Home
http://www.faz.net/-gr0-14w3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vorbemerkung Was ich mit „Esspapier“ erreichen will

Die Perspektiven der Genussfähigkeit des Menschen sind unbegrenzt, und gutes Kochen muss nicht teuer sein: Jürgen Dollase über seine neue Kolumne, die das Kochen in seiner ganzen Breite darstellen will.

© Jesco Denzel Der Kritiker in seiner Küche

Liebe Leser,

gestatten Sie mir bitte eine persönliche Vorbemerkung. In dieser neuen Kolumne möchte ich mich in ausführlicher, analytischer Form mit dem mittlerweile riesigen Markt kulinarischer Bücher befassen, und zwar auf der ganzen Breite des Spektrums.

Thema werden also nicht nur Kochbücher der Spitzenklasse sein, sondern auch immer wieder wichtige Beispiele aus dem „Ratgeber“-Sektor, wie etwa die Bücher prominenter Fernsehköche. Es wird um wissenschaftliche Publikationen zum Thema gehen, um literarisch orientierte Bücher, um Bücher zu einzelnen Produkten, kulinarischen Regionen oder auch zur Kochtechnik. Und um Bücher, die einfach schön ausgestattet sind und gute Bilder haben - und vom ganzen Duktus her inspirierend sind.

Zum ersten Mal werden an dieser Stelle auch konsequent fremdsprachige Bücher vorgestellt. Ein großer Teil der wichtigsten und faszinierendsten kulinarischen Bücher erscheint nie in einer deutschen Übersetzung. Viele exquisit gemachte Bücher stammen zum Beispiel aus Spanien und existieren bestenfalls in englischer oder französischer Übersetzung.

Die Beschäftigung auch mit den „einfacheren“ Büchern hat für mich einen wichtigen Grund. Viele kulinarische Bücher haben zwar vordergründig keinen besonderen kulinarischen Anspruch, entfalten aber auf das Ganze gesehen unter Umständen eine große Wirkung, die immer eine genauere Betrachtung verdient.

Ich bin der Meinung, dass sich eine Verbesserung des Kulinarischen zu jeder Zeit und an jeder Stelle ergeben kann. Die Perspektiven der Genussfähigkeit des Menschen sind noch auf lange Zeit hinaus unbegrenzt und außerdem ist ein positives kulinarisches Erleben durchaus nicht zwangsläufig mit größeren Geldmitteln verbunden. Pretiosen lassen sich in jedem Buchformat finden, und manchmal gibt es einfache Bücher, die echte Glücksfälle sind.

Eine weitere Besonderheit ist die Vergabe von einem bis zu drei FAZ-Sternen für die besten Bücher. Die detaillierte Begründung für die Vergabe von Sternen finden Sie im Anhang. Natürlich erinnern die Sterne an die berühmten Michelin-Sterne. Das ist Absicht und Seitenhieb zugleich: diese Sterne hier haben wenigstens eine ausführliche Begründung.

Herzlich, Ihr
Jürgen Dollase

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier Bekannte Gerichte, präzise Technik

Nicht so verschult wie die Molekularküche, nicht so traditionell wie bürgerliches Essen: Stéphan Lagorce hat ein bemerkenswertes Buch mit Rezepten aus der französischen Bistro-Szene veröffentlicht. Mehr Von Jürgen Dollase

18.06.2015, 16:49 Uhr | Feuilleton
Koalition einig Breite Zustimmung für Griechenland-Programm zeichnet sich ab

In einer Sondersitzung der CDU/CSU-Fraktion haben die Abgeordneten über das Griechenland-Programm abgestimmt. Auch die SPD hatten in einer eigenen Sitzung darüber votiert. Mehr

26.02.2015, 14:09 Uhr | Politik
Kochbuchkolumne Esspapier Zum Nachtisch gibt’s gegrillte Wassermelone

Gerade ist das Restaurant der spanischen Roca-Brüder zum besten der Welt gekürt worden. Nun erscheint das Buch Desserts von Jordi Roca in deutscher Übersetzung. Es eignet sich sogar für Anfänger. Mehr Von Jürgen Dollase

25.06.2015, 11:59 Uhr | Feuilleton
Verdi-Chef Bsirske ruft zur Fortsetzung des Kita-Streiks auf

Die Gewerkschaft Verdi hat die Erzieherinnen und Erzieher zur unbegrenzten Fortsetzung des bundesweiten Kita-Streiks aufgerufen. Mehr

21.05.2015, 11:54 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Absturz Zeitung hält Begräbnis des Kopiloten geheim

Um einen abermaligen Einfall der Weltpresse in Montabaur zu verhindern, hat die Rhein-Zeitung auf Berichterstattung zum Begräbnis von Andreas Lubitz verzichtet. Der Chefredakteur erklärt die Entscheidung. Mehr

29.06.2015, 15:21 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 16:42 Uhr