http://www.faz.net/-gqz-768ou
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 08:40 Uhr

Feminismus-Debatte Dirndl auf Englisch

Der Kapitalismus ist schuld! Sind das die neuen Perspektiven des Feminismus? Hanna Rosin kam in Berlin mit den erfolgreichen Frauen nicht ins Gespräch.

von Leander Steinkopf
© dpa Für die Frauen in Berlin ist Hanna Rosin von gestern. Sie wollten mit ihr nicht übers Heiraten reden.

„Dirndl“, sagt Hanna Rosin, die Autorin von „Das Ende der Männer“, und sie sagt es auf Englisch, „Dirndl“, das sei unaussprechlich, lächerlich, das klinge doch nach 19. Jahrhundert, das könne nur von einem Dinosaurier kommen. In München wäre das gewagt gewesen, hier in Berlin ist es ein sicherer Lacher. Den nächsten Lacher, ja, das große Publikumsgelächter, bekommt sie aber ganz unerwartet. Da sagt sie bloß: „Let’s talk about marriage.“ Lasst uns über Ehe sprechen. Doch das ist nur der erste Hinweis, dass das Publikum hier nicht die Erwartungen des Podiums erfüllt.

Christina Schildmann von der Friedrich-Ebert-Stiftung, die diese Veranstaltungsreihe „Towards New Perspectives on Feminism“ bezahlt, lobt das Buch „Top Girls“ der anwesenden Angela McRobbie: Ihr habe die These gefallen, dass Frauen in Führungspositionen sich von ihrem Erfolg korrumpieren lassen und so den Feminismus untergraben. Der Kapitalismus habe nichts zu bieten außer falsches Bewusstsein – nicht mal für bewährt-überholten Marxismus ist das Publikum hier zu erwärmen.

Hanna Rosin: von gestern

Die neue Perspektive auf Feminismus, von der das Publikum reden will, ist wohl als Elitenprojekt zu verstehen: Akademikerinnen wollen in die Chefetagen. Und wer schon dort ist, möchte weniger Stress. Hier weht kein Hauch von Sozialrevolution. Selbst das Geschlechterverhältnis ist nicht mehr so recht Thema, schließlich ist das längst dekonstruiert. Von Gender möchte man reden. Heterosexualität hingegen ist ein Thema von gestern. Und so eben auch Hanna Rosin: von gestern. Hier sitzen ihr die erfolgreichen Frauen gegenüber, die angeblich das Ende der Männer bedeuten. Und die fragen Rosin beflissen nach Implikationen und Konsequenzen ihrer Thesen, aber die lehnt sich nicht aus dem Fenster, schaut nicht mal hinaus. Irgendwann meint man, dieses Buch sei bloß eine griffige Titelseite mit zu viel Anhang. Aber Hanna Rosin scheint zufrieden mit der Irrelevanz. Und erfolgreich.

Mehr zum Thema

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat von München Stimmen im Kopf

Ist es globaler Terrorismus, der uns bedroht, oder doch nur vereinzelter Wahnsinn? Und warum breitet sich diese neue Form des Selbstmords aus wie ein Virus? Womöglich hat das mehr mit der Gesellschaft zu tun als uns lieb ist. Mehr Von Harald Staun

24.07.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
Reutlingen Mann tötet Frau mit Machete und verletzt weitere Menschen

Am Sonntagnachmittag hat ein 21 Jahre alter Mann in Reutlingen eine Frau getötet. Anschließend verletzte der mutmaßliche Täter weitere Menschen mit dem Messer, wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen. Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Beziehungstat hin. Mehr

25.07.2016, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Parteitag der Demokraten Bills Hillary

Nach Hillary Clintons Nominierung hält ihr Ehemann eine bemerkenswert persönliche Rede. Doch solche Auftritte des Ex-Präsidenten könnten für seine Frau nicht unbedingt hilfreich sein. Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

27.07.2016, 07:05 Uhr | Politik
Berlin Merkel sagt islamistischem Terror den Kampf an

Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor. Mehr

28.07.2016, 20:07 Uhr | Politik
Generationen-Daten Immer seltener unter einem Dach

Drei Generationen in einem Haus – diese Konstellation gibt es in Deutschland immer seltener. Zwar wohnen vor allem auf dem Land Jung und Alt noch oft zusammen, doch auch dort ist das ein Auslaufmodell. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

28.07.2016, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Antigourmet

Von Kerstin Holm

Nach dem Importverbot europäischer Lebensmittel muss die Bevölkerung sich etwas überlegen. Wo bekommt man die beliebten westlichen Produkte? Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“