http://www.faz.net/-gr0-6yio8

Fragen Sie Reich-Ranicki : Interessanter als die Lustspiele von Oscar Wilde

  • Aktualisiert am

Seine höchst amüsanten Stücke waren Welterfolge, er selbst als Dramatiker, Filmemacher, Erzähler und Schauspieler berühmt. Doch mit seinem Tod 1960 verschwand auch der Ruhm von Curt Goetz.

          Wie kommt es, dass der Schriftsteller Curt Goetz heutzutage in Deutschland unerwähnt bleibt? Halten Sie seine Theaterstücke nicht für lesenswert?
          Dr. Sarah Zerbes, University of Exeter

          Marcel Reich-Ranicki: Er wurde am 17. November 1888 unter dem Namen Kurt Walter Götz in Mainz geboren. Als er zwei Jahre alt war, starb sein Vater, und seine Mutter ging mit ihm zurück in ihre Heimatstadt Halle an der Saale. Er studierte Medizin, brach sein Studium ab und lebte lange in Berlin. Er wirkte in zahlreichen Stummfilmen mit und begann schon bald, selbst Drehbücher für Filme zu schreiben. Bald begann er auch, Theaterstücke zu schreiben. Sein Stück „Ingrid“ wurde 1923 in Wien aufgeführt. Die Hauptrollen spielten Curt Goetz selbst und die Schauspielerin Valérie von Martens. Im Dezember desselben Jahres heirateten die beiden in Berlin. 1939 gingen sie nach Amerika, Curt Goetz wollte in Hollywood das Filmemachen studieren. Die beiden wurden vom Kriegsausbruch überrascht und blieben in Amerika. 1946 kehrte das Ehepaar in die Schweiz zurück.

          Curt Goetz wurde als Dramatiker, Filmemacher, Erzähler und als Schauspieler berühmt, immer als komischer. Nach 1950 steigerte sich der Ruhm seiner höchst amüsanten Stücke noch weiter. Es waren Welterfolge, im Grunde noch interessanter als die einst umjubelten Lustspiele von Oscar Wilde.

          Sein Ruhm war plötzlich wie verschwunden

          Ab 1950 lebte Curt Goetz in Liechtenstein. Vor allem mit zwei Stücken hat er große Erfolge errungen: „Dr. med. Hiob Prätorius“ und „Das Haus in Montevideo“, das 1951 unter der Regie seiner Frau verfilmt wurde. Seine Stücke wurden überall aufgeführt, aber 1960 starb Curt Goetz, und auch sein Ruhm war damit plötzlich wie verschwunden. Auf dem Waldfriedhof in Berlin wurde er beigesetzt.

          Seit etwa fünfzig Jahren kennt niemand mehr Curt Goetz. Niemand kann erklären, warum er so schnell und so ganz und gar in Deutschland und in der Welt vergessen wurde. Sie, Frau Zerbes, können den Grund nicht nennen, obwohl Sie Goetz offenbar als bedeutenden Dramatiker und Könner kennen. Und auch ich weiß ihn leider nicht.

          Weitere Themen

          Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Ganz normale Superhelden : Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

          Hauptsache, Mensch

          Herbert Grönemeyer im Gespräch : Hauptsache, Mensch

          Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger: Herbert Grönemeyer spricht über sein neues Album „Tumult“, über die Fehler von Mesut Özil und Angela Merkel sowie über vergebliche Anrufe bei dem legendären Produzenten Rick Rubin.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Jens Spahn greift an : Mit Dolch und großem Kaliber

          Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz liegt Gesundheitsminister Jens Spahn inzwischen deutlich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Ihm bleibt nur eine Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.