Home
http://www.faz.net/-grc-74lxx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Her mit den Pralinen!

Georg Bernardini hat jahrelang eine erfolgreiche Confiserie geleitet. Nun hat er mit „Der Schokoladentester“ ein Buch geschrieben, das zum Besten zählt, was auf diesem Gebiet zu finden ist.

© Verlag Vergrößern

Da erscheint ein Buch, das man mit Fug und Recht in seinem Fach eine Bibel nennen kann, der Autor ist ein äußerst seriöser Fachmann und trotzdem muss er es im Selbstverlag herausgeben, weil sich die von ihm angestrebte Qualität nicht mit den Vorhaben der üblichen Verlage zur Deckung bringen lässt. Vielleicht hätte ja ein Verlag von dem etwas ungünstigen Titel („Der Schokoladentester“) abgeraten, der zu sehr nach Christian Rachs merkwürdigen Fernseh-Aktionen klingt („Rach, der Restauranttester“) und erst einmal nicht danach, dass man es hier mit einem Buch von gigantischer Wissensfülle und äußerst präzisen Wahrnehmungen zu tun hat.

Georg Bernardini ist gelernter Konditor und Mitbegründer der Confiserie Coppeneur in Bad Honnef, die seit einigen Jahren auch mit exzellenten Schokoladen auf sich aufmerksam macht. Nach erfolgreichen 18 Jahren in der Führung dieses Unternehmens schied Bernardini aus dem Betrieb aus und hat nun in diesem Buch seine enormen Kenntnisse zusammengefasst. Auf den ersten einhundert Seiten erfährt der Leser alles über die Basis, also den Kakao, die Herstellung von Schokolade, Nougat und „Konfekt“ (wie hier das genannt wird, was man in Deutschland „Pralinen“, in Belgien oder Frankreich „Chocolats“ nennt), über den Chocolatier und schließlich über die Kriterien zur Bewertung der Qualitäten und über die Bewertung selbst. Das hat viel Substanz, ohne dass es unnötig in den eher technischen Bereich ginge. Von Anfang an wird auch klar, dass Bernardini als Tester ein sehr konsequentes, handwerkliches Verständnis von Qualität hat. 

Dickliche Mainstream-Bomben

Im Kern des Buches steht dann „Das ABC der Schokoladenhersteller“, eine fast vollständige Liste von Allem, was international Rang und Namen hat. Natürlich ist es nicht möglich (und im übrigen auch wenig ersprießlich) jeden Patissier aufzunehmen, der ebenfalls Schokoladen herstellt, aber über eine lokale Funktion nicht hinauskommt. Die einzelnen Hersteller werden jeweils mit einer Globalnote versehen (1 – 6 Kakaobohnen) und in ihrer Spezifität vorgestellt. Es folgen Produktbewertungen mit einer sehr detaillierten Benotung (bis maximal 100 Punkte), Kurzcharakteristiken der Produkte, ein Fazit zur Qualität des Herstellers und eine differenzierte Empfehlung (oder auch nicht).

An der Spitze der rund 250 Namen mit Tausenden von Schokoladen und einzelnen Konfekt-Sorten stehen übrigens die 8 Hersteller Damian Allsop (Großbritannien), Domori (Italien), Jean-Paul Hevin, La Maison du Chocolat, Patrick Roger (alle Frankreich), Pierre Marcolini (Belgien), William Dean Chocolates (Vereinigte Staaten) und Zotter (Österreich). Interessant sind auch die Bestenlisten zu unter anderem „Dunkle Schokolade pur“ (Sieger: Domori/Chuao 70%), „Milchschokolade pur“, „Nougatprodukte“, „Konfekthersteller“ (Sieger: Patrick Roger vor Pierre Marcolini) oder – sensationell – ein Ranking für „Einzelkonfekt“, also die beste einzelne Praline/Chocolat (Sieger: „Douceur“ von Patrick Roger).

Mehr zum Thema

Die Beurteilungen überzeugen weitgehend und sind sowohl für Anfänger wie Profis interessant. Novizen werden eine neue Welt vorfinden, in die sie sich ohne Probleme vorarbeiten können, Profis werden feststellen, wie zuverlässig der Geschmack Bernardinis ist. Dazu ein kleines Beispiel. Ich habe die Arbeit von Pierre Marcolini seit den Anfängen in den neunziger Jahren verfolgt. Der belgische Spezialist hat zum Beispiel seine Chocolats von teilweise noch dicklichen Mainstream-Bomben in populären Formen (inklusive Tierfiguren) immer weiter verfeinert und verkleinert. Dabei fällt auf, dass er die allerbesten Chocolats der Frühzeit bis heute behalten hat – Tierfigur hin, Tierfigur her. Bernardini macht klar, dass sich dahinter die exzellenten Caramel-Chocolats Marcolinis verbergen und lobt ihn noch extra für diese Gattung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier So kocht Berlin - und so schmeckt es dort

Ob versteckt in irgendeinem Hinterhof oder gut sichtbar in großen Hotels – ein neuer Kochführer stellt die kreativsten und besten Köche der deutschen Hauptstadt vor. Mehr Von Jürgen Dollase

17.10.2014, 09:55 Uhr | Feuilleton
Ältestes bekanntes jüdisches Gebetbuch im Museum

Die Rarität ist Teil der Ausstellung Buch der Bücher im Bible Lands Museum. Experten schätzen das Alter des Buches auf etwa 1200 Jahre. Die 50 Seiten in hebräischer Schrift sind im Originaleinband erhalten. Mehr

19.09.2014, 12:45 Uhr | Feuilleton
Kochbuchkolumne Esspapier Denn sie wissen nicht, wer sie sind

Gerade ist der zweite Genussführer von Slow Food in Deutschland erschienen. Er stellt Restaurants vor, in denen das Essen gut und fair sein soll. Aber was will man damit eigentlich sagen? Mehr Von Jürgen Dollase

10.10.2014, 09:07 Uhr | Feuilleton
Die besten Bücher für den Strand

Selbst wenn der Koffer dicht gepackt ist – ein Buch passt immer noch hinein. Aber was für eines? Empfehlungen für den Strand und alle anderen Orte der Muße. Mehr

29.07.2014, 12:15 Uhr | Feuilleton
Unser täglich Buch Beckenbauer im Bett mit Praline

In den 1970er Jahren hat der Fußball einen Grad an spielerischer und visueller Ästhetik erreicht wie nie zuvor. Das zeigt ein liebevoll zusammengestellter Bildband aus England - der nicht zu unrecht zum Fußballbuch des Jahres gekürt wurde. Mehr Von Christian Kamp

11.10.2014, 10:59 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.11.2012, 11:02 Uhr