http://www.faz.net/-gr0-145op

Fragen Sie Reich-Ranicki : Nicht aller Ruhm hängt am Nobelpreis

  • Aktualisiert am

Einer der einflussreichsten Autoren seiner Generation: Haruki Hurakami Bild: ASSOCIATED PRESS

Haruki Murakamis Roman handeln auf bemerkenswerte Weise von Themen, die nicht nur Japaner interessieren. Das hat ihm längst zu internationalem Ruhm, aber noch nicht zum Nobelpreis verholfen. Hat er Grund, sich darüber zu beklagen? Antworten auf diese und andere Fragen von Marcel Reich-Ranicki.

          Haruki Murakamis Romane handeln auf bemerkenswerte Weise von Themen, die nicht nur Japaner interessieren. Das hat ihm längst zu internationalem Ruhm, aber noch nicht zum Nobelpreis verholfen. Hat er Grund, sich darüber zu beklagen? Antworten von Marcel Reich-Ranicki.

          Gibt es heute noch große Verleger? Warum treten sie in der Öffentlichkeit nicht mehr so in Erscheinung? Waltraud Seemüller, Aalen

          Reich-Ranicki: Natürlich gibt es auch heute tüchtige und begabte Verleger. Ob sie öffentlich auftreten oder eher im Hintergrund wirken, ist deren persönliche Sache.

          War Johannes R. Becher ein besserer Politiker oder ein besserer Dichter? Simone Ungeduld, Saarbrücken

          Becher hat in seinem langen Leben sehr viel veröffentlicht, die meisten Arbeiten sind längst vergessen. Aber einige schöne Gedichte, zumal expressionistische, sind beachtlich und sogar schön. Sie sollten aufbewahrt werden, vor allem in Anthologien.

          Wie erklären Sie sich den bemerkenswerten Erfolg der Romane von Haruki Murakami? Caon Ky, Bukarest

          Die Ursache des Erfolgs des Japaners Murakami hat einen einzigen Grund: Die Romane sind unterhaltsam, interessant, beachtlich. Und sie behandeln Themen, die keineswegs nur die Japaner behandeln, sondern auch das deutsche Publikum betreffen. Einige seiner Romane sind in erotischer und sexueller Hinsicht besonders bemerkenswert.

          Murakami ist mittlerweile weltbekannt. Er wird auch als Nobelpreis-Kandidat gehandelt. Aber daraus wird wahrscheinlich nichts werden. Und das ist letztlich ohne Bedeutung.

          Kann es sein, dass Alfred Polgar Sie in Stil und Sprachgestus beeinflusst hat? Michael Nikodemus

          Ob ich von Polgar beeinflusst wurde, weiß ich nicht genau. Aber ich habe von ihm auf jeden Fall viel gelernt. Habe ich auch anderen Kritiken allerlei zu verdanken? Natürlich, so von Friedrich Schlegel, von Fontane, von Kerr und eben auch von Polgar.

          Ihre Fragen schicken Sie an Sonntagsfrage @faz.de oder Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Stichwort „Sonntagsfrage“, Mittelstraße 2-4, 10117 Berlin.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Comic sucht Verleger Video-Seite öffnen

          Buchmesse 2017 : Comic sucht Verleger

          Frankreich - die Grande Nation des Comic zu Gast: Warum in Frankreich viel mehr Comics gelesen werden, wie Comics das Kino erobern und warum eine gute Bildergeschichte in Deutschland noch keinen Verleger hat.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.