http://www.faz.net/-gr0-8b6yg

Frankfurter Anthologie : Heiner Müller: „Fahrt nach Plovdiv“

  • -Aktualisiert am

Heiner Müller (1929 - 1995). Bild: Hubert Link; Zentralbild; dpa

Die Landschaften der Antike, die für sein Werk so wichtig werden sollten, hat Heiner Müller zunächst in Bulgarien entdeckt. Mit diesem Gedicht erinnern wir an den bevorstehenden zwanzigsten Todestag des Lyrikers und Dramatikers.

          Wenn man, über die Krämerbrücke am Mariza-Fluss kommend, heute durch die Fußgängerzonen in der Altstadt von Plovdiv geht, bis man über dem Halbrund des Amphitheaters steht und die thrakische Ebene überblickt, ist man der mediterranen Antike schon ziemlich nahe: Eine der künftigen Kulturhauptstädte Europas blickt auf mehrere Jahrtausende Geschichte zurück, ein Schmelztiegel verschiedener Sprachen, Kulturen und Religionen, von der thrakischen Opferstätte über die Kapitale Philipps von Mazedonien, das römische Trimontium und osmanische Paldin, das mit der Unabhängigkeit Bulgariens vor gut 130 Jahren schließlich zum heutigen Plovdiv wurde. Das Palimpsest geschichtlicher Epochen und Umbrüche ist nicht verborgen, sondern bestimmt geradezu das Stadtbild – noch 1980 hat man zu Ehren der Moskauer Olympiade die heute wieder begehbare und mit Videoinstallationen zur Archäologie ausgestattete römische Arena mit solidem sozialistischen Beton überdacht.

          Als Heiner Müller, dessen Todestag sich am 30. Dezember zum zwanzigsten Mal jährt, Anfang der siebziger Jahre mit seiner Frau, der Regisseurin Ginka Tscholakowa – die abenteuerliche Vorgeschichte ihrer Heirat, die Honecker hatte genehmigen müssen, erzählt Müller in seiner Autobiographie „Krieg ohne Schlacht“ – Bulgarien bereiste, war das seine erste Begegnung mit einer Landschaft der Antike, die als archaischer Resonanzraum sein Theater grundiert. Während der siebziger Jahre bot Bulgarien mit Sofia, Plovdiv und vor allem der „Künstlerrepublik“ Sosopol am Schwarzen Meer dem Dramatiker eine Rückzugsmöglichkeit und einen Gegenpol zum europäischen und amerikanischen Westen, den er in jenen Jahren als in der DDR selbst kaum gespielter Kulturexport bereisen durfte. Nicht in New York oder Austin jedoch, sondern in der Küche eines Neubaublocks in Sofia entsteht 1977 sein Stück „Die Hamletmaschine“. Fünf Jahre später gerät Dimiter Gotscheffs Inszenierung des „Philoktet“ zum legendären Eklat.

          Das Kontinuum der Gewalt

          Auf dem Boden der Antike das Fortwirken der blut- wie ruhmreichen Antike in einer zum Sozialismus bekehrten Gegenwart zu beschwören, das gelingt Müller mit seinem Plovdiv-Gedicht. Wie in einer Monade sind zentrale Motive seines dramatischen Werks hier auf zwanzig Zeilen zu einem mythologisch-historischen Substrat verdichtet, das zugleich den Palimpsestcharakter der wahrgenommenen bulgarischen Metropole widerspiegelt. Auf Orpheus folgt Alexander der Große, über den Straßen der Kreuzfahrer weht der Sowjetstern, eine Verheißung hat die nächste abgelöst. Verbindendes Moment ist das Kontinuum der Gewalt – angefangen bei Orpheus, der auf dem Acker von denjenigen gesteinigt wurde, welche sich aus seinen Liedern ausgeschlossen fühlten, über Alexander, der den gordischen Knoten mit dem Schwert zerschlägt anstatt ihn zu lösen, bis zum Kommunismus, der „mit der Liebe des Vampirs nach Morgen greift“. Die Gewalt, welche die geschichtlichen Verwerfungen wie ein böser blutsaugender Schatten begleitet, wird, anders als von Marx prophezeit, in der neuen, vermeintlich klassenlosen Gesellschaft keineswegs außer Kraft gesetzt, sondern lediglich unter anderem Vorzeichen perpetuiert – der Kasernenton hallt noch im Stakkato der elliptischen Verse nach, die mit ihrem fünfhebigen Rhythmus zugleich auf klassische Metren und die dadurch im Drama überlieferten Elementarkonflikte verweisen. Dass ausgerechnet der Kommunismus sich als „Befreier der Lebendigen und der Toten“ aufspielt, ist nichts als ein zynischer Euphemismus Müllers dafür, dass auch diese, Bulgarien am Ende des Zweiten Weltkriegs aufgezwungene „Revolution“ über Leichen geht.

          „Der Tod ist die Maske der Revolution/Die Revolution ist die Maske des Todes“, lässt Müller 1979 in „Der Auftrag“ seine mit dem Export der Revolution gescheiterten Protagonisten psalmodieren. Die grellen Kontraste zwischen Anspruch und Wirklichkeit des real existierenden Sozialismus waren – zum „Theater der Grausamkeit“ gesteigert – Müllers nicht endender Theaterfundus. Wenn man ihn in der Negation glücklicher Gesellschaftsentwürfe dennoch als Utopisten bezeichnen will, so allein wegen Orpheus, dessen abgeschlagenes Haupt im Fluss mit dem schönen Frauennamen weitersingt. Seit die kollektivierte Landwirtschaft in Bulgarien zurückgefahren wurde, führt die Mariza zumindest wieder Wasser, welches den wunderbaren Weinen an ihren Ufern zugutekommt.

          Heiner Müller: „FAHRT NACH PLOVDIV. Straße der Kreuzfahrer“

          Mariza. Hier wurde Orpheus zerrissen

          Von den thrakischen Weibern mit dem Pflug.

          Flußab trieb sein singender Schädel. Der Fluß

          Hat kein Wasser mehr. Auch Flüsse sterben.

          Über thrakischem Grabhügel drei Gräber

          Mit dem roten Stern. Der Kommunismus:

          Befreier der Lebendigen und der Toten.

          Plovdiv. Trimontium. Philippopolis.

          Auf drei Hügeln drei Jahrtausende.

          Geschichte: hungriger Leichnam. Gestern

          Das mit der Liebe des Vampirs nach Morgen greift.

          (Wer war Orpheus. In seinem Lied kein

          Platz für einen Pflug.) Alexander der Große

          Sohn Philips, den in Plovdiv keine Straße nennt

          Konnte den gordischen Knoten nicht lösen.

          Zerhaun kann ihn jeder, der nichts gelernt hat.

          Glücklich das Volk, das seine Toten begräbt

          Kalt gegen die Umarmung aus den Gräbern.

          Ruhm den Helden. Dem Staub keine Träne.

          Heiner Müller: „Werke 1. Die Gedichte“. Hrsg. von Frank Hörnigk. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1998. 360 S., br., 33,– €.

          Von Jan Volker Röhnert ist zuletzt erschienen: „Selbstbehauptung. Über autobiographisches Schreiben vom Krieg bei Goethe, Heine, Fontane, Benn, Jünger, Handke“. Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2014. 533 S., geb., 79,– €.

          Gedichtlesung: Thomas Huber

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          "Vorwärts immer" Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : "Vorwärts immer"

          Regie: Franziska Meletzky Cast: Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Devid Striesow, Alexander Schubert, Marc Benjamin u.a. Produzenten: Philipp Weinges, Günter Knarr Ko-Produzenten: Andreas Richter, Annie Brunner, Ursula Wörner

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat die Union verärgert.

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Bei der Deutschen Bahn ist derzeit einiges aus dem Lot.

          Neuer Vorstand : Führungschaos in der Bahn

          Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn scheitert abermals mit der Besetzung des Vorstands. Die für Donnerstag anberaumte Aufsichtsratssitzung ist abgesagt, Cargo-Chef Jürgen Wilder gibt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.