http://www.faz.net/-gr0-7j8jr

Marcel Reich-Ranicki in der Frankfurter Anthologie : „Schwarze Bohnen“ von Sarah Kirsch

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Einer bitteren Idylle darf das Wort „Liebe“ getrost fehlen. Sarah Kirschs Gedicht „Schwarze Bohnen“ provoziert Kritik und Emotionen - ein untrügliches Merkmal großer Lyrik.

          Ich leide. Oder: Ich bin unglücklich. Oder: Ich bin verzweifelt. Das ist alles, was uns Sarah Kirsch in diesem Gedicht zu sagen hat. Wirklich nicht mehr? Nein. Wozu auch? Ich weiß schon, es gibt viele großartige philosophische Poeme, politische Oden, geistreiche Epigramme. Und so weiter. Aber wer Gedanken mitteilen möchte, der kann ja Artikel schreiben oder Interviews erteilen oder Essays verfassen. Das Gedicht hingegen sollte, ich bin davon überzeugt, nur das ausdrücken, was sich auf andere Weise nicht ausdrücken lässt. Also zunächst und vor allem Gefühle und Stimmungen, Leiden und Hoffnungen, die Sehnsucht und die Verbitterung.

          Von Gedankenlyrik will Sarah Kirsch nichts wissen, das Pädagogische ist ihre Sache nicht, der Gestus des Agitators ist ihr so fremd wie der Ehrgeiz des Aufklärers. Ihre Poesie ist Selbstbekenntnis und Selbstdarstellung, ihr wichtigstes Thema nichts anderes als die Liebe, als der Liebe Elend und Fluch, als der Liebe Segen und Glück. Das Gedicht „Schwarze Bohnen“ (Gedichttext im Kasten unten) wurde zuerst 1968 in der DDR gedruckt und im folgenden Jahr auf dem Schriftstellerkongress in Ostberlin in Abwesenheit der (bis 1977 in der DDR lebenden) Autorin scharf kritisiert. Zu düster sei es, zu pessimistisch. Offensichtlich wurde das Gedicht politisch aufgefasst. Hat man es missverstanden? Nicht unbedingt. Große Lyrik – und damit haben wir es hier zu tun – kann jeder auf seine Weise begreifen.

          Ein Paukenschlag zum Abschluss

          Ich lese diese elf Verse als ein Liebesgedicht. Freilich ist von ihr, der Liebe, hier überhaupt nicht die Rede – und doch ist von nichts anderem die Rede. Eine Frau ist allein. Sie ist unruhig, ungeduldig. Sie nimmt ein Buch in die Hand, aber sie kann sich nicht konzentrieren. Sie legt es wieder weg. Sie erinnert sich daran, dass nicht nur sie Sorgen hat, nicht nur sie leidet, dass es irgendwo Krieg gibt. Aber sie kann nicht daran denken, denn sie ist unentwegt mit sich selber beschäftigt.

          Sie bereitet Kaffee vor, für ihn und für sich selber. Er kommt nicht, allein braucht sie den Kaffee nicht. Ihre Ungeduld wird immer schlimmer, was sie tut, hat keinen Sinn mehr, was sie möchte, ist unmöglich, zermahlene Bohnen lassen sich nicht wieder zusammensetzen, das Rad der Geschichte lässt sich nicht rückwärts drehen. Sie zieht sich aus, wohl für ihn, der nicht da ist, sie kann die Einsamkeit nicht ertragen. Sie zieht sich wieder an. Sie schminkt sich, gewiss für ihn. Sie wäscht die Schminke wieder weg. Sie versucht zu singen. Nichts kann ihr helfen. Sie bleibt allein, verlassen, einsam, sie bleibt „stumm“. So schließt ein Paukenschlag dieses Gedicht ab.

          Alles ist hier knapp, karg und schmucklos. Kein einziges Wort ist ungewöhnlich, kein einziges überflüssig. Beschrieben wird nur Alltägliches. Gleichwohl ist es ein hochdramatisches Gedicht voll Trübsinn und Melancholie, voll Pathos. Nur findet sich dies alles zwischen den Zeilen, zwischen den Worten. Sarah Kirsch hat eine dunkle, eine bittere Idylle geschrieben. Doch mussten die Kulturpolitiker der SED, denen das Gedicht „Schwarze Bohnen“ nicht gefiel, keineswegs Dummköpfe sein.

          Sie misstrauten der Autorin. Sie spürten sehr richtig: Wer sich so nach Liebe sehnt, wer so die Trauer besingt, wer so die Einsamkeit beklagt, der ist für den Aufbau dessen, was sie „Sozialismus“ nannten, der ist für den Staat, der „deutsch“, „demokratisch“ und „eine Republik“ zu sein vorgab, nicht geeignet, wenn nicht gefährlich. Recht hatten sie, die wachsamen Funktionäre: In ihrer Welt war der Gesang von der Liebe auch ein politisches, ein rebellisches Gedicht .

          Diese schwermütige Hymne gehört zu den Höhepunkten der deutschen Poesie nach 1945. Ich verneige mich vor Sarah Kirsch respektvoll und dankbar.

          Schwarze Bohnen

          Nachmittags nehme ich ein Buch in die Hand

          Nachmittags lege ich ein Buch aus der Hand

          Nachmittags fällt mir ein es gibt Krieg

          Nachmittags vergesse ich jedweden Krieg

          Nachmittags mahle ich Kaffee

          Nachmittags setze ich den zermahlenen Kaffee

          Rückwärts zusammen schöne

          Schwarze Bohnen

          Nachmittags ziehe ich mich aus mich an

          Erst schminke dann wasche ich mich

          Singe bin stumm

          Weitere Themen

          Obama würdigt Mandela Video-Seite öffnen

          Mitreißende Rede : Obama würdigt Mandela

          Der Anti-Apartheitskämpfer und erster schwarzer Präsident Südafrikas wäre am Mittwoch 100 Jahre alt geworden. Barack Obama hielt eine hingebungsvolle und mitreißende Rede über Werte, für die Nelson Mandela stand.

          An einem Ort vor unserer Zeit Video-Seite öffnen

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.