Home
http://www.faz.net/-grc-77ao4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Die üblichen Verdächtigen

In einem neuen Buch verraten Chefköche, in welche Restaurants sie am liebsten gehen. Das bedient bestenfalls den Voyeurismus, über die Qualität der genannten Häuser verrät es wenig.

© Archiv Vergrößern Auch Spitzenköche blicken oft nicht weit über die eigenen Tellerrand hinaus.

Im Grunde ist die ganze Sache Unsinn. Jeder Statistiker dürfte angesichts des „Versuchsaufbaus“ und noch mehr angesichts der Ergebnisse die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Gleichzeitig ist es nicht ausgeschlossen, dass man sich regelrecht in dieses Buch vergräbt. Im Untertitel von „Where Chefs Eat“ („Wo Köche essen“) heißt es, dies wäre „The ultimate insiders’ guide“.

Ausgangspunkt ist die These, dass es doch viel wesentlicher als jeder Restaurantführer sein müsse, wenn man einmal zusammenstellt, wo denn die wirklichen Profis zum Essen hingehen. Und so hat man weltweit Köche um Auskunft nach ihren Lieblingsadressen gebeten, und zwar in den Kategorien „Breakfast“, „Late night“, „Regular neighbourhood“, „Local favourite“, „Bargain“, „High End“, „Wish I’d openend“ und „Worth a travel“. Die Ergebnisse hat man dann zusammengefasst. Den Anfang macht eine Liste der teilnehmenden Köche und ihre Empfehlungen. Dann folgen die Ergebnisse - aufgeteilt nach Ländern oder Schwerpunkten wie Weltstädte.

Mehr zum Thema

Dabei wird schnell klar, wo die Probleme dieser Darstellung liegen und wie sie die Ergebnisse beeinflussen oder letztlich auch verfälschen. Beteiligt sind viele Köche aus Großbritannien und den Vereinigten Staaten, aus Frankreich und Spanien – aber zum Beispiel nur eine Handvoll deutsche Köche. Dazu haben die Köche ihre Lieblingsadressen jeweils in sehr unterschiedlichem Umfang geoutet. Ferran Adrià nur vier, sein Bruder Albert dagegen über zwei Dutzend. Die Qualität dieser Auskünfte muss man zudem ebenfalls ein wenig bewerten. Sie sind nicht grundsätzlich – auch wenn der Laie das vielleicht so vermutet - von einem besonders guten Verständnis der kulinarischen Welt geprägt.

Im Jahr 2006 habe ich einmal für die FAZ-Kolumne „Geschmackssache“ die besten deutschen Spitzenköche nach ihrer persönlichen TOP 10 – Liste der deutschen Restaurants gefragt. Dabei stellte sich heraus, dass sie zu einem beträchtlichen Teil diese Frage kaum beantworten konnten, da sie die Restaurants mancher Kollegen einfach noch nie besucht hatten.

Viel Mittelmaß und wenig Nutzen

Weil aber diese Ergebnisse dann in die Länderübersichten eingehen, ergibt sich ein merkwürdiges Bild. In Deutschland sind nur einige wenige Restaurants empfohlen, und die quasi ausschließlich von deutschen Köchen. Darunter finden sich Empfehlungen von Harald Wohlfahrt für das Zweitrestaurant vom nahen Kollegen Sackmann, Winkler-Schüler Heinz Beck aus Rom empfiehlt Winkler und Hendrik Otto vom Adlon in Berlin seinen Lieblings-Italiener. Da sieht die Lage in Deutschland schnell ziemlich bizarr aus. Drei Sterne-Koch Wohlfahrt selbst wird zum Beispiel nicht empfohlen, sein Kollege Wissler wenigstens ein paar Mal. Sehr viel mehr Empfehlungen gibt es für Berlin, weil ein paar mehr Berliner Köche befragt wurden und sie teilweise ausführlich geantwortet haben. Aber auch da darf man hier und da eher über Mittelmaß statt einen Geheimtipp staunen. Kurz: Besonders überzeugend und aufschlussreich ist das alles nicht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier In den Grenzbereichen des Aromas

Kassler und Austern – geht das zusammen? Ja, durchaus. Allerdings nur, wenn ein Koch wie der 37 Jahre alte Kevin Fehling am Werk ist, der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands. Mehr Von Jürgen Dollase

18.12.2014, 14:33 Uhr | Feuilleton
Schlemmen wie Tyrion

Ein Restaurant in San Francisco hat sich darauf spezialisiert, Gerichte aus der Kult-Serie "Game of Thrones" nachzukochen. Dafür büffeln die Köche in alten Kochbüchern, um die mittelalterlichen Spezialitäten möglichst authentisch auf den Tisch zu bringen. Die Fans sind begeistert. Mehr

08.10.2014, 15:53 Uhr | Gesellschaft
Kochbuchkolumne Esspapier Wie gut kocht St. Pauli?

Sven Langanke erweitert den Kult, der um das Hamburger Szeneviertel gemacht wird, nun auch auf das Essen. In seinem Buch Kiezküche St. Pauli geht es keineswegs nur rustikal zu – aber Fischbrötchen gibt’s natürlich auch. Mehr Von Jürgen Dollase

11.12.2014, 13:46 Uhr | Feuilleton
Der kulinarische Pisa-Test

Der Mensch ist, was er isst: Wenn diese Weisheit stimmt, dann weiß der Mensch erstaunlich wenig über sich selbst. Hier finden Sie dreiunddreißig unterschiedlich schwere Fragen, die sich um Lebensmittel und ihre Zubereitung drehen, um Restaurants und Tischsitten, um unsere Gesundheit und die Geschichte der Ernährung. Mehr

28.07.2014, 15:18 Uhr | Lebensstil
Ferran Adriàs Molekularküche Vierzig Köche für fünfzig Gäste

Wenn Gerichte immer kleiner und komplexer werden und die Anzahl der beteiligten Köche zunimmt, ist Ferran Adrià am Werk. Madrid ehrt den Meisterkoch und Erfinder der Molekularküche mit einer Ausstellung. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

09.12.2014, 10:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:09 Uhr