http://www.faz.net/-gqz-747v2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:01 Uhr

Leser kommentieren „Der Herr der Ringe“ Was ist Meister Bombadil für eine Gestalt?

Wie könnte eine kommentierte Ausgabe von Tolkiens Hauptwerk „Der Herr der Ringe“ aussehen? Gemeinsam mit der Tolkien-Expertin Lisa Kuppler haben wir eine Textstelle ausgewählt, die wir zur Kommentierung durch die Tolkien-Leser freigeben.

© Klett-Cotta

Vor einigen Monaten erschien „Das Große Hobbit Buch“ im Verlag Klett-Cotta. Es enthält außer dem Romantext auch einen umfangreichen Anmerkungsteil, der Fragen zu Tolkiens Vorlagen und Einflüssen klärt und die Textgenese diskutiert.

Ein Prachtband, in der Tat – aber warum gibt es nichts Vergleichbares für den „Herrn der Ringe“? Und wie könnte eine kommentierte Ausgabe von Tolkiens Hauptwerk überhaupt aussehen?

Um das zu klären, haben wir gemeinsam mit der Tolkien-Expertin Lisa Kuppler eine Textstelle aus dem „Herrn der Ringe“ ausgewählt, die wir zur Kommentierung durch die Tolkien-Leser freigeben. Die Textstelle stammt aus dem Kapitel „In Tom Bombadils Haus“, sie nimmt dort in der jüngst erschienenen Ausgabe (Krege-Übersetzung, 2012) die Seiten 206 (beginnend mit „Als sie hinausschauten“) bis 212 ein (bis „… gab ihn lächelnd zurück.“).

Wir bitten nun alle Interessierten bis zum 18. November um Kommentare, die den Text auf wissenschaftlicher Basis erhellen, so wie das analog im „Großen Hobbit-Buch“ geschieht. Worauf wird in einzelnen Passagen (Hügelgräber, tote Könige und Königinnen usw.) angespielt, was ist Meister Tom Bombadil für eine Gestalt, wann und wie hat Tolkien den Alten Weidenmann entworfen? Wer ist Goldbeere, was bedeutet ihr Regenlied?

In unserem Textauszug sind die Absätze numeriert. Wer eine bestimmte Stelle kommentieren möchte, soll bitte die betreffende Absatznummer an den Beginn seiner Lesermeinung stellen.

Die hilfreichsten Hinweise sollen bearbeitet in einen kommentierten Abdruck der Passage eingehen, der am 2. Dezember 2012 im großen „Tolkien Spezial“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung veröffentlicht wird.

Unter den Teilnehmern verlosen wir drei Vierteljahresabonnements der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Die Teilnahmebedingungen und der Textauszug finden sich hier.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Anthologie Wallace Stevens: Das Haus war ruhig

Dieses Gedicht versetzt den Leser in einen Wachtraum des Glücks. Er wird selber zum Buch, er verschwindet in ihm, er muss es nur wollen. Mehr Von Ulrich Greiner

29.04.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton
Siebte Ausgabe Starke Stimmen beim Jazzfest Bonn

Bass-Bariton Thomas Quasthoff hat das Bonner Jazzfest eröffnet. Ein Auftakt mit Signalcharakter: Das diesjährige Festival wartet mit vielen starken Sängerinnen und Sängern auf, darunter auch die Berlinerin Lisa Bassenge. Mehr

28.04.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
An den Rändern der Welt Im Treibsand der Banlieue

Olivier Adams Roman erzählt die Familiengeschichte eines schweigsamen Whiskeytrinkers aus den Pariser Banlieus und fällt dabei manches Mal auf seine eigene Figur herein. Mehr Von Niklas Bender

22.04.2016, 14:15 Uhr | Feuilleton
Video Reinhard Müller analysiert das Urteil gegen die BKA-Befugnisse

Das Karlsruher Urteil gegen die BKA-Befugnisse ist wegweisend für die Terrorbekämpfung. Reinhard Müller kommentiert im F.A.Z.-Video, warum das BKA keine deutsche NSA wird und es sich dennoch um einen vordergründigen Sieg des Datenschutzes handelt. Mehr

20.04.2016, 16:02 Uhr | Politik
Volleyball-Bundesliga Deutscher Meister - fast ohne Deutsche

Der Dresdner SC setzt in der Frauen-Bundesliga weitgehend auf ausländische Volleyballspielerinnen - und kontert die Kritik in der Stadt mit dem Hinweis auf das Leistungsprinzip. Mehr Von Achim Dreis

27.04.2016, 16:17 Uhr | Sport
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“