http://www.faz.net/-gr0-139i2

Fragen Sie Reich-Ranicki : Schreiben Männer besser als Frauen?

  • Aktualisiert am

Wo es um große Schriftstellerinnen geht, muss Marcel Reich-Ranicki erst in seinem Gedächtnis kramen Bild: picture-alliance / dpa

Denkt Marcel Reich-Ranicki an große Literatur, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Wenn Marcel Reich-Ranicki an große Literatur denkt, kommen ihm Homer, Petrarca oder Molière, Shakespeare, Cervantes oder Flaubert in den Sinn. Und was ist mit den Schriftstellerinnen?

          Sind Sie Thomas Bernhard persönlich begegnet? War er im Gespräch so bösartig wie in seinen Büchern? Hatten Sie nicht Angst, sich mit ihm zu treffen? Walter Rabe, Wiesbaden

          Marcel Reich-Ranicki: Die Frage, ob ich nicht Angst hatte, mich mit ihm zu treffen, verblüfft mich. Ich habe ihn oft getroffen: in Berlin, Frankfurt, in Salzburg und anderen Städten. In der Regel war er höflich und freundlich, bescheiden und etwas schüchtern. Wir sprachen oft über Musik und Literatur. Ähnlich wie viele andere Schriftsteller äußerte er sich am liebsten über seine eigenen Arbeiten.

          Bernhards Prosa ist düster und bitter, er selber indes gab sich, wenn man sich mit ihm unterhielt, gewiss nicht „himmelhoch jauchzend“, doch heiter und gelöst, eher scherzend als klagend. Freilich: Der Trost, den Goethe glaubte empfehlen zu können - „Glücklich allein ist die Seele, die liebt“ -, konnte Bernhards Not nicht lindern.

          Aber auch er kannte einen Trost, eine Möglichkeit, seine lebenslängliche Krise wenigstens zeitweise zu überwinden und seine tödliche Krankheit zu überlisten: Glücklich war er nur, wenn er schrieb.

          Schreiben Männer besser als Frauen? Hermann Sattler, Karlsruhe

          Marcel Reich-Ranicki: Homer, Sophokles, Euripides, Horaz, Ovid, Vergil, Dante, Petrarca, Molière, Corneille, Racine, Shakespeare, Cervantes, Calderón, Voltaire, Goethe, Schiller, Balzac, Stendhal, Flaubert, Puschkin, Dostojewskij, Tolstoi, Proust, Brecht. Sie alle waren Männer. Genügt die Antwort?

          Weitere Themen

          Die dichtende Analytikerin

          Nachlass Ingeborg Bachmanns : Die dichtende Analytikerin

          Ein Fall für die Nationalbibliothek in Wien? Ein Teilnachlass Ingeborg Bachmanns, bestehend aus mehr als 1200 Seiten, soll in Berlin versteigert werden. Er zeigt bislang unerforschte Seiten der österreichischen Schriftstellerin auf.

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Leben am See

          Zum Tod von Stanley Cavell : Leben am See

          Seine Erkenntnistheorie war eine Anleitung zur entspannten Hochstapelei. Seine Beschäftigung mit Literatur, Film und Theater verwandelte er in höchst eigensinnige Studien. Zum Tod des Philosophen Stanley Cavell.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Wechsel bei NRW-SPD : Auf nach vorne, aber alles wie gehabt

          Eine schonungslose Generalinventur hatte Michael Groschek nach der Niederlage bei der Landtagswahl in NRW versprochen. Doch nach einem Jahr tritt er wieder ab, und vieles ist beim Alten in der SPD.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.