Home
http://www.faz.net/-gr0-6kvh8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

F.A.Z.-Stiltest „Ich schreibe wie . . .“

Schreiben Sie wie Franz Kafka? Oder eher wie Charlotte Roche? Wie Martin Mosebach, Hermann Hesse oder Ingeborg Bachmann? Unser neuer F.A.Z.-Stiltest - jetzt auch mit der neuen Buchpreisträgerin Melinda Nadj Abonji - verrät es Ihnen. Er analysiert Ihre Texte und stellt unbestechlich die Diagnose.

© Commerzbank Vergrößern Andy Warhol, 'Johann Wolfgang von Goethe', Siebdruck aus dem Jahr 1982

Schreiben Sie wie Franz Kafka? Oder eher wie Charlotte Roche? Wie Martin Mosebach, Hermann Hesse, Ingeborg Bachmann? Oder schreiben Sie wie die neue Buchpreisträgerin Melinda Nadj Abonji? – Wenn Sie wissen wollen, ob Sie Stil haben, und wenn ja: welchen – dann gibt es jetzt endlich eine absolut sichere und unbestechliche Messmethode. Testen Sie sich jetzt also auf: www.faz.net/ichschreibewie.

Julia  Encke Folgen:  

Erfunden hat die Messmethode ein siebenundzwanzigjähriger Russe aus Montenegro namens Dmitry Chestnykh, ein Softwareentwickler, der vor ein paar Monaten die Internetseite „I write like“ ins Leben rief: Chestnykh hatte einen Algorithmus entwickelt, der so ähnlich wie ein Spam-Filter funktioniert: Man musste bloß ein paar englischsprachige Sätze in ein Textfeld kopieren, auf „Analysieren“ klicken. Innerhalb weniger Sekunden übermittelte das Programm einem dann das Ergebnis. Im besten Fall: „Sie schreiben wie William Shakespeare.“

Chestnykh, der auf seiner Website angab, Menschen zu einem besseren Stil verhelfen zu wollen, hatte mit seiner Idee zunächst nur eine bestimmte Software bewerben wollen und sich nebenbei einen Spaß erlaubt. Dann explodierten die Klickzahlen: Überall in der Welt analysierten Menschen mit dem Programm ihre Texte, freuten sich über die schmeichelhaften, manchmal eher ernüchternden Ergebnisse, sagten die Adresse weiter oder schrieben darüber: Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood etwa twitterte: „Ta da! Ich schreibe wie Stephen King!“

Stiltest B1 © privat Vergrößern Dmitry Chestnykh weiß, wie Sie schreiben, wenn Sie schreiben

Geben Sie einen Text ein!

Maxim Biller gab die englische Übersetzung dreier seiner Erzählungen ein und bekam die Ergebnisse: Lovecraft, Margaret Atwood und Stephen King. Unser Feuilletonchef behauptete fortan, wie Oscar Wilde zu schreiben. Die meisten anderen von uns brachten es mit offenbar nicht ganz so versiertem Englisch nur auf Stephenie Meyer, waren damit zwar bestsellertauglich, aber auch ein bisschen beleidigt.

Also musste eine deutsche Version her, die wir Ihnen von heute an präsentieren. Für uns fütterte Dmitry Chestnykh sein Programm mit Erzählungen, Gedichten und Romanauszügen deutschsprachiger Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem achtzehnten Jahrhundert bis heute: von Schiller bis Schnitzler, Heinrich Heine bis Kurt Tucholsky, von Hegel bis Nietzsche, Albert Ostermaier, Friederike Mayröcker, Alexa Hennig von Lange bis hin zu Ildikó von Kürthy, Daniel Kehlmann, Ingo Schulze, Dietmar Dath oder Rainald Goetz.

Was auch immer Sie schreiben, ob Briefe, E-Mails, Blogeinträge oder Tagebuch: Geben Sie den Text bei uns ein. Sie brauchen sich dabei nicht kurz zu fassen. Je länger der Text, desto zuverlässiger das Ergebnis. Unsere Maschine wird Ihnen dann die Diagnose stellen.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reich-Ranickis Literaturgeschichte Ein stolzer Liebender

Ein Jahr nach dem Tod von Marcel Reich-Ranicki erscheint jetzt seine Geschichte der deutschen Literatur. Sie ist auch das funkelnde Porträt ihres Verfassers. Mehr

07.09.2014, 09:24 Uhr | Feuilleton
Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

02.09.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Video-Filmkritik Schau mal, man sieht ja gar nichts: Schoßgebete im Kino

Wie lang können 93 Minuten im Kino werden? Ziemlich lang. Die Verfilmung von Charlotte Roches Bestseller Schoßgebete erzählt von einer traumatisierten Frau. Doch ohne jegliches Gespür für ihr Trauma. Mehr

17.09.2014, 10:31 Uhr | Feuilleton
Jeder sofort auf seinen Platz

Kommt wir schreiben ein K oder malen einen Stern. Jeder der kleinen KIlobots weiß genau, wo er hingehört. Mehr

15.08.2014, 11:57 Uhr | Wissen
Schoßgebete im Kino Oh Gott, das darf mein Mann nicht sehen

Die Schönheit von Lavinia Wilson, das Glück der Bonobos und das Mitleid mit den Männern: Charlotte Roche und der Produzent Oliver Berben sprechen über die Verfilmung von Schoßgebete. Mehr

16.09.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.10.2010, 16:05 Uhr