Home
http://www.faz.net/-grg-14n7s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fragen Sie Reich-Ranicki Wir schauen nicht unter den Teppich

Die Schriftstellerin Hilde Spiel war auch eine vielseitige Kritikerin. Ihr fehlte es weder an Spott noch an Liebe, weder an Herzlichkeit noch an Ironie. Nur die Wertung wollte sie doch lieber vermeiden. Sie wollte den Kuchen essen und doch behalten. Marcel Reich-Ranicki erinnert sich.

© Verlag Vergrößern

Welche Werke der Autorin Hilde Spiel könnten Sie mir empfehlen? Eric Leonhard, Spiehl

Sie wurde 1911 in Wien geboren, ging 1936 der Nationalsozialisten wegen nach London, kehrte 1955 nach Österreich zurück und starb 1990 in Wien. Ihre Publikationen schrieb Hilde Spiel in deutscher und in englischer Sprache, sie veröffentlichte Romane, Novellen, ein Theaterstück und noch allerlei.

Doch wichtiger als diese Arbeiten, die zum Teil schon in Vergessenheit geraten waren, sind ihre Feuilletons, ihre Essays, Kritiken und Skizzen, ihre Kunstbetrachtungen, ihre poetischen Reportagen und kulturgeschichtlichen Darstellungen, ihre biographischen und autobiographischen Aufsätze. Sie boten, alles in allem, wissenschaftliche Abhandlungen und witzige Plaudereien.

Als Kritikerin zeichnete sie sich durch erstaunliche Vielseitigkeit aus, sie verfügte über delikate Waffen und ebenso scharfe, doch diskrete Instrumente. Ihr fehlte es weder an Spott noch an Liebe, weder an Herzlichkeit noch an Ironie.

Aber Hilde Spiels Texte waren eher auf die Beleuchtung und die Vergegenwärtigung der Phänomene aus als auf deren direkte Beurteilung. Die Wertung bereitete ihr keine Schwierigkeiten, aber sie wollte sie doch lieber vermeiden. Sie möchte den Lesern reinen Wein einschenken und zugleich den Autor, den Schauspieler und Regisseur nicht kränken. Unter uns: Sie möchte den Kuchen aufessen und ihn doch behalten. Der Essayist oder Feuilletonist kann sich das leisten. Doch der Kritiker?

In Berlin wollte Hilde Spiel nicht bleiben. Österreich, die vernichtete Heimat, aus der sie einst vertrieben worden war, kam für sie zunächst nicht wieder in Betracht. So kehrte sie nach London zurück, doch schrieb sie vorerst für westdeutsche Zeitungen und Zeitschriften, Verlage und Rundfunksender.

1955 erwirbt sie ein Haus in St. Wolfgang und ist nun mit einem Bein in England und mit dem anderen in Österreich. Zum Freund wird jetzt im Salzkammergut der österreichische Romancier Lernet-Holenia, der allerdings das Verwundetenabzeichen am Lodenhut trägt, jedoch das Hakenkreuz auf diesem Abzeichen so nachlässig ausgerieben hat, dass man es immer noch gut erkennen konnte. Hilde Spiel bekannte: „Wir schauen nicht unter den Teppich, wir klopfen den doppelten Boden nicht ab.“ Die Freundschaft mit Lernet-Holenia war auf besondere Weise belastet.

Die nächste Freundschaft der Hilde Spiel gilt Heimito von Doderer, dessen Roman „Dämonen“ in der ursprünglichen Fassung eindeutig antisemitische Züge trägt. In Wien sehnt sich Hilde Spiel nach englischer Diskretion, Disziplin, Distanz. Nur dass man sie in Österreich lächelnd duldet und in England höflich ignoriert.

Es gibt noch sehr viel über Hilde Spiel zu sagen, zu berichten, zu erzählen. Ein besonders aufschlussreiches Buch von ihr trägt den Titel „Die Dämonie der Gemütlichkeit“ mit dem Untertitel „Glossen zur Zeit und andere Prosa“. Sicher ist: Viele damals vergessene Autoren, über die Hilde Spiel schrieb, haben nicht wenige Leser und Schriftsteller für sich wiederentdeckt - und mit Dankbarkeit.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Windräder im Taunus Wiesbadener SPD sieht Schlammschlacht

Ein Bürgerbegehren und eine Umfrage befeuern die Debatte über Windräder auf dem Taunuskamm. Kritiker des Projekts drohen mit Klage. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

22.10.2014, 18:36 Uhr | Rhein-Main
Nord-Frankreich Flüchtlinge spielen Katz und Maus mit der Polizei

Eine Fähre im Hafen von Calais. Die ist das Ziel von Hunderten von Flüchtlingen im Norden Frankreichs, denn damit hoffen sie, nach England zu gelangen. Doch davor müssen sie es irgendwie an Bord eines der Lastwagen schaffen, die auf die Überfahrt warten. Mehr

23.10.2014, 17:11 Uhr | Politik
Michel Houellebecq Die Blumen des Zerfalls

Im kalten Sonnenlicht der Sinnlosigkeit: Die neuen Gedichte von Michel Houellebecq sind überwiegend rabenschwarz. Witz und Selbstironie des Originals sind in der deutschen Übersetzung kaum zu vermitteln. Mehr Von Michael Krüger

28.10.2014, 17:10 Uhr | Feuilleton
Trinken gegen den Burnout

In Japan sind die Gruppen betrunkener Angestellter längst zur Zielscheibe des Spotts geworden: Mit spätabendlichen Trinkritualen versuchen sie, den Stress am Arbeitsplatz zu kompensieren. Doch standen ihre 20-Stunden-Schichten einst für den Aufschwung der japanischen Wirtschaft, sind sie heute mehr ein Kampf ums Überleben. Mehr

10.10.2014, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Kinofilm Northmen Warum wir die Barbaren lieben

Thule ist das neue Athen: Ob Game of Thrones oder Northmen - A Viking Saga - im Film holt der Norden auf. Das Barbarengenre verbindet Hordenwesen mit Edelmut, manchmal auf rührende Weise. Mehr Von Bert Rebhandl

23.10.2014, 10:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2009, 17:12 Uhr