http://www.faz.net/-gr0-139i2

Fragen Sie Reich-Ranicki : Schreiben Männer besser als Frauen?

  • Aktualisiert am

Wo es um große Schriftstellerinnen geht, muss Marcel Reich-Ranicki erst in seinem Gedächtnis kramen Bild: picture-alliance / dpa

Denkt Marcel Reich-Ranicki an große Literatur, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Wenn Marcel Reich-Ranicki an große Literatur denkt, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Sind Sie Thomas Bernhard persönlich begegnet? War er im Gespräch so bösartig wie in seinen Büchern? Hatten Sie nicht Angst, sich mit ihm zu treffen? Walter Rabe, Wiesbaden

          Marcel Reich-Ranicki: Die Frage, ob ich nicht Angst hatte, mich mit ihm zu treffen, verblüfft mich. Ich habe ihn oft getroffen: in Berlin, Frankfurt, in Salzburg und anderen Städten. In der Regel war er höflich und freundlich, bescheiden und etwas schüchtern. Wir sprachen oft über Musik und Literatur. Ähnlich wie viele andere Schriftsteller äußerte er sich am liebsten über seine eigenen Arbeiten.

          Bernhards Prosa ist düster und bitter, er selber indes gab sich, wenn man sich mit ihm unterhielt, gewiss nicht „himmelhoch jauchzend“, doch heiter und gelöst, eher scherzend als klagend. Freilich: Der Trost, den Goethe glaubte empfehlen zu können - „Glücklich allein ist die Seele, die liebt“ -, konnte Bernhards Not nicht lindern.

          Aber auch er kannte einen Trost, eine Möglichkeit, seine lebenslängliche Krise wenigstens zeitweise zu überwinden und seine tödliche Krankheit zu überlisten: Glücklich war er nur, wenn er schrieb.

          Schreiben Männer besser als Frauen? Hermann Sattler, Karlsruhe

          Marcel Reich-Ranicki: Homer, Sophokles, Euripides, Horaz, Ovid, Vergil, Dante, Petrarca, Molière, Corneille, Racine, Shakespeare, Cervantes, Calderón, Voltaire, Goethe, Schiller, Balzac, Stendhal, Flaubert, Puschkin, Dostojewskij, Tolstoi, Proust, Brecht. Sie alle waren Männer. Genügt die Antwort?

          Ihre Fragen schicken Sie an Sonntagsfrage @faz.de oder Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Stichwort „Sonntagsfrage“, Mittelstraße 2-4, 10117 Berlin.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.