http://www.faz.net/-gr0-766sg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:57 Uhr

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Um die Wurst

Aus England erreicht uns ein schönes neues Buch über ein altes Thema: Nicola Fletcher und Caroline Bretherton erzählen von Würsten aus aller Welt.

von
© Archiv Ein Klassiker in ungeahnter Vielfalt: die Wurst

Schön, ein kulinarisches Buch in den Händen zu halten, das viele Informationen bietet, dessen Aufwand und Recherche sichtbar werden, das Sachliches liefert und keinen Lobbyismus betreibt. Es gab Zeiten, da waren britische Bücher in diesen Dingen vorbildlich. Die immer noch interessante „Große Schule des Kochens“ von Anne Willan (erstmals 1989 veröffentlicht) ist ein Beispiel dafür – auch wenn sie durch die Veränderungen in der modernen Kochtechnik etwas aus der Zeit geraten ist. Dann begann in Großbritannien die Phase der Fernsehköche und semiprofessionellen Kochbuchautoren und das Niveau verflachte rigoros. Um so mehr freut man sich über dieses Buch voller Würste, erst recht, weil es („Wurst – was ist das?“) dem öffentlich zelebrierten Anti-Fleisch-Bewusstsein in einer geradezu anarchischen Weise gewisse Vorlieben entgegensetzt.

Eingerahmt von einer kurzen Einführung zur Systematik und einem Schlusskapitel über das Selbermachen von Würsten geht es zunächst detailliert um „Würste aus aller Welt“. Den Beginn macht das Land mit den meisten Wurstsorten (also Deutschland), gefolgt von quasi allen europäischen Ländern – inklusive eines Kapitels über Mittel- und Osteuropa. Dann aber geht es weiter in Richtung „Östliches Mittelmeer“, Nordafrika, Südafrika, Vereinigte Staaten und Kanada, Mittel- und Südamerika, Asien, Australien und Neuseeland. Nach einer kurzen Einleitung über die Regionen gibt es eine Abbildung der jeweiligen Wurstsorte (auch in angeschnittenem Zustand), eine kurze Charakterisierung der Sorte, Angaben darüber, von welchem Tier sie stammt, welcher Typus vorliegt (etwa frisch, gereift, gegart oder getrocknet), welche Größe sie hat und aus welchem Land oder welcher Region sie stammt.

Fast alles wird zur Wurst

Von dem, was uns in Deutschland noch recht bekannt vorkommt, also die rheinische Blutwurst („Flönz“), die Frankfurter Würstchen oder die Kohlwurst, geht es langsam ins Spezifische über. „Jésus de Lyon“ erscheint, dann die Eselswurst „Saucisson sec d’ Âne“ aus dem französischen Südwesten, die „Butiferra negra“ aus Katalonien, die portugiesische Ziegenwurst „Maranho“ oder die finnische „Ryynimakkara“ mit ihrem „hohen Anteil an Hafer- oder Gerstengrütze“, „gewürzt mit Ingwer, Nelken und Pfeffer“. Viele Würste scheinen auf mitteleuropäische Grundformen zurückzugehen, haben dann aber teilweise sehr individuelle regionale Ausprägungen entwickelt. Ein Beispiel ist die amerikanische „Wild boar Salami“ vom Wildschwein mit einer kräftigen Beigabe von Gewürzen. Die Sichuan-Wurst aus der nämlichen chinesischen Provinz wird natürlich mit Sichuanpfeffer und Chilischoten gewürzt, und wen wundert es, dass es in Australien auch eine „Kangaroo sausage“ gibt. Man ahnt jedenfalls, dass auch diese umfangreiche Sammlung von Würsten nur die Spitze des Eisberges ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM-Achtelfinale Deutschland im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei

Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest: Die Nationalmannschaft kann gegen die Slowakei Wiedergutmachung betreiben für eine Rutschpartie. Irland rutscht als letztes Teams in Achtelfinale. Ein bislang titelloses Team kommt auf jeden Falls ins Finale. Mehr

22.06.2016, 20:17 Uhr | Sport
Berlin Fans mit Leistung der deutschen Mannschaft zufrieden

Nach dem 0:0 gegen Polen bei der Europameisterschaft in Frankreich zeigten sich die Fans auf der Berliner Fanmeile mit der Leistung der deutschen Mannschaft zufrieden. Mehr

17.06.2016, 07:58 Uhr | Sport
Neonationalsozialisten Hohes Aggressionspotential

Der Buchtitel rekurriert auf fremdenfeindliche Ausschreitungen 1991 in Sachsen. Nach tagelangen Übergriffen von Neonationalsozialisten - unter Beifall von vermeintlichen Normalbürgern - flohen viele Asylbewerber aus Hoyerswerda, woraufhin die Täter diese Stadt ausländerfrei nannten. Mehr Von Harald Bergsdorf

27.06.2016, 09:56 Uhr | Politik
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Brexit oder Prügelstrafe

(================== Sharelinebox ==================) Die Abstimmung über den Brexit rückt näher und die Nervosität steigt, gleich ob aus Hoffnung oder aus Furcht. Nüchterne Betrachtungen sind eher Mangelware.... Mehr

22.06.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft