http://www.faz.net/-gr0-8vkqz

Krimi-Autor Rex Stout : Das FBI, wie es keiner kennt

Seine Figuren sind gleichzeitig auf der Vorder- und der Hinterbühne unterwegs: Rex Stout (1886-1975) auf einer Cocktailparty des Schriftstellerverbandes Mystery Writers of America. Bild: Getty

Die Polizei kennt nur die offiziell festgelegte Realität, der Privatdetektiv schert sich nicht darum: Was der Krimi-Schriftsteller Rex Stout und die amerikanische Soziologie gemeinsam haben.

          „The Doorbell Rang“ war im Herbst 1965 noch nicht herausgekommen, da erhielt Rex Stout bereits einen Leserbrief. Der Schreiber fasste sich kurz: „Lieber Herr Stout, ich habe gerade gelesen, was im ,Herald Tribune Sunday Magazine‘ über Ihr Buch steht. - Thomas Jefferson dankt Ihnen. Thomas Paine dankt Ihnen. James Madison dankt Ihnen. - Und ich danke Ihnen.“

          Es kommt selten vor, dass die halbe Gründungsmannschaft der modernen Demokratie aufgeboten wird, um eine Detektivgeschichte zu loben. Lakonisch wie stets meinte Rex Stout später, er habe sich damals schon gefragt, was denn mit Benjamin Franklin und George Washington los gewesen sei. Und er spielte die politische Bedeutung seiner Geschichte über Nero Wolfe, wie der einmal das FBI reinlegte, herunter. Es sei ihm nur um eine gute Story gegangen. Das nächste Mal, ließ er wissen, werde er sich vielleicht auf die Heilsarmee, die römische Kirche, den Ku-Klux-Klan oder die Abstinenzbewegung christlicher Frauen stürzen.

          Mehr als nur ein politisches Statement

          Dass das Buch sein größter Erfolg wurde, hing trotzdem mit dem Stoff zusammen. Die Vereinigten Staaten hatten damals die Kommunistenjagd des Senators McCarthy gerade mal zehn Jahre hinter sich. Sie waren vom Attentat auf Kennedy erschüttert, ein Jahr danach hatte sich, der Roman streift es, mit Barry Goldwater ein Befürworter der Rassentrennung im öffentlichen Leben um das Präsidentenamt beworben. J. Edgar Hoover, in dem die Leser den ganz großen Fisch erkannten, der am Ende vergebens an der Tür Wolfes klingelt, war schon seit 1924 Chef des FBI und sollte es noch weitere sieben Jahre bleiben.

          Dass der Roman auf eine Liste der dem FBI nicht genehmen Schriften kam, Hoover den Autor für einen Kommunisten hielt und der Darstellung seiner Agenten bei Stout ausdrücklich widersprach, hätte Nero Wolfe nicht verwundert: „Sie haben es darauf angelegt, und jetzt stecken Sie drin.“ Stouts Schwester erhielt sogar Besuch von zwei FBI-Leuten, die sie über ihre politischen und religiösen Ansichten befragten: „Mein Bruder wurde darüber ganz grün vor Neid.“

          Rex Stout: Es klingtelte an der Tür. Ein Fall für Nero Wolfe. Übersetzt von Conny Lösch, erscheint am 11. März bei Klett-Cotta.
          Rex Stout: Es klingtelte an der Tür. Ein Fall für Nero Wolfe. Übersetzt von Conny Lösch, erscheint am 11. März bei Klett-Cotta. : Bild: Klett-Cotta

          Das amerikanische „Bundesamt für Ermittlung“ zu provozieren war freilich mehr als nur ein politisches Statement des bürgerrechtlich engagierten Autors. Es berührte die Form des Kriminalromans. Waren in ihm doch seit seinen Anfängen in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts vorzugsweise zwei Instanzen mit Ermittelungen beschäftigt. Einerseits die Polizei im Besitz staatlicher Gewaltmittel. Anderseits der Privatdetektiv, der mitunter auch ein Versicherungsagent, ein Anwalt, ein Pfarrer, eine von Zinsen lebende Lady oder ein pensionierter Offizier sein konnte. Dass der Rechtsstaat nicht ausreicht, um die Taten der intelligenten Verbrecher aufzuklären, ist für die Detektivgeschichte jener Epoche wesentlich.

          Für alle ein Rätsel

          Weshalb aber reicht er nicht aus? Weil die Polizei gegenüber den Normalzuständen, die sie wiederherstellen möchte, befangen ist. „Der Polizist kennt nur die offizielle festgelegte Realität“, hat der Soziologe Luc Boltanski diesen Mangel beschrieben. Den großen Verbrecher befähigt demgegenüber gerade seine Unabhängigkeit von der konventionellen Wirklichkeitswahrnehmung dazu, alle ihr Verpflichteten zu manipulieren. Dem normalitätsgläubigen, nur mit dem ersten Blick ausgestatteten und immer auf dem Dienstweg befindlichen Inspektor tritt darum im klassischen Kriminalroman der mit dem Bösen, seinen außerordentlichen Absichten und seinen kognitiven Möglichkeiten vertraute Privatermittler überlegen zur Seite.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.