http://www.faz.net/-gr0-766sg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:57 Uhr

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Um die Wurst

Aus England erreicht uns ein schönes neues Buch über ein altes Thema: Nicola Fletcher und Caroline Bretherton erzählen von Würsten aus aller Welt.

von
© Archiv Ein Klassiker in ungeahnter Vielfalt: die Wurst

Schön, ein kulinarisches Buch in den Händen zu halten, das viele Informationen bietet, dessen Aufwand und Recherche sichtbar werden, das Sachliches liefert und keinen Lobbyismus betreibt. Es gab Zeiten, da waren britische Bücher in diesen Dingen vorbildlich. Die immer noch interessante „Große Schule des Kochens“ von Anne Willan (erstmals 1989 veröffentlicht) ist ein Beispiel dafür – auch wenn sie durch die Veränderungen in der modernen Kochtechnik etwas aus der Zeit geraten ist. Dann begann in Großbritannien die Phase der Fernsehköche und semiprofessionellen Kochbuchautoren und das Niveau verflachte rigoros. Um so mehr freut man sich über dieses Buch voller Würste, erst recht, weil es („Wurst – was ist das?“) dem öffentlich zelebrierten Anti-Fleisch-Bewusstsein in einer geradezu anarchischen Weise gewisse Vorlieben entgegensetzt.

Eingerahmt von einer kurzen Einführung zur Systematik und einem Schlusskapitel über das Selbermachen von Würsten geht es zunächst detailliert um „Würste aus aller Welt“. Den Beginn macht das Land mit den meisten Wurstsorten (also Deutschland), gefolgt von quasi allen europäischen Ländern – inklusive eines Kapitels über Mittel- und Osteuropa. Dann aber geht es weiter in Richtung „Östliches Mittelmeer“, Nordafrika, Südafrika, Vereinigte Staaten und Kanada, Mittel- und Südamerika, Asien, Australien und Neuseeland. Nach einer kurzen Einleitung über die Regionen gibt es eine Abbildung der jeweiligen Wurstsorte (auch in angeschnittenem Zustand), eine kurze Charakterisierung der Sorte, Angaben darüber, von welchem Tier sie stammt, welcher Typus vorliegt (etwa frisch, gereift, gegart oder getrocknet), welche Größe sie hat und aus welchem Land oder welcher Region sie stammt.

Fast alles wird zur Wurst

Von dem, was uns in Deutschland noch recht bekannt vorkommt, also die rheinische Blutwurst („Flönz“), die Frankfurter Würstchen oder die Kohlwurst, geht es langsam ins Spezifische über. „Jésus de Lyon“ erscheint, dann die Eselswurst „Saucisson sec d’ Âne“ aus dem französischen Südwesten, die „Butiferra negra“ aus Katalonien, die portugiesische Ziegenwurst „Maranho“ oder die finnische „Ryynimakkara“ mit ihrem „hohen Anteil an Hafer- oder Gerstengrütze“, „gewürzt mit Ingwer, Nelken und Pfeffer“. Viele Würste scheinen auf mitteleuropäische Grundformen zurückzugehen, haben dann aber teilweise sehr individuelle regionale Ausprägungen entwickelt. Ein Beispiel ist die amerikanische „Wild boar Salami“ vom Wildschwein mit einer kräftigen Beigabe von Gewürzen. Die Sichuan-Wurst aus der nämlichen chinesischen Provinz wird natürlich mit Sichuanpfeffer und Chilischoten gewürzt, und wen wundert es, dass es in Australien auch eine „Kangaroo sausage“ gibt. Man ahnt jedenfalls, dass auch diese umfangreiche Sammlung von Würsten nur die Spitze des Eisberges ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sprinter Julian Reus Ich will wissen, wo meine Grenze ist

Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch

28.07.2016, 08:12 Uhr | Sport
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Schwimmerin Britta Steffen Einkaufen ist für mich nur Stress

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle

28.07.2016, 14:17 Uhr | Stil
Osteria Francescana in Modena Das beste Restaurant der Welt

Nirgends speist es sich laut dem renommierten Restaurant Magazine so gut wie in der Osteria Francescana im italienischen Modena. Aber was macht das Drei-Sterne-Haus zum Besten Restaurant der Welt? Mehr

28.07.2016, 18:36 Uhr | Stil
Amaq Die Propagandamaschine des IS

Ob nach den Anschlägen in Brüssel, Würzburg, Ansbach oder in der Normandie – stets hat sich der Islamische Staat zuerst in einer Meldung der Nachrichtenagentur Amaq zu den Taten bekannt. Was steckt dahinter? Und wie glaubhaft sind solche Meldungen? Mehr Von Christoph Borgans

27.07.2016, 09:43 Uhr | Politik