http://www.faz.net/-gr0-14ydk

Im Porträt : Jürgen Dollase

  • Aktualisiert am

Jürgen Dollase Bild: F.A.Z. - Foto: Jesco Denzel

Vom Musiker und Künstler zum Gastronomiekritiker: Jürgen Dollase, seit über einem Jahrzehnt Kolumnist der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, setzt sich für eine Esskultur ein, die sich ihrer Herkunft bewusst ist.

          1948 in Oberhausen geboren, studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und in Köln Kunst, Musik und Philosophie. Von 1971 bis 1982 war er Kopf und Keyborder der Artrock-Formation Wallenstein. Ein Besuch im Pariser Restaurant „La Coupole“ gab seinem Leben eine neue Richtung - er entdeckte seine Lieben zum Kochen.

          Johannes Gross förderte den Kritiker Dollase, der in den neunziger Jahren mit Veröffentlichungen im Bereich der Gastronomiekritik hervortrat. Seit zehn Jahren schreibt er in der „Frankfurter Allgemeinen“ sowie in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ Kolumnen, in denen er sich mit Verve für eine Esskultur einsetzt, die sich bei transparenter Produktbasis ihrer Herkunft bewusst ist.

          Den Stellenwert der Esskultur zu steigern, ist eines der großen Anliegen Jürgen Dollases - die Erneuerung und Verankerung einer eigenen deutschen Tradition hat er sich auf sein publizistisches Banner geschrieben.

          Weitere Themen

          Eine Klasse für sich Video-Seite öffnen

          Deutsche Kombinierer : Eine Klasse für sich

          Begeisterter Empfang für die nordischen Kombinierer im Deutschen Haus in Pyeongchang: Nach den Einzel-Siegen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek waren die deutschen Sportler auch im Teamwettbewerb nicht zu schlagen.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.