieden. Endgültig ist Lieberbergs Sieg aber nicht. Mehr

29.08.2014, 13:29 Uhr | Gesellschaft
Historisches E-Paper: 20.08.1914 Die erste Kriegsperiode der deutschen Wirtschaft

Millionen Männer an der Front, das Reich abgeschnitten vom globalen Seehandel. Die Frankfurter Zeitung bilanziert am 20. August 1914 die wirtschaftliche Lage Deutschlands nach Ausbruch des Weltkriegs. Mit einem Ausblick. Mehr

20.08.2014, 08:16 Uhr | Politik
Nach Audi & Co. China nimmt Microsoft ins Visier

Pekings Wettbewerbswächter knöpfen sich Microsoft vor. Der Vorwurf lautet auf mangelnde Transparenz. Es geht aber auch darum, dass China ein eigenes Betriebssystem etablieren will. Mehr

26.08.2014, 12:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:01 Uhr