http://www.faz.net/-gqz-768ou
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 08:40 Uhr

Feminismus-Debatte Dirndl auf Englisch

Der Kapitalismus ist schuld! Sind das die neuen Perspektiven des Feminismus? Hanna Rosin kam in Berlin mit den erfolgreichen Frauen nicht ins Gespräch.

von Leander Steinkopf
© dpa Für die Frauen in Berlin ist Hanna Rosin von gestern. Sie wollten mit ihr nicht übers Heiraten reden.

„Dirndl“, sagt Hanna Rosin, die Autorin von „Das Ende der Männer“, und sie sagt es auf Englisch, „Dirndl“, das sei unaussprechlich, lächerlich, das klinge doch nach 19. Jahrhundert, das könne nur von einem Dinosaurier kommen. In München wäre das gewagt gewesen, hier in Berlin ist es ein sicherer Lacher. Den nächsten Lacher, ja, das große Publikumsgelächter, bekommt sie aber ganz unerwartet. Da sagt sie bloß: „Let’s talk about marriage.“ Lasst uns über Ehe sprechen. Doch das ist nur der erste Hinweis, dass das Publikum hier nicht die Erwartungen des Podiums erfüllt.

Christina Schildmann von der Friedrich-Ebert-Stiftung, die diese Veranstaltungsreihe „Towards New Perspectives on Feminism“ bezahlt, lobt das Buch „Top Girls“ der anwesenden Angela McRobbie: Ihr habe die These gefallen, dass Frauen in Führungspositionen sich von ihrem Erfolg korrumpieren lassen und so den Feminismus untergraben. Der Kapitalismus habe nichts zu bieten außer falsches Bewusstsein – nicht mal für bewährt-überholten Marxismus ist das Publikum hier zu erwärmen.

Hanna Rosin: von gestern

Die neue Perspektive auf Feminismus, von der das Publikum reden will, ist wohl als Elitenprojekt zu verstehen: Akademikerinnen wollen in die Chefetagen. Und wer schon dort ist, möchte weniger Stress. Hier weht kein Hauch von Sozialrevolution. Selbst das Geschlechterverhältnis ist nicht mehr so recht Thema, schließlich ist das längst dekonstruiert. Von Gender möchte man reden. Heterosexualität hingegen ist ein Thema von gestern. Und so eben auch Hanna Rosin: von gestern. Hier sitzen ihr die erfolgreichen Frauen gegenüber, die angeblich das Ende der Männer bedeuten. Und die fragen Rosin beflissen nach Implikationen und Konsequenzen ihrer Thesen, aber die lehnt sich nicht aus dem Fenster, schaut nicht mal hinaus. Irgendwann meint man, dieses Buch sei bloß eine griffige Titelseite mit zu viel Anhang. Aber Hanna Rosin scheint zufrieden mit der Irrelevanz. Und erfolgreich.

Mehr zum Thema

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Weltkindertag Schicken Sie uns die lustigsten Sprüche Ihrer Kinder

Am 1. Juni ist Weltkindertag. Grund genug, die witzigsten Sprüche der Kinder und Enkelkinder unserer Leser zu sammeln und auf FAZ.NET und in der Zeitung zu veröffentlichen. Mehr

31.05.2016, 14:45 Uhr | Gesellschaft
Präsident in Rente? Obama sorgt mit Zukunftsvideo für Lacher

Mit einem lustigen Video gibt sich der scheidende amerikanische Präsident Barack Obama gewohnt locker. Im Wesentlichen geht es darum, was der Präsident wohl macht, wenn er nicht mehr Präsident ist. Mehr

02.05.2016, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Integration mit Tinder Wegwischen und ankommen

Bei Tinder geht es nur um Äußerlichkeiten? Für Flüchtlinge kann genau das eine große Befreiung bedeuten. Der kalifornische Traum vom Internet, das allen die gleichen Chancen gibt, wurde für Said wahr. Mehr Von Carolin Wiedemann

20.05.2016, 21:00 Uhr | Feuilleton
Gleichberechtigung Regisseurin Ade für Frauenquote bei Filmförderung

Für die deutsche Regisseurin Maren Ade ist der Kampf für die Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende gefochten. Bei der Recherche für ihren Film Toni Erdmann, den sie am Freitagabend beim Filmfestival in Cannes vorstellte, habe sie herausgefunden, dass noch viele Frauen mit Sexismus in der Businesswelt konfrontiert seien. Mehr

16.05.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Ausnahmezustand in Venezuela Präsident gibt sich und Militär Sondervollmachten

Der Konflikt in Venezuela spitzt sich zu. Lange Schlangen, fehlende Lebensmittel und Medikamente, dramatische Bilder aus Krankenhäusern. Nun greift der Präsident zu drastischen Mitteln. Die Opposition spricht von Putsch. Mehr

17.05.2016, 05:04 Uhr | Politik
Glosse

Wir haben ein Grundrecht auf Hiphop

Von Jan Wiele

Das Verfassungsgericht erlaubt das Sampling in Popsongs. Was für ein Sieg für den Hiphop, die Kunst des kopierten Bum-Tschak! Möge das große Sampeln beginnen. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“