http://www.faz.net/-gqz-8djkr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2016, 19:56 Uhr

„Macht“ von Karen Duve Hauptsache, gebrüllt

„Fifty Shades of Grey“ trifft auf Natascha Kampusch: Warum Karen Duves neuer Roman „Macht“ einem so wahnsinnig auf die Nerven geht.

von
© Kerstin Ahlrichs Die Schriftstellerin Karen Duve

Vor ungefähr zwei Jahren, Karen Duve saß schon an ihrem neuen Roman „Macht“, der jetzt erscheint, war sie ganz besonders wütend. Sie war so wütend, dass sie die Arbeit an ihrem Buch unterbrach, um erst mal einen Essay zu schreiben über das, was ihr gerade durch den Kopf ging. Der Roman sollte in der Zukunft spielen, im Jahr 2031. Das aber, was sie gerade an Statistiken und Literatur über Manager und Chefetagen gelesen hatte, betraf die Gegenwart. Da musste sie sofort eingreifen, so schnell wie möglich. Sie schrieb „Warum die Sache schiefgeht – Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen“ und ging mit ihren Thesen in die Talkshows. Sie erklärte, dass die Zivilisation wegen der Klima-, Energie- und Flüchtlingskrisen zusammenbreche, dies aber keinen interessiere, vor allem nicht die sogenannten Entscheider. Männer, die sich an „jahrtausendealten Schimpansenregeln der Herrschaft und Unterdrückung“ orientierten. Egoisten, die nicht deswegen Karriere gemacht hätten, weil sie intelligenter, kompetenter oder sozialer waren als andere, sondern „gemeiner, aggressiver und schamloser“.

Aggressiv und bedrohlich

Julia  Encke Folgen:

In der Sendung „3 nach 9“ guckte der Moderator und Chefredakteur der „Zeit“, Giovanni di Lorenzo, der ja immerhin bekannt dafür ist, Frauen in Führungspositionen geholt zu haben, sie etwas ungläubig an und fragte: „Haben Sie schon mal in einer Firma oder einer Behörde gearbeitet und Chefs erlebt?“ Und Karen Duve sagte: „Ja.“ Sie habe mal in einer Behörde gearbeitet, in einem Finanzamt. Auf ihre dortigen Chefs hätten ihre Thesen aber eigentlich nicht zugetroffen. Sie seien sehr nett gewesen. Sie hätte aber mal in einer Bank gelesen, wo sie einen Preis bekommen habe, und sei da „mit der ganzen Naivität des freischaffenden Künstlers“ in einen Raum gegangen, in dem diese ganzen Chefs und Manager saßen. Und das habe sich genauso angefühlt wie ihr Zusammentreffen als Hamburger Taxifahrerin mit Zuhältern in der Kiezkneipe „Ritze“ in St.Pauli. „Das war eine aggressive, bedrohliche Atmosphäre. Mir sträubten sich regelrecht die Haare.“ „Aggressiv gegen Sie?“, fragte di Lorenzo. Ja, man habe ihr zu verstehen gegeben, dass sie da nicht hingehöre.

Das war zwar nur so ein Gefühl, aber egal. So plakativ und unanalytisch wie ihr Talkshowauftritt war der ganze Essay, der übrigens keine feministische Streitschrift war. Karen Duve interessierte sich viel weniger für die Angelegenheiten der Frauen als für die offenbar genetisch bösen Männer. Aber er war erfolgreich. Er war in einem Stil geschrieben, mit dem Duve gewissermaßen zurückschrie. Sie stellt fest: Richard Fuld, der letzte Vorstandschef von Lehmann Brothers, brüllte gern und häufig Untergebene an, weswegen er den Spitznamen „Gorilla“ bekam. Er reagierte darauf, indem er in seinem Büro einen ausgestopften Gorilla aufstellen ließ. Das konnte Karen Duve auch. Sie schrieb ein möglichst lautes Buch mit Affen auf dem Cover – und landete damit einen Bestseller.

Olaf Scholz ist Bundeskanzler

Dann arbeitete sie weiter an „Macht“. Sie war gerade gut in Fahrt. Und weil sie diesen Roman gar nicht aus der Perspektive einer Frau schrieb, sondern aus der eines Mannes, eines Psychopathen noch dazu, konnte sie den Ton noch mehr aufdrehen, Wörter wie „Hackfresse“, „Weiberschmack“ und, ja, „lackierte Fotzenpfoten“ schreiben, dieses ganze breitbeinige Machogetue also mal so richtig auskosten – auf leider mehr als vierhundert Seiten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechtspopulismus Wer hat Angst vorm Dämon AfD?

Nach den Wahlen vom 13. März und dem Stuttgarter Parteitag der AfD raten deren Gegner zur Entdämonisierung der Rechtspopulisten. Worin besteht aber der Dämon? Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.05.2016, 10:20 Uhr | Politik
Traditioneller Schmuck Langhals-Frauen kehren nach Myanmar zurück

Frauen vom Volk der Kayan aus Myanmar sind jahrelang nach Thailand gegangen, um sich dort mit ihren schweren Messingringen um den Hals als Touristenattraktion durchzuschlagen. Nun, da sich Myanmar öffnet und der Tourismus aufblüht, kehren viele zurück in die Heimat. Mehr

30.04.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Wolfgang Drexler im Gespräch Dass ich nicht jedem die Hand gebe, hat mit Haltung zu tun

Der SPD-Politiker Drexler erhält Morddrohungen, wohl weil er der AfD-Abgeordneten Baum den Handschlag verweigert hat. Im FAZ.NET-Gespräch verrät er, ob ihm solche Drohungen Angst machen und ärgert sich über die brave Parlamentssprache. Mehr Von Yannik Primus

12.05.2016, 18:39 Uhr | Politik
Gleichberechtigung Regisseurin Ade für Frauenquote bei Filmförderung

Für die deutsche Regisseurin Maren Ade ist der Kampf für die Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende gefochten. Bei der Recherche für ihren Film Toni Erdmann, den sie am Freitagabend beim Filmfestival in Cannes vorstellte, habe sie herausgefunden, dass noch viele Frauen mit Sexismus in der Businesswelt konfrontiert seien. Mehr

16.05.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Feridun Zaimoglu im Interview Es ist eine große Lust, mich zu schmücken

Der Autor Feridun Zaimoglu sagt von sich, dass sein Schmuck von keinem guten Geschmack zeugt. Ein Gespräch über Ringe am Finger, Modetrends von unten und ranziges Mackergetue. Mehr Von Thomas David

15.05.2016, 09:29 Uhr | Stil
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 24