http://www.faz.net/-gr0-8wdw1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 05.03.2017, 11:26 Uhr

Krimibestenliste im April Das Schweigen der Männer

F.A.S. und Deutschlandradio Kultur präsentieren die besten Krimis: Im April gibt es einen neuen Spitzenreiter aus Frankreich und neue Morde aus Japan, Jamaika und Mid-Yorkshire.

© Illustration Kat Menschik

1.


Jérôme Leroy - Der Block
Platzierung im Vormonat: 4

Paris. Nacht der Abrechnung im Bloc Patriotique. Die Chefin verhandelt über die Teilhabe an der Regierung. Bedingung: Weg mit Stanko, dem Schlächter der Bewegung. Die Freunde Antoine, Gatte der Chefin, und Stanko rekapitulieren, jeder für sich, ihre Untaten. Rechtsradikalismus authentique.
Aus dem Französichen von Cornelia Wend. Edition Nautilus, 320 Seiten, 19,90 Euro.

Mehr zum Thema

2.


Wallace Stroby - Geld ist nicht genug
Platzierung im Vormonat: /

Ostküste USA. Vor 35 Jahren wurden Lufthansa Cargo Millionen geraubt. Benny, 62, ahnt, wo die Beute steckt. Räuberin Crissa Stone, 33, will ein neues Leben und braucht das Geld. Ungleich, aber vereint ziehen sie los. Ihre Gegner: grausamer, gieriger. Wer gewinnt? Geld ist leider nie genug.
Aus dem Englischen von Alf Mayer. Pendragon, 352 Seiten, 17 Euro.

3.


Marlon James - Eine kurze Geschichte von sieben Morden
Platzierung im Vormonat: /

Kingston 3.12.1976, später New York. Bandenkrieg und Kalter Krieg: Als der Sänger für das Friedenskonzert probt, wird auf ihn geschossen. Einige Täter entkommen, dealen in New York. Drogen, Reggae, Pop, Angst und Armut. 13 Stimmen erzählen vom Morden: Sieben oder „many more will have to die“
Aus dem Englischen von Guntrud Argo u.a. Heyne, 864 Seiten, 27,99 Euro.

4.


Jerome Charyn - Winterwarnung

Platzierung im Vormonat: 2

Washington, D.C., 1989. Isaac Sidel ist neuer Präsident der Vereinigten Staaten. Ohne Macht: Sein Stab sabotiert ihn, der Wahnsinnige will die Armut abschaffen. West-Kapitalisten und russische Gangster auf Mordkurs. Sidel wehrt sich mit Charisma und Gaunerintuition. Band zwölf der größten Kriminalsaga Amerikas.
Aus dem Englischen von Sabine Schulz. Diaphanes,
328 Seiten, 24 Euro.

5.


Reginald Hill - Die letzte Stunde naht
Platzierung im Vormonat: /

Mid-Yorkshire. Vor sieben Jahren ist Alex Wolfe aus Ehe, Korruptionsverfahren und Polizeidienst verschwunden. Wolfes Ex-Frau bittet DSI Dalziel, seinen Verbleib zu untersuchen. In 16 Stunden klärt der alte Griesgram halb offiziell zwei Morde, einen Sexskandal und eine uralte Erpressung. Hill in Bestform.
Aus dem Englischen von Karl-Heinz Ebnet. Droemer, 448 Seiten, 22,99 Euro.

6.


Graeme Macrae Burnet - Sein blutiges Projekt
Platzierung im Vormonat: 3

Culduie, schottische Westküste 1869. Roddy Macrae, 17, hat drei Nachbarn erschlagen. Burnet hat dazu „Dokumente“ erstellt. Zeugenaussagen, Gutachten. Roddys Bericht zeugt von Qual und Ohnmacht der Pächter. Dann die Tat. Das Urteil fällen die Leser, ergriffen von der nüchternen Schönheit des Textes.
Aus dem Englischen von Claudia Feldmann. Europaverlag, 344 Seiten, 17,99 Euro.

7.


Peter May - Moorbruch
Platzierung im Vormonat: 9

Lewis, Hebriden. 17 Jahre nach seinem spurlosen Verschwinden tauchen Skelett und Flugzeug des Celtic-Rock-Stars Roddy auf. Fin Mcleod, pensionierter Polizist, zurück auf der Heimatinsel, buddelt in seinen Coming-of-Age-Erinnerungen. Was ist aus uns geworden? Schweigen der Männer vor Naturkulisse.
Aus dem Englischen von Sylvia Morawetz. Zsolnay, 336 Seiten, 20 Euro.

8.

Max Annas - Illegal
Platzierung im Vormonat: 7

Berlin. Kodjo, schwarz, illegal seit Jahren, ein Träumer, beobachtet am Fenster zum Hof einen Mord. Ehe er sich versieht, wird nach dem Afrikaner gefahndet. Kodjo will den wahren Mörder stellen. Menschenjagd in Berlin, ganz aus der Perspektive eines Mannes ohne Papiere, der gut laufen kann.
Rowohlt, 224 Seiten, 19,95 Euro.

9.


Kanae Minato - Geständnisse
Platzierung im Vormonat: /

Japanische Mittelstadt. Zwei Schüler haben die vierjährige Tochter von Lehrerin Moriguchi ermordet. Die Mutter macht die Täter nur der Schulklasse bekannt, keine Justiz. Ihr Ziel: optimale Rache und Strafe. Alle rechtfertigen ihr Verhalten. Abrechnung mit Familie, Schule und Aufklärung. Verstörend.
Aus dem Englischen von Sabine Lohmann. C. Bertelsmann, 272 Seiten, 16,99 Euro.

10.


Denis Johnson - Die lachenden Ungeheuer
Platzierung im Vormonat: 1

Zentralafrika, Herz der Finsternis. Der abtrünnige Nato-Geheimdienstler Roland Nair und sein schwarzer Kumpel Adriko unterwegs zu Reichtum und Liebesglück. Mit Superbraut, geklauten Netzwerken und Uran 235. Das Große Spiel der Geheimdienste kennt keine Grenzen. Johnson macht sie auf. Irre.
Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell. Rowohlt, 271 Seiten, 22,95 Euro.

Die Jury

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury  |  Volker Albers, „Hamburger Abendblatt“ | Andreas Ammer, „Druckfrisch“, BR | Gunter Blank, „Sonntagszeitung“ | Thekla Dannenberg, „Perlentaucher“ | Fritz Göttler, „Süddeutsche Zeitung“ | Jutta Günther, „Nordwestradio“ | Sonja Hartl, „Zeilenkino“, „Polar Noir“ | Hannes Hintermeier, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ | Peter Körte, „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“| Elmar Krekeler, „Die Welt“ | Kolja Mensing, „Deutschlandradio Kultur“ | Marcus Müntefering, „Spiegel Online“, „Krimi-Welt“ | Ulrich Noller, „Deutsche Welle“, WDR | Frank Rumpel, SWR | Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin | Ingeborg Sperl, „Der Standard“ | Sylvia Staude, „Frankfurter Rundschau“ | Jochen Vogt, „NRZ“, „WAZ“.

Die Jury erreichen Sie per E-Mail unter krimibestenliste@faz.de
Einen Newsletter zur Krimibestenliste mit ergänzenden Informationen zu den neuen Titeln können Sie unter www.togohlis.de/anmeldeseite)  abonnieren.

Glosse

Auch im Netz hat der Hass nicht das letzte Wort

Von Michael Hanfeld

Nach dem Attentat in Manchester freuen sich IS-Anhänger, dass es viele, vor allem junge Opfer gefordert hat. Beileidsbekundungen und Angebote für Hilfe setzen sich dem beeindruckend entgegen. Mehr 1 6

Zur Homepage