Home
http://www.faz.net/-grc-14w3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

Vorbemerkung Was ich mit „Esspapier“ erreichen will

Die Perspektiven der Genussfähigkeit des Menschen sind unbegrenzt, und gutes Kochen muss nicht teuer sein: Jürgen Dollase über seine neue Kolumne, die das Kochen in seiner ganzen Breite darstellen will.

© Jesco Denzel Vergrößern Der Kritiker in seiner Küche

Liebe Leser,

gestatten Sie mir bitte eine persönliche Vorbemerkung. In dieser neuen Kolumne möchte ich mich in ausführlicher, analytischer Form mit dem mittlerweile riesigen Markt kulinarischer Bücher befassen, und zwar auf der ganzen Breite des Spektrums.

Thema werden also nicht nur Kochbücher der Spitzenklasse sein, sondern auch immer wieder wichtige Beispiele aus dem „Ratgeber“-Sektor, wie etwa die Bücher prominenter Fernsehköche. Es wird um wissenschaftliche Publikationen zum Thema gehen, um literarisch orientierte Bücher, um Bücher zu einzelnen Produkten, kulinarischen Regionen oder auch zur Kochtechnik. Und um Bücher, die einfach schön ausgestattet sind und gute Bilder haben - und vom ganzen Duktus her inspirierend sind.

Zum ersten Mal werden an dieser Stelle auch konsequent fremdsprachige Bücher vorgestellt. Ein großer Teil der wichtigsten und faszinierendsten kulinarischen Bücher erscheint nie in einer deutschen Übersetzung. Viele exquisit gemachte Bücher stammen zum Beispiel aus Spanien und existieren bestenfalls in englischer oder französischer Übersetzung.

Die Beschäftigung auch mit den „einfacheren“ Büchern hat für mich einen wichtigen Grund. Viele kulinarische Bücher haben zwar vordergründig keinen besonderen kulinarischen Anspruch, entfalten aber auf das Ganze gesehen unter Umständen eine große Wirkung, die immer eine genauere Betrachtung verdient.

Ich bin der Meinung, dass sich eine Verbesserung des Kulinarischen zu jeder Zeit und an jeder Stelle ergeben kann. Die Perspektiven der Genussfähigkeit des Menschen sind noch auf lange Zeit hinaus unbegrenzt und außerdem ist ein positives kulinarisches Erleben durchaus nicht zwangsläufig mit größeren Geldmitteln verbunden. Pretiosen lassen sich in jedem Buchformat finden, und manchmal gibt es einfache Bücher, die echte Glücksfälle sind.

Eine weitere Besonderheit ist die Vergabe von einem bis zu drei FAZ-Sternen für die besten Bücher. Die detaillierte Begründung für die Vergabe von Sternen finden Sie im Anhang. Natürlich erinnern die Sterne an die berühmten Michelin-Sterne. Das ist Absicht und Seitenhieb zugleich: diese Sterne hier haben wenigstens eine ausführliche Begründung.

Herzlich, Ihr
Jürgen Dollase

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier In den Grenzbereichen des Aromas

Kassler und Austern – geht das zusammen? Ja, durchaus. Allerdings nur, wenn ein Koch wie der 37 Jahre alte Kevin Fehling am Werk ist, der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands. Mehr Von Jürgen Dollase

18.12.2014, 14:33 Uhr | Feuilleton
Klischee: Frauen und Einparken Chinesische Frauen bekommen breitere Parkplätze

In einem Einkaufszentrum im chinesischen Dalian gibt es nun das, worauf wohl viele seit langem warten. Parkplätze, die nur Frauen vorbehalten und vor allem: 30 Zentimeter breiter als gewöhnlich sind. Viel Frauen freuen sich über das vereinfachte Parken, es gibt aber auch Protest. Mehr

10.11.2014, 13:12 Uhr | Aktuell
Kochbuchkolumne Esspapier Wie gut kocht St. Pauli?

Sven Langanke erweitert den Kult, der um das Hamburger Szeneviertel gemacht wird, nun auch auf das Essen. In seinem Buch Kiezküche St. Pauli geht es keineswegs nur rustikal zu – aber Fischbrötchen gibt’s natürlich auch. Mehr Von Jürgen Dollase

11.12.2014, 13:46 Uhr | Feuilleton
Nachrichten-App Plague Virale Verbreitung ohne Netzwerk

Bei der Smartphone-App Plague wird der Name zum Programm: Wie eine Krankheit sollen sich Nachrichten darüber verbreiten. Das Konzept basiert auf GPS. Mehr Von Maike Haselmann

19.12.2014, 16:36 Uhr | Technik-Motor
Feldküche in Afghanistan Deutsche Liebesszenen für Mongolen

Die deutsche Feldküche im afghanischen Mazar-i-Sharif ist ein babylonischer Ort. Küchenchef Dietmar Noch muss sich daher mächtig ins Zeug legen, um der Nationenvielfalt kulinarisch gerecht zu werden. Ein Besuch vor Ort. Mehr Von Johannes Leithäuser, Mazar-i-Sharif

18.12.2014, 06:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 16:42 Uhr