http://www.faz.net/-gr0-77ala

Gedicht, Interpretation, Lesung : „Aldi Bumm Baldi“ von Gerhard Falkner

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Je stärker wir vergessen wollen, desto genauer erinnern wir uns. In seinem Gedicht „Aldi Bumm Baldi“ sucht Gerhard Falkner den Ausweg in unprätentiösen Versen.

          Dichten, heißt es, sei Wiedergabe von Erinnerung. Gerhard Falkners Gedicht beginnt mit dem Vorsatz, über das Nicht-Erinnern zu sprechen: „Es gibt hier nichts/was an dich erinnert“ (Gedichttext im Kasten unten). Das ist ganz offensichtlich ein Widerspruch in sich selbst. Denn schon mit dieser Aussage zeigt das in einem sommerlichen Straßencafé sitzende Ich, wie intensiv es an den angesprochenen Menschen denkt. Wir dürfen seinen Aussagen also nicht trauen. Denn Wort und Bedeutung können sich weit voneinander entfernen. Der Sprecher des Gedichts steigert die behauptete Erinnerungslosigkeit ins Allgemeine und Absurde: „Es gibt hier auch niemanden sonst/der sich an irgendetwas erinnert“. Egal, ob hier einzelne Personen gemeint sind oder die Erinnerungskultur, die Überspitzung lässt das Gesagte als Autosuggestion erscheinen, als Abwehrhaltung, die im Laufe des Gedichts durch lyrische Raffinesse zerfällt und Raum für ein elegisches und trotzdem leichtes Erinnerungsgedicht schafft.

          Viele der jüngeren Gedichte Gerhard Falkners erkunden nach Phasen der Sprach- und Kulturkritik nun den Innenraum des Ichs. Auch dieser Text gehört dazu. Es geht um einen Verlust, der sich anders als in Elegien der römischen Antike und des achtzehnten Jahrhunderts nicht mehr in Distichen, sondern in freien, aber doch höchst melodischen Versen artikuliert: ein fließender Gedankengang durch Jamben und Daktylen rhythmisiert und durch Enjambements in eine nachdenkliche Form gebracht.

          Frankfurter Anthologie : „Aldi Bumm Baldi“ von Gerhard Falkner

          Über das Verlorene erfahren wir allerdings nicht viel. Die angesprochene Person wird eine Frau sein. Oder aber ein Kind? Was ist geschehen? Der Sprecher verweigert sich der Vergangenheit. Wie groß der Verlust sein muss, zeigt die Hartnäckigkeit, mit der er behauptet, sich nicht zu erinnern, zeigt die Selbstverständlichkeit, mit der dies für alle Zeiten gelten soll: Schon im letzten Sommer saß er hier. Jeden Sommer wieder wird er hier sitzen und sich nicht erinnern. Immer und ewig. Das alte Liebesversprechen wird ins Gegenteil verkehrt: in das Versprechen, zu vergessen.

          Alle Abwehrbeschwörungen sind umsonst

          Aber das Gedicht hält das Versprechen nicht. Denn das Ich ist unzuverlässig, porös und die Erinnerung ein schwer zu kontrollierendes Ding. Und schon sind da die Einschränkungen: Nichts „erinnerte an Dich/(nur ein von der Sonne/verzinktes Eukalyptusblatt)“. Auch wenn Gerhard Falkner hier ein schönes Naturbild prägt, weiß der Leser längst, dass es gar keiner Objekte zum Auslösen der Erinnerung bedarf. Sie kommt und geht wie der Wind, eine elementare Macht, von der man nur kurz hoffen kann, sie ließe sich von „Fluchthelfern“ in „leere Zigarettenschachteln“ verfrachten. Folgt man dem Blick des im Café sitzenden Sprechers über die asphaltierte Straße, zeigt schon die allegorische Szenerie wie unwahrscheinlich es ist, der Erinnerung beizukommen.

          Die Leichtigkeit des Textes entsteht durch die gegenwärtige und unprätentiöse Sprache. Sie balanciert das Elegische aus – das allerdings auch zu seiner Blütezeit schon eine ironische Note haben konnte. Nüchtern und rührend ist die zweite Einschränkung des Nicht-Erinnerns: „Jeden Sommer werde ich von nun an/hier sitzen/ohne dass es irgendetwas gibt/was an dich erinnert/höchstens vielleicht/die paar Skateboarder/am Ende der Straße“. Sie summen eine Variation des alten südböhmischen Wiegenliedes „Aber heidschi bumbeidschi“. In dem abgründigen Abendlied soll der lautmalerisch einlullende Refrain eine tröstende Wirkung entfalten, denn auch hier geht es um Einsamkeit und Verlust. Ein Kind sehnt sich nach der abwesenden Mutter. Ihm werden die Verlockungen des Himmels geschildert. Ihnen gibt es nach und geht, ob in den Schlaf oder in den Tod, bleibt offen.

          Im Gedicht Gerhard Falkners krachen „Boards“ auf die „Betonrampen“ von „Einkaufscentern“ und im abgewandelten Refrain taucht der Name eines Discounters auf: „...Aber/Aldi Bumm Baldi/Bumm Bumm/aber/Aldi Bumm Baldi/Bumm Bumm“. Wenn aber ein Beobachter coole Skateborder solche Lieder summen hört, heißt das wohl, dass Gefühl und Phantasie die Wirklichkeitswahrnehmung übersteuern. Die charmante Abwegigkeit der klangvoll alliterierenden Szene zeigt, dass nicht nichts, sondern alles das sommerlich sinnierende Ich an das angesprochene „Du“ erinnert, dass alle Abwehrbeschwörungen umsonst waren. Die Erinnerung ist stärker. Aber es hilft auch hier die Kunst, mit der sich jemand selber tröstet, „die kleine Liebe zu den Worten“, wie Gerhard Falkner sie genannt hat.

          Aldi Bumm Baldi

          Es gibt hier nichts
          was an dich erinnert
          Der Knoten
          in der blauen Krawatte des Kellners
          hat nichts zu bedeuten
          Es gibt hier auch niemanden sonst
          der sich an irgendetwas erinnert
          aber das steht auf einem anderen Blatt
          Schon letzten Sommer
          saß ich hier
          und nichts erinnerte an Dich
          (nur ein von der Sonne
          verzinktes Eukalyptusblatt)
          Man hätte meinen können
          Fluchthelfer hätten die Erinnerungen
          in die vielen leeren Zigarettenschachteln verfrachtet
          die ein prinzipienloser Wind
          auf dem Asphalt hin und her schob
          wie Schachfiguren
          Jeden Sommer werde ich von nun an
          hier sitzen
          ohne dass es irgendetwas gibt
          was an dich erinnert
          höchstens vielleicht
          die paar Skateboarder
          am Ende der Straße
          die abends, wenn ihre Boards
          über die Betonrampen des Einkaufscenters krachen
          immer summen: Aber
          Aldi Bumm Baldi
          Bumm Bumm
          aber
          Aldi Bumm Baldi
          Bumm Bumm

          „Ein Gedicht von mir“. Lyrikerinnen und Lyriker der Gegenwart stellen sich vor. Hrsg. von Dirk von Petersdorff. Reclam, Stuttgart 2012. 160 S.,geb., 10,–€.

          Thomas Huber, 1963 in München geboren, gehört zum Ensemble des Schauspiel Frankfurt und ist aus vielen Film- und Fernsehrollen („Der Schattenmann“, „Frau Böhm sagt Nein“, „Elementarteilchen“) bekannt. Daneben arbeitet er als Übersetzer.

          www.faz.net/rezitation

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Abermals Ausschreitungen in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Abermals Ausschreitungen in Katalonien

          In der spanischen Metropole ist es zu Demonstrationen gekommen, nachdem der Sitz der katalanischen Regionalregierung von Sicherheitsbehörden durchsucht wurde. Zehntausende Menschen versammelten sich in Barcelona und anderen katalanischen Städten, um gegen das Vorgehen der Sicherheitsbehörden zu protestieren und ihre Unterstützung für das geplante Unabhängigkeitsreferendum zu bekunden.

          Opel Crossland X Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Opel Crossland X

          Opel bewegt sich auf steinigem Grund und muss einen Weg finden in der neuen französischen Heimat. Da trifft es sich gut, ein Eisen im Feuer der kleinen SUV zu haben. Aber ist es heiß?

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.