Home
http://www.faz.net/-grc-760ha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Wo ist der Wumms?

Tim Mälzer ist ein Hauptvertreter des kulinarischen Populismus. In seinem neuen Buch widmet er sich Gemüse und Kräutern und lässt wieder einmal jede Sensibilität vermissen.

© Mosaik Verlag Vergrößern

Ja, Tim Mälzer hält sich natürlich auch für einen Experten in Sachen Gemüse- und Kräuterküche. Und es wäre tatsächlich interessant zu wissen, was dieser Hauptvertreter des kulinarischen Populismus machen, wenn demnächst einmal Pferdefleisch in Mode käme. Es ist jedenfalls schon ziemlich erstaunlich, mit welchem Selbstverständnis bei Mälzer und seinem Verlag gearbeitet wird. Zitat vom Rücktitel seines neuen Buches: „Mit seinen grünen Rezepten eröffnet Tim Mälzer neue Geschmackswelten...“. Sich mit diesen bestenfalls mittelmäßigen Rezepten, die auch auf den zweiten Blick große Ähnlichkeiten mit denen in allen möglichen Fernseh-Vermarktungsbüchern haben, auf eine Stufe mit Größen der Gemüseküche, wie in Deutschland zum Beispiel Michael Hoffmann vom „Margaux“ in Berlin oder das Duo Andree Köthe/Yves Ollech vom „Essigbrätlein“ in Nürnberg, zu stellen, ist schon ziemlich dreist. Nein, Tim Mälzer eröffnet keine neuen Geschmackswelten. Es ist eher so, dass er den Weg in neue Geschmackswelten versperrt. Aber dazu später.

Den Leser erwartet ein modisch illustriertes und üppig bebildertes Buch auf rauem Papier, das heutzutage Bodenständigkeit signalisieren soll. Es gibt Rezepte zu verschiedenen Gemüse- und Kräutersorten, die in verschiedene Register eingeordnet werden – nach „Gemüsesorten“, „saisonal“, „einfache Küche“, „wenn es schnell gehen muss“ und „Kochen für Gäste“. Dazu kommen „Infoseiten“, zum Beispiel über „Küchenhelfer“, „Hülsenfrüchte“ „Tofu und Tempeh“, „Kräuter“ oder „Räuchern“. Gerichte sind zum Beispiel „Safranrisotto mit Blumenkohl und Pinienkernen“, „Tomatensalat mit Mandel-Kapern-Vinaigrette“, „3x kullern die Erbsen“, „Flammkuchen ‚italiano’ mit Lauch“ oder auch  „Tims Knusperburger mit Ingwer-Schalotten“. Die Rezepte sind nicht besonders modern und wirken wie von der Entwicklung der modernen Gemüseküche abgekoppelt. Die verwendeten Sorten sind sowohl beim Gemüse wie bei den Kräutern konventionell und die Kochtechnik ist – trotz kleiner Ausflüge zum Beispiel in die „Sous-vide“-Küche (die Vakuumgarung) - ebenfalls konventionell. Aber das alles ist nicht das Problem.

Völlig daneben

Es geht um etwas, das fast wie ein kulinarisch-militärischer Komplex wirkt. Zitat Mälzer: „Da explodiert der Gaumen vor Glück, so viel Geschmack ist da drin!“. An anderer Stelle geht es um die Frage „wo der ‚Wumms’ herkommt“ oder es wird von „Aromenbomben“ und – in einer Information über „Umami“ und die Produkte mit dem stärksten natürlichen Glutamat-Anteil – vom „Geschmacksturbo“ geredet. Abgesehen von diesem naiven Wortgeklingel muss man sich fragen, ob Mälzer überhaupt bewusst ist, was er da anrichtet. Durch seine Rezepte zieht sich der scheinbar unstillbare Drang nach der ganz großen kulinarischen Dröhnung (um im Jargon zu bleiben). Finesse oder die Erzeugung von Sensibilität sind seine Sache nicht. Ob bei einer Sauce namens „Müller-Marquard-Mälzer-Salsa“, ob bei einer Jus oder bei seinem Hamburger: immer sorgt eine Vielzahl von kräftigen Aromen, die oft von süß bis scharf reichen, für ein völlig verkleistertes Geschmacksbild, das weit entfernt von den Regeln der Kochkunst ist – häufig und gerne auch mit Ringen von roten Zwiebeln garniert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier Wie gut kocht St. Pauli?

Sven Langanke erweitert den Kult, der um das Hamburger Szeneviertel gemacht wird, nun auch auf das Essen. In seinem Buch Kiezküche St. Pauli geht es keineswegs nur rustikal zu – aber Fischbrötchen gibt’s natürlich auch. Mehr Von Jürgen Dollase

11.12.2014, 13:46 Uhr | Feuilleton
Jeder sofort auf seinen Platz

Kommt wir schreiben ein K oder malen einen Stern. Jeder der kleinen KIlobots weiß genau, wo er hingehört. Mehr

15.08.2014, 11:57 Uhr | Wissen
Kochbuchkolumne Esspapier In den Grenzbereichen des Aromas

Kassler und Austern – geht das zusammen? Ja, durchaus. Allerdings nur, wenn ein Koch wie der 37 Jahre alte Kevin Fehling am Werk ist, der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands. Mehr Von Jürgen Dollase

18.12.2014, 14:33 Uhr | Feuilleton
Erste Folgen der Sanktionen spürbar

Der Streit über die Ukraine entwickelt sich zu einem Handelskrieg. Weder Gemüse, noch Fleisch, Fisch oder Milchprodukte darf der Westen zukünftig nach Russland verkaufen. Mehr

08.08.2014, 12:02 Uhr | Wirtschaft
McKinsey im Kloster Ich bin froh, dass ich nicht mehr Chef bin

Pater Martin Werlen war 13 Jahre lang Abt von Kloster Einsiedeln in der Schweiz. Er brachte das unrentable Stift wirtschaftlich auf einen neuen Kurs. Denn er weiß um den Wert von Karriere und McKinsey auch im Kloster. Mehr

18.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 13:15 Uhr