http://www.faz.net/-gqz-sivk

Heine-Preis : Handke lehnt Alternativpreis ab

  • Aktualisiert am

Will auch den Berliner Heine-Preis nicht: Peter Handke Bild: picture-alliance/ dpa

Der Schriftsteller Peter Handke will auch den „Berliner Heinrich Heine Preis“ nicht annehmen. Für ein eventuelles Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro sieht er allerdings in „serbischen Enklaven“ gute Verwendung.

          Der Schriftsteller Peter Handke will auch den ihm alternativ zum Düsseldorfer Preis angebotenen „Berliner Heinrich Heine Preis“ nicht annehmen. Er plädiert aber dafür, ein eventuelles Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro „serbischen Enklaven“ im Kosovo zur Verfügung zu stellen. Das teilten die Initiatoren des Berliner Preises, darunter die Schauspieler Käthe Reichel und Rolf Becker, an diesem Donnerstag im Berliner Ensemble (BE) mit.

          Sie bezeichneten die Vorgänge um die gescheiterte Vergabe des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Preises an Handke und die Haltung des Düsseldorfer Stadtrates dazu als einen „Angriff auf die Freiheit der Kunst“. Handke selbst hatte den Düsseldorfer Heine-Preis nach den politischen Auseinandersetzungen um seine Person inzwischen abgelehnt. Reichel nannte Handke einen „großen Schriftsteller und Sprachschöpfer“, der von Düsseldorf jetzt für unwürdig gehalten werde, den Heine-Preis zu empfangen. „Das ist ein heuchlerisches Fußballspiel, ein Foulen.“

          „Bitte, kein Preis oder Alternativpreis für mich“

          BE-Intendant Claus Peymann unterstützt das Berliner Projekt ebenso wie die Schauspieler Ben und Meret Becker, die Schriftsteller Gerhard Zwerenz und Daniela Dahn, der Kabarettist Dietrich Kittner sowie der Brecht-Schüler und frühere BE-Intendant Manfred Wekwerth. Peymann hat neun Handke-Stücke seit der „Publikumsbeschimpfung“ vor 40 Jahren uraufgeführt.

          Handke zeigte sich in einem Schreiben an die Berliner Initiatoren „berührt von Ihrer Geste“, möchte aber doch „beiseitestehen“ und betonte: „Bitte, kein Preis oder Alternativpreis für mich“. Das eventuelle Preisgeld solle aber den serbischen Enklaven gegeben werden, die, wie die Berliner Initiatoren betonten, „von Stacheldraht umgeben sind und von Panzern geschützt werden müssen“. Sie wollen versuchen, den Vorschlag umzusetzen, wie sie am Donnerstag betonten. Bisher seien schon über 18.700 Euro an Spenden eingangen.

          Weitere Themen

          Das Haus mit den Ringen Video-Seite öffnen

          Olympia-Villa in Berlin : Das Haus mit den Ringen

          Für die fünfköpfige Familie ist die Berliner Olympia-Villa aus dem Jahr 1936 ein Glücksgriff. Doch wie schüttelt man die dunkle Vergangenheit ab – ohne sie zugleich zu ignorieren?

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: