http://www.faz.net/-gqz-96dpw

„Earthsea“ : Fantasy-Autorin Ursula K. Le Guin ist tot

  • Aktualisiert am

Die Autorin Ursula K. Le Guin im Jahr 2001 Bild: dpa

Lange vor „Harry Potter“ ließ Ursula K. Le Guin einen Zauberlehrling gegen die Mächte des Bösen antreten – und feierte damit einen Welterfolg. Nun ist die amerikanische Autorin im Alter von 88 Jahren gestorben.

          Die amerikanische Schriftstellerin Ursula K. Le Guin ist tot. Die Science-Fiction- und Fantasy-Autorin starb im Alter von 88 Jahren, wie ihre Familie am Dienstag auf Twitter bekannt gab. Bekannt ist Le Guin vor allem für ihren „Earthsea“-Zyklus, der in zahlreiche Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Darin kämpft lange vor dem Weltbestseller „Harry Potter“ ein Zauberlehrling gegen die Mächte des Bösen.

          In ihrer mehrere Jahrzehnte umspannenden Karriere verfasste sie mehr als 20 Romane, zahlreiche Gedichte, Kurzgeschichten und Kinderbücher. Außerdem war Le Guin als Übersetzerin tätig.

          Weitere bekannte Werke sind unter anderem die Romane „Die linke Hand der Dunkelheit“ (“The Left Hand of Darkness“, 1969) und „Planet der Habenichtse“ (“The Dispossessed“, 1974). Horror-Romanautor Stephen King würdigte die 1929 im kalifornischen Ort Berkeley geborene Le Guin bei Twitter als „eine der Größten“ ihres Fachs und als „literarische Ikone“.

          Weitere Themen

          Philip Roth ist tot Video-Seite öffnen

          Bedeutender Autor : Philip Roth ist tot

          Er schrieb mehr als 30 Bücher, darunter auch den Roman „Amerikanisches Idyll“, für den er 1998 mit dem Purlitzer Preis ausgezeichnet wurde. Mehrere seiner Romane wurden verfilmt.

          Liebe Romantik!

          Brief einer Schülerin : Liebe Romantik!

          Wie soll man sich in der Schule in eine vergangene Epoche einfühlen? Ich habe es in diesem Brief versucht – am Schluss aber musste ich feststellen, dass mir etwas im Unterricht fehlt.

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.