http://www.faz.net/-gr0-8z0vq

Krimibestenliste im Juli : Drogen per Drohne

  • Aktualisiert am

Die besten Krimis des Monats Bild: Illustration Kat Menschik

F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur präsentieren die besten Krimis: Auch im Juli ist das Verbrechen international, gestorben wird zwischen Afghanistan und Rheinland-Pfalz.

          1.

          Monika Geier - Alles so hell da vorn
          Platzierung im Vormonat: 9

          Rheinland-Pfalz. Manga, verlorene 18, Prostituierte seit sie denken kann, erschießt einen Freier in Polizeiuniform. Halbtags-Kriminalkommissarin Boll nimmt SoKos oder Vorgesetzte nur am Rande wahr, aber das, was wichtig ist. Rätselhaft, sehr straight, irre gut. Geier ist Spitze.
          Ariadne im Argument Verlag, 416 Seiten, 13 Euro.

          2.

          Carsten Jensen - Der erste Stein
          Platzierung im Vormonat: /

          Afghanistan. Zug 3, dänische Infanterie, in Friedensmission. Der Zugführer verrät sie, die Krieger schalten in Rachemodus. Und stolpern in alle Fallen: die der Taliban, die der Entmenschlichung. In fettloser Prosa, mit genauer Lagekenntnis, reißt Jensen uns in einen Malstrom aus Krieg und Kriegsverbrechen...
          Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg. Knaus, 640 Seiten, 26 Euro.

          3.

          Don Winslow - Corruption
          Platzierung im Vormonat: /

          Manhattan 2016. Denny Malone ist der King. Chef der Task Force. Ein Dealer: Allen steckt er was zu, dem Captain, dem Anwalt, der Familie. Ein Sozialamt, dieser Denny. Das FBI will auch was: ihn. Erpresst ihn, macht ihn zur „Ratte“. Kurzsatz-Winslow: Alles korrupt, geschnappt werden nur die kleinen.
          Aus dem Englischen von Chris Hirte. Droemer Knaur 544 Seiten, 22,99 Euro.

          4.

          Tom Bouman - Auf der Jagd
          Platzierung im Vormonat: 2

          Wild Thyme, Pennsylvania. Henry Farrell war Soldat, jetzt ist er Hinterwald-Polizist. Wer hier im Land der Abgehängten noch an sich glaubt, verpachtet nicht an die Fracking-Industrie. Zwei Leichen tauchen auf, Männer prügeln sich, Reste von Stolz. Rural Noir nennt es Bouman, ein neuer rauer Ton.
          Aus dem Englischen von Gottfried Röckelein. ars vivendi, 288 Seiten, 20 Euro.

          5.

          Adrian McKinty - Rain Dogs
          Platzierung im Vormonat: 7

          Carrickfergus 1987. Unmöglich, dass ein Bulle zweimal mit einem „Locked-Room-Mystery“ konfrontiert wird. Sean Duffy passiert’s. Tot: Eine Journalistin, die über finnische Mobiltelefonie-Investoren recherchierte, aber Übleres als herkömmliche Profitgier fand. Duffy zum Fünften, unzerstörbar.
          Aus dem Englischen von Peter Torberg, Suhrkamp, 404 Seiten, 14,95 Euro.

          6.

          Candice Fox - Fall
          Platzierung im Vormonat: 6

          Sydney. In den Parks werden Joggerinnen kaputtgeschlagen. Toppolizistin Eden, Opfer und Killerin, ermittelt. Besonders gegen die, die ihre Herkunft aufdecken wollen. Einer davon ist Frank, ihr Partner. Die Welt, wie Candice Fox sie sieht: Jeder kann Opfer, jeder kann Serienmörder werden.
          Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp,  470 Seiten, 15,95 Euro.

          7.

          Jess Kidd - Der Freund der Tote
          Platzierung im Vormonat: /

          „Mulderrig“. Westirisches Schauer-, Fantasy-, Detection-Sommermärchen um eine ungebärdige Kindmutter und ihren heimgekehrten Sohn, der, assistiert von den Dorftoten und vier ungebärdigen Frauen, den Mord an ihr aufklärt. Punktsieg des Heidentums über die Katholische Kirche. Gewagt, gewonnen.
          Aus dem Englischen von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel.
          Dumont, 384 Seiten, 20 Euro.

          8.

          Paula Hawkins - Into the Water
          Platzierung im Vormonat: /

          „Beckford“. Fotografin Nel kam, um herauszufinden, was mit dem „Drowning Pool“ los ist, in dem so viele Frauen versunken sind. Nun ist sie tot. Elf Erzählerstimmen eruieren, sinnieren, ermitteln. Oft unzuverlässig. In Beckford, wo alte Männer sich an die Macht klammern, hütet jeder ein Geheimnis.
          Aus dem Englischen von Christoph Göhler. Blanvalet, 480 Seiten, 12,99 Euro.

          9.

          Zoë Beck - Die Lieferantin
          Platzierung im Vormonat: /

          London, Edinburgh, nahe Zukunft. Die Regierung will den Drexit, Null Toleranz für Drogen. Die Lieferantin ist dagegen. Sie versendet Stoff wie aus der Apotheke, geschickt per Drohne. Doch der saubere Schuss für autonome Menschen stört das althergebrachte Machtgefüge. Und schon wird die Lieferantin gejagt..
          Suhrkamp, 326 Seiten, 14,95 Euro.

          10.

          George Pelecanos - Hard Revolution
          Platzierung im Vormonat: /

          Washington, D.C. 1968. Als Kinder spielten sie in den Armenvierteln DCs, Rasse hatte kaum Bedeutung. Sie schwärmten für Autos, Musik, Freiheit. Mit dem Krieg wurden sie groß. Jetzt jagt der schwarze Polizist Derek Strange den Mörder seines Bruders. Fein gezeichnetes Sozialpanorama einer rebellischen Zeit.
          Aus dem Englischen von Gottfried Röckelein. ars vivendi, 420 Seiten, 24 Euro.

          Die Jury

          Tobias Gohlis, Sprecher der Jury  |  Volker Albers, „Hamburger Abendblatt“ | Andreas Ammer, „Druckfrisch“, BR | Gunter Blank, „Sonntagszeitung“ | Thekla Dannenberg, „Perlentaucher“ | Fritz Göttler, „Süddeutsche Zeitung“ | Jutta Günther, „Nordwestradio“ | Sonja Hartl, „Zeilenkino“, „Polar Noir“ | Hannes Hintermeier, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ | Peter Körte, „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“| Elmar Krekeler, „Die Welt“ | Kolja Mensing, „Deutschlandfunk Kultur“ | Marcus Müntefering, „Spiegel Online“, „Krimi-Welt“ | Ulrich Noller, „Deutsche Welle“, WDR | Frank Rumpel, SWR | Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin | Ingeborg Sperl, „Der Standard“ | Sylvia Staude, „Frankfurter Rundschau“ | Jochen Vogt, „NRZ“, „WAZ“.

          Die Jury erreichen Sie per E-Mail unter krimibestenliste@faz.de
          Einen Newsletter zur Krimibestenliste mit ergänzenden Informationen zu den neuen Titeln können Sie unter www.togohlis.de/anmeldeseite)  abonnieren.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Artikel 155 und was kommt danach?

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.