Home
http://www.faz.net/-gr0-77h3h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.03.2013, 08:31 Uhr

Gedicht, Interpretation, Lesung „Teekanne mit Khakifrüchten“ von Durs Grünbein

Weder in der Malerei noch in der Sprache ist Lebendigkeit eine Voraussetzung für unser Staunen. Die Stille in Durs Grünbeins Gedicht „Teekanne mit Khakifrüchten“ lässt uns stutzen.

Zu den Spielregeln des Stilllebens in der Malerei gehört der Ausschluss des Lebendigen, des Wachsens: die Blumen sind abgeschnitten, die Tiere zum überwiegenden Teil tot, und vom Menschen selbst ist allenfalls der Totenschädel oder ein Gebrauchsgegenstand sichtbar, eine Kerze, ein Instrument oder ein Buch, vielfach etwas Essbares. Das Gedicht von Durs Grünbein, aus einem Band, in dem die bildende Kunst eine höchst bedeutende Rolle spielt, setzt sich auf raffinierte Weise mit dieser „natura morta“ auseinander: Die langen Schatten des Winters wie des Schweigens bereiten eine ebenso präzise wie hintergründige Erfahrung des Stilllebens vor, einer „Idee des Stillebens“, die anschaulich als Prozess entfaltet wird (Gedichttext im Kasten unten).

Dazu entwirft das Gedicht eine dreiteilige Anlage, bei der der Hauptteil mit sechs Versen in der Mitte von zwei eher kommentierenden Seitenflügeln mit jeweils drei Versen umrahmt wird. Als eine Art lyrisches Triptychon rückt somit die Komposition, die allmähliche Verfertigung eines Stilllebens in den Blick; denn es ist weniger die Beschreibung eines vorhandenen Bildes als der schrittweise Vollzug eines Stilllebens, der sich vor dem Leser abspielt. „Alles im Zimmer wird Bild“, also ist es statt eines schöpferischen Künstlers im sechsten Vers, das Licht selbst, das nach und nach den Gegenständen ihre Dauer verleiht. Es ist kein menschlicher Geist, der die Dinge arrangieren würde, sondern der Betrachter verschwindet - durch offene Türen, die ihn geradezu einzuladen scheinen, den Möbeln und dem Inventar selbst das Feld zu überlassen.

© F.A.Z. Durs Grünbeins „Teekanne mit Khakifrüchten“, gelesen von Thomas Huber

Auf diese Weise entsteht vor dem Auge des Lesers - nicht eines Bildbetrachters - nicht weniger als jenes „Buch der überflüssigen Dinge“, das zugleich deren Berechtigung unterstreicht und unverwischbar fixiert. Denn hier wird nicht dem Stillleben als einem idyllischen Rückzug gehuldigt, eher geht es um jenes dauernde Denkmal von Objektivität und Geistesruhe, das Schopenhauer an den holländischen Stillleben hervorgehoben hat. In einem weitgespannten Blick sind es Khakifrüchte und eine Teekanne, die zwischen der sich verändernden, daher flüchtigen Lichtregie im Zimmer und der Fixierung durch das Wort als Gegenstände aufscheinen, die gleichsam ex negativo den verschwundenen Betrachter als denjenigen ins Bild „setzen“, der diese Objekte gebraucht.

Mehr zum Thema

Und dennoch würde das Gedicht als bloßes Dinggedicht weit unterschätzt: Indem es nicht Beschreibung, sondern Hervorbringung, im Wortsinn des Poietischen, ist, rettet es das Überflüssige, das Unbelebte, das im abschließenden Gedichtteil aus einem kulturgeschichtlichen Horizont gesehen wird. Das Stillleben im Gedicht ist dem Stillschweigen abgerungen, es ist die „Idee des Stilllebens“, die als angehaltener Atem, als mutiger Einspruch berufen wird: Die „Zeit des Nichts los“, wie es hier salopp heißt, wird nicht als belanglos oder leer, sondern als Zeit der Einfachheit gefasst.

Mit poetischer Bildkraft wird hier die europäische natura morta mit einem fernöstlichen Essentialismus vereinigt: Im „Lob des Taifuns“ hat Durs Grünbein im Haiku das Muster des Minimalistischen umgesetzt und reflektiert. Denn es bedarf der japanischen Meister, um dem vermeintlich Unbedeutenden und Selbstverständlichen den Gehalt des Erstaunlichen zu verleihen. So wie es des Meisters der Sprache bedarf, um ein „das war genug“ als ein Gedicht von der Schlichtheit, als eine wahre Kunst des Einfachen erstehen zu lassen.

Teekanne mit Khakifrüchten

Wenn am Nachmittag die Phasen des Schweigens

Länger werden als im Winter die Schatten,

Kommt die Idee des Stillebens auf.

 

Alles im Zimmer wird Bild, der Betrachter

Verschwindet allmählich durch die offenen Türen.

Das Licht streicht über Möbel und Böden, berührt

Die Teekanne, auf dem Teller die Khakifrüchte,

Macht die Konturen unverwischbar als Fixativ.

Es schreibt ein Buch der überflüssigen Dinge.

 

Die alten japanischen Meister malten

In der Zeit des Nichts los nurmehr Unbelebtes,

Tassen und Wandschirme. Das war genug.

Durs Grünbein: „Koloss im Nebel“. Gedichte. Suhrkamp Verlag, Berlin 2012. 227 S., geb., 25 €.

Thomas Huber, 1963 in München geboren, gehört zum Ensemble des Schauspiel Frankfurt und ist aus vielen Film- und Fernsehrollen („Der Schattenmann“, „Frau Böhm sagt Nein“, „Elementarteilchen“) bekannt. Daneben arbeitet er als Übersetzer.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blick auf das Kleinste Der Mikronaut

Wir erforschen den Weltraum, aber was im Mikrokosmos passiert, ist uns fremd. Ein Schweizer Biologe zeigt uns seine geheimnisvolle kleine Welt. Mehr Von Elena Witzeck

09.02.2016, 10:23 Uhr | Technik-Motor
WhatsApp, WeChat & Co. Die Zukunft von Messenger-Apps

Messenger-Dienste werden längst nicht mehr nur zum Versenden von Text- oder Bild-Nachrichten genutzt. In Zukunft wird man per WhatsApp, WeChat oder Line einkaufen, bezahlen und Geld verschicken können. Mehr

11.01.2016, 15:07 Uhr | Wirtschaft
Museum Angewandte Kunst Wo einst der Urzeitbüffel rastete

Stets dieselbe Ecke: Richard McGuire hat mit Here einen Comic der philosophischen Art geschaffen - und das Frankfurter Museum Angewandte Kunst zimmerte für die Schau ZeitRaum nach den Bildern begehbare Räume. Mehr Von Michael Hierholzer

29.01.2016, 16:04 Uhr | Rhein-Main
Virtuelle Reise Street-View im Miniatur-Wunderland

Das Miniatur-Wunderland Hamburg ist nun auch virtuell zu erleben - mit Google-Street-View-Aufnahmen, für die spezielle Kameras durch die Modelllandschaft fuhren, zum Beispiel auf Modellzügen. Der Betrachter kann so virtuell durch die Mini-Nachbauten der Hansestadt, der Schweiz oder von Amerika reisen. Mehr

14.01.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Jan Wagner: requiem für einen friseur

Auf diese Weise ist der Berufsstand mit Schere noch nicht gepriesen worden. Wer Jan Wagners Verse liest, sieht Waschen, Fönen, Legen mit anderen Augen. Mehr Von Gisela Trahms

05.02.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Glosse

Großer Wildwechsel

Von Michael Hanfeld

Darf ein Redakteur einen Jäger als „Rabauken“ bezeichnen, oder ist das schon justiziabel? In Mecklenburg-Vorpommern erhitzt der Fall die Gemüter – und nimmt kein Ende. Um heftige Polemik geht es dabei nur vordergründig. Mehr 5 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“