http://www.faz.net/-gr0-8y0lo

Frankfurter Anthologie : Jane Hirshfield: „Am fünften Tag“

  • -Aktualisiert am

Bild: Getty

Dieses Gedicht wurde eigens für den öffentlichen Vortrag beim March for Science geschrieben. Herausgekommen ist die perfekte Verschmelzung von Naturliebe und politischer Aufklärung, voller Aktualität.

          In der „New York Times“ vom 23. April 2017 kann man nachlesen, wie die Verfasserin des vorliegenden Gedichts, eine angesehene Essayistin und Autorin von acht Gedichtbänden, sich anheischig machte, beim „March for Science“ in Washington – einem Teil des weltweiten Protests gegen die Missachtung und Einschränkung wissenschaftlicher Forschung – auch der Dichtung einen Platz einzuräumen. Verantwortliche Teilnahme schien das Gebot der Stunde. Eigens für den öffentlichen Vortrag im Freien schrieb sie das Gedicht „Am fünften Tag“ und rief Gleichgesinnte auf, ihr zu folgen. Mit Erfolg. Gedichte zur Sache wurden beim Aufmarsch deklamiert und gehört.

          Hirshfields Einsatz ist schon deshalb bemerkenswert, weil die Dichterin sich selbst als introvertiert und apolitisch bezeichnet und bekannt ist für ihre Naturgedichte und ihr Einfühlungsvermögen in die Nuancen der Gefühlswelt. Kein Geringerer als der Nobelpreisträger Czeslaw Milosz lobte ihre Lyrik für das Licht, das sie auf die buddhistische Tugend der Innerlichkeit („mindfulness“) werfe. Doch die Gefahr, dass die amerikanische Regierung Maßnahmen im Schilde führt, die den wissenschaftlichen Fortschritt hemmen würden, hat eben nicht nur Akademiker und Computerfreaks auf die Beine gebracht, sondern auch Humanisten und mit ihnen die Poeten.

          Tatsachen sind Tatsachen

          „Am fünften Tag“ ist eine perfekte Verschmelzung von Naturliebe und politischer Aufklärung in einer Kundgebung, wo der Schlachtruf „Science not silence“ zum Kampfwort wurde und auf dem öffentlichen Kampfplatz des Protestmarsches auch zu hören war. Die Warnung ist klar: Wenn die Wissenschaft und mit ihr die Tatsachen schweigen müssen, dann sind wir alle ärmer und die Gottesschöpfung des fünften Tages verstummt. Denn der Titel des Gedichts bezieht sich natürlich auf das erste Kapitel des ersten Buchs des Alten Testaments: Am fünften Tag schuf Gott alles, was im Wasser lebt und in der Luft fliegt, also auch die fliegenden Insekten, die uns sympathisch sind, wie die im Gedicht erwähnten Bienen. Die Landtiere und die beiden Menschen kamen erst am nächsten Tag und im nächsten Vers.

          So traurig der erste Teil des Gedichts anmutet, so rege ist im zweiten Teil der Widerstand gegen Unterdrückung. Niedergeschlagenheit verwandelt sich, wird zurückgenommen, und das Gedicht zeigt uns, dass die Sprache, im weitesten Sinn, gar nicht ausgeschaltet werden kann. Die Natur siegt, die Flüsse fließen und rauschen weiter, der Wind weht, die Blüten sind unaufhaltsam auf ihrem Weg, Früchte zu werden. Tatsachen bleiben Tatsachen über alles Schweigen hinaus. Und dann, plötzlich, sind auch die Menschen da, Menschen aus allen Schichten und den verschiedensten Berufen, die sich zum Protest versammelt haben, die sich nicht mundtot machen lassen und durch ihr Sprechen die Stille widerlegen. Sie alle verdammen direkt und indirekt das von den Machthabern beabsichtigte Schweigen, das über die Forschung verhängt werden soll.

          Und damit behauptet sich eben auch die Naturdichterin und rechtfertigt die Einmischung ihrer Kunst in die Politik. Die Stille, sagt die Buddhistin, hat ihre eigene Sprache. Unsere Aufgabe ist zweierlei: Sprecht und hört zu!

          Jane Hirshfield: „Am fünften Tag“ / „On the Fifth Day“

          Am fünften Tag

          verbot man den Wissenschaftlern,

          die die Flüsse studierten,

          über Flüsse zu sprechen

          oder zu forschen.

           

          Die Wissenschaftler, die die Luft erforschten

          durften nicht mehr über die Luft sprechen,

          und die, welche den Landwirten halfen,

          wurden mundtot gemacht,

          ebenso die, die für die Bienen da waren.

           

          Jemand tief aus den Badlands, der Verwitterungslandschaft,

          verbreitete Tatsachen.

           

          Den Tatsachen verbot man zu sprechen

          und verbannte sie.

          Die Tatsachen waren überrascht und schwiegen.

           

          Jetzt waren es nur noch die Flüsse,

          die über Flüsse sprachen,

          und nur noch der Wind, der über Bienen sprach.

           

          Während die pausenlosen tatsächlichen Blüten der Fruchtbäume

          sich weiterhin in Richtung Frucht bewegten.

           

          Die Stille sprach laut über Stille,

          und die Flüsse sprachen weiterhin

          über Flüsse, Felsen und Luft.

           

          An die Schwere gebunden, ohne Ohren und Zungen,

          sprachen die nicht mehr erforschten Flüsse auch weiterhin.

           

          Autobusfahrer, Regalauffüller,

          Programmierer, Mechaniker, Buchhalter,

          Laboranten, Cellisten hörten nicht auf zu sprechen.

           

          Sie alle sprachen, am fünften Tag,

          über die Stille.

           

          Aus dem Amerikanischen von Ruth Klüger

           

          ***

           

          On the fifth day

          the scientists who studied the rivers

          were forbidden to speak

          or to study the rivers.

           

          The scientists who studied the air

          were told not to speak of the air,

          and the ones who worked for the farmers

          were silenced,

          and the ones who worked for the bees.

           

          Someone from deep in the Badlands,

          began posting facts.

           

          The facts were told not to speak

          and were taken away.

          The facts, surprised to be taken, were silent.

           

          Now it was only the rivers

          that spoke of rivers,

          and only the wind that spoke of bees,

           

          while the unpausing factual buds of the fruit trees

          continued to move toward their fruit.

           

          The silence spoke loudly of silence,

          and the rivers kept speaking,

          of rivers, of  boulders and air.

           

          Bound to gravity, earless and tongueless

          the untested rivers kept speaking.

           

          Bus drivers, shelf stockers,

          code writers, machinists, accountants,

          lab techs, cellists kept speaking.

           

          They spoke, the fifth day,

          of silence.

          Von Jane Hirshfield ist zuletzt erschienen: „The Beauty“. Poems. Penguin Random House, New York 2017. 128 S., br., 12,16 $.

          Von Ruth Klüger ist zuletzt erschienen: „Zerreißproben“. Kommentierte Gedichte. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2016. 120 S., br., 9,90 €.

          Gedichtlesung: Thomas Huber

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.