http://www.faz.net/-gr0-139i2

Fragen Sie Reich-Ranicki : Schreiben Männer besser als Frauen?

  • Aktualisiert am

Wo es um große Schriftstellerinnen geht, muss Marcel Reich-Ranicki erst in seinem Gedächtnis kramen Bild: picture-alliance / dpa

Denkt Marcel Reich-Ranicki an große Literatur, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Wenn Marcel Reich-Ranicki an große Literatur denkt, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Sind Sie Thomas Bernhard persönlich begegnet? War er im Gespräch so bösartig wie in seinen Büchern? Hatten Sie nicht Angst, sich mit ihm zu treffen? Walter Rabe, Wiesbaden

          Marcel Reich-Ranicki: Die Frage, ob ich nicht Angst hatte, mich mit ihm zu treffen, verblüfft mich. Ich habe ihn oft getroffen: in Berlin, Frankfurt, in Salzburg und anderen Städten. In der Regel war er höflich und freundlich, bescheiden und etwas schüchtern. Wir sprachen oft über Musik und Literatur. Ähnlich wie viele andere Schriftsteller äußerte er sich am liebsten über seine eigenen Arbeiten.

          Bernhards Prosa ist düster und bitter, er selber indes gab sich, wenn man sich mit ihm unterhielt, gewiss nicht „himmelhoch jauchzend“, doch heiter und gelöst, eher scherzend als klagend. Freilich: Der Trost, den Goethe glaubte empfehlen zu können - „Glücklich allein ist die Seele, die liebt“ -, konnte Bernhards Not nicht lindern.

          Aber auch er kannte einen Trost, eine Möglichkeit, seine lebenslängliche Krise wenigstens zeitweise zu überwinden und seine tödliche Krankheit zu überlisten: Glücklich war er nur, wenn er schrieb.

          Schreiben Männer besser als Frauen? Hermann Sattler, Karlsruhe

          Marcel Reich-Ranicki: Homer, Sophokles, Euripides, Horaz, Ovid, Vergil, Dante, Petrarca, Molière, Corneille, Racine, Shakespeare, Cervantes, Calderón, Voltaire, Goethe, Schiller, Balzac, Stendhal, Flaubert, Puschkin, Dostojewskij, Tolstoi, Proust, Brecht. Sie alle waren Männer. Genügt die Antwort?

          Weitere Themen

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Gruppenbild mit Grün: Angela Merkel im Kreis ihrer Amtskollegen in Brüssel

          Regierung ohne Idee : Deutschland in der Defensive

          Das Land, das sich vor drei Jahren als Hegemon Europas feiern ließ, ist heute ein zerstrittener und verunsicherter Mitgliedstaat. An Macron kann man sehen, wie wichtig politisches Kapital ist. Ein Kommentar.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Debatte um Vollverschleierung : Anträge nach AfD-Art

          Die AfD fordert im Bundestag ein Gesetz gegen Vollverschleierung, alle anderen Fraktionen arbeiten sich daran ab. Ähnliches wird sich im Bundestag wohl noch oft wiederholen.
          Satt und zufrieden, ohne einen Funken Inspiration: Willem Dafoe mit seinem Goldenen Ehrenbären.

          Willem Dafoe auf der Berlinale : Im Ersatzteillager

          Willem Dafoe hat auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären bekommen. Lust, über sein Leben und Werk zu plaudern, hat er aber leider nicht. Eine Begegnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.