Home
http://www.faz.net/-grc-7h0te
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Das grüne Vielerlei

Essbares aus Feld und Flur: Coco Burckhardt erläutert kenntnisreich, was sich Wildpflanzen alles zubereiten lässt. Es ist ein gutes Buch, auch wenn sein Untertitel nicht gerade auf ein kulinarisch relevantes Werk schließen lässt.

© Ulmer Vergrößern

Beinahe hätte ich dieses Wildpflanzen-Buch gar nicht erst aufgeschlagen. Der Grund ist eine Kombination aus Titel, Untertitel und Cover. Der Untertitel etwa: „Kochen & Konservieren, Heilen & Vorbeugen, Waschen & Färben, Räuchern & Zaubern“ legt nicht gerade nahe, dass es sich hier um ein kulinarisch relevantes Buch handeln könnte. Auch die Abbildung auf dem Cover lässt auf den ersten Blick vermuten, dass die Natur hier nicht ge-, sondern eher benutzt wird. Basteln mit Lebensmitteln. Tatsächlich stellt sich aber – um das vorwegzunehmen - schnell heraus, dass der Autorin Coco Burckhardt eines der informativsten und nützlichsten Büchern zur Arbeit mit Wildpflanzen geschrieben hat.

Bei vielen ähnlichen Versuchen kann man über große Lücken in der Pflanzenliste und besonders oft auch über die nötige Klarheit klagen. Aus kulinarischer Sicht interessieren oft ganz einfache Fragen wie die, ob man eine Pflanze oder Teile von ihr essen, und welche grobe Richtung bei der Nutzung eingeschlagen werden kann. Die Autorin lebt übrigens auf einem Bauernhof und veranstaltet entsprechende, jahreszeitlich abgestimmte Kurse.

Eine Schatzkammer an Wissen

Sie beginnt ihr Buch mit grundsätzlichen Erläuterungen zum Sammeln. Es folgt eine Übersicht über die wichtigsten Inhaltstoffe mit einer Nennung der „Hauptvertreter“. Bei den ätherischen Ölen also von Baldrian über Engelwurz und Fichte bis zu Wacholder und Wilder Möhre. Dann gibt es eine Einführung in die Verwendung in der Küche, die einmal anders aufgebaut ist. Die Anzahl der Rezepte hält sich in Grenzen, dafür wird ihre Verwendung systematisiert. Bei „Herzhaftes aus Blättern“ gibt es etwa eine Unterteilung in „besonders würzig“ (beispielsweise Dost, Quendel, Scharbockskraut), „in großen Mengen“ (etwa Löwenzahn, Hopfen, Vogelmiere) und „in kleineren Mengen“ (etwa Fichte, Hirtentäschel, Nelkenwurz). Es folgt „Herzhaftes aus Wurzel, Spross und Stängel“, „Herzhafte Blüten und Kapern“ und „Süßkram und Getränke“ – jeweils in ähnlicher Art spezifiziert. Dann geht es um die Verwendung als „Haus- und Heilmittel“ (inklusive der Herstellung von Salben und Ölen), um „Handwerkliches“ und schließlich um „Bräuche, Zauber, Zeiger“.

Mehr als zwei Drittel des Buches sind den „Wildkräutern im Porträt“ gewidmet - und diese Schatzkammer an Wissen gibt jedem kulinarisch Interessierten eine Menge an praktischen Hinweisen. Das ist immer noch weit entfernt von der kulinarischen Avantgarde, wo Köche wie der Schweizer Stefan Wiesner buchstäblich komplette Bäume (etwa die Walnuss) kulinarisch nutzen. Aber es ist mindestens genau so weit von üblichen Klischees entfernt, also einer engen Palette von ein paar wenigen supermarktfähig gezüchteten Kräutern, die bis heute unser Bild von Kräutern dominieren. Die einzelnen Wildkräuter (und später auch „Bäume und Sträucher“) werden wieder nach dem Schema des allgemeinen Teils abgehandelt. Bei der Eberesche etwa geht es zuerst um die Küche. Und weil der Geschmack der Früchte so bitter ist, folgt gleich ein Rezept, wie man die Bitterstoffe der Beeren reduzieren kann. Es geht weiter mit Erläuterungen zur Verwendung als Haus-und Heilmittel, einem Abschnitt „Handwerk“ und gegebenenfalls „Bräuche, Zauber, Zeiger“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kochbuchkolumne Esspapier Wie gut kocht St. Pauli?

Sven Langanke erweitert den Kult, der um das Hamburger Szeneviertel gemacht wird, nun auch auf das Essen. In seinem Buch Kiezküche St. Pauli geht es keineswegs nur rustikal zu – aber Fischbrötchen gibt’s natürlich auch. Mehr Von Jürgen Dollase

11.12.2014, 13:46 Uhr | Feuilleton
Ältestes bekanntes jüdisches Gebetbuch im Museum

Die Rarität ist Teil der Ausstellung Buch der Bücher im Bible Lands Museum. Experten schätzen das Alter des Buches auf etwa 1200 Jahre. Die 50 Seiten in hebräischer Schrift sind im Originaleinband erhalten. Mehr

19.09.2014, 12:45 Uhr | Feuilleton
Kochbuchkolumne Esspapier In den Grenzbereichen des Aromas

Kassler und Austern – geht das zusammen? Ja, durchaus. Allerdings nur, wenn ein Koch wie der 37 Jahre alte Kevin Fehling am Werk ist, der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands. Mehr Von Jürgen Dollase

18.12.2014, 14:33 Uhr | Feuilleton
Geschenkempfehlungen Was Sie alles haben müssen

Geschenke mit Suchtfaktor oder von bleibender Bedeutung, kostbare und köstliche Präsente, Gaben, die zu Herzen gehen, den Verstand schärfen oder das Kinderherz erfreuen: Redakteure des F.A.Z.-Feuilletons empfehlen Bücher, CDs und DVDs. Mehr

16.12.2014, 17:11 Uhr | Feuilleton
Fastfood-Branche im Umbruch McDonald’s verliert seinen Heimatmarkt

Einst war die Aktie der Schnellrestaurantkette der beste Wert im Dow Jones. Doch die Zeiten sind vorbei. Den neuen Stern am Fastfood-Himmel kennt (noch) kaum jemand. Mehr Von Franz Nestler

11.12.2014, 08:12 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.08.2013, 12:02 Uhr