http://www.faz.net/-gr0-77h79

Esspapier : Mit Herz und Nieren

  • -Aktualisiert am

Bild: Christian Verlag

Der Franzose Stéphane Reynaud hat ein Buch über das Kochen von Innereien geschrieben. Es lehrt, wie sich Tiere von Kopf bis Schwanz verzehren lassen.

          Ein Buch über Innereien? Jetzt, wo wir doch fast ausschließlich über Gemüse und Kräuter, Vegetarisches und Veganes reden? Es gibt da einen klaren Zusammenhang. Denn das große Manko der aktuellen Diskussionen ist, dass man lediglich das Konsumverhalten der Menschen im Auge hat. Ob er industrielle Nahrung oder Fast Food oder bürgerliche Kost zu sich nimmt, ist dabei im Prinzip egal, wenn es nur den Anforderungen der Bio-Technokraten genügt. Das alles wird nicht viel bringen, solange nicht eine Veränderung des Essverhaltens das Ziel ist. Um so etwas drückt man sich aber, weil dann unter Umständen auch liebgewonnene kulinarische Gewohnheiten in die Diskussion geraten. Ein Teil der Veränderungen würde sicher den Kanon an Produkten betreffen, mit dem wir uns normalerweise beschäftigen. Man müsste also zum Beispiel nicht nur neue Gemüse entdecken, sondern auch alle Teile vom Gemüse nutzen (der Wirsing-Strunk schmeckt wunderbar!), und natürlich von den Tieren nicht nur die Filets herauspicken, sondern sie buchstäblich von Kopf bis Schwanz einsetzen.

          So gesehen ist dieses Buch von einem der besten französischen Autoren mit einem auffallend guten Gefühl für eine „mittlere“ Küche politisch absolut korrekt. Im Unterschied zu anderen Büchern über Innereien, die oft fast ausschließlich traditionelle Rezepte zusammentragen, geht es bei Reynaud – zumindest teilweise –auch um eine gewisse Adaption von zeitgenössischen Aromenbildern. Zunächst aber hier das Spektrum: Es geht um Leber, Geflügelmägen, Nieren, Kutteln, Bries, Herz, Fuss, Schwanz, Backe, Zunge, Hirn, Kopf, Euter, Hoden und die berühmten Metzgerstücke, also Stücke wie Saumfleisch oder Nierenzapfen, die im Prinzip sehr gut schmecken, aber in der Vermarktung meist kaum eine Rolle spielen.

          Zu Unrecht Unterschätztes im ländlichen Look

          Reynaud macht die nötigen Angaben zu den Produkten und ihrer Verwendbarkeit in der Küche, steuert dann aber – wie bei ihm üblich – vor allem auf einen guten, süffigen Geschmack zu. Grundlage ist immer eine solide klassisch-französische Küche, wie etwa bei den „Kalbsnieren ganz einfach“, wo er es auch mit einer knappen, aber gut entwickelten Technik schafft, eine überzeugende Einbettung des Nierenaromas zu erreichen. Es gibt Blätterteigtorten oder die  „Rinderkutteln in Cidre nach Art von Caen“, wiederum geradlinig gebratenes Bries, das nur von Butter, Knoblauch und Schalotten begleitet wird, den klassisch gegrillten Schweinsfuß mit Vinaigrette, und natürlich wird auch allerlei geschmort.

          Die zeitgenössischeren Aspekte kommen manchmal über die etwas ausgeweitete Sensorik, manchmal über die Aromen. Mal sind es „Kutteln aus der Pfanne mit Löwenzahn“, mal „Kalbsbries in der Mandelkruste mit dicken Fritten“ (was viel grober klingt, als es ist), asiatisch inspirierte „Gebratene Entenherzen mit Ingwer“ (und Knollenziest) oder das immer völlig zu Unrecht unterschätzte Kalbsherz, bei ihm zum Beispiel mit Orangen und Safransauce. Präsentiert wird das Ganze in dem schon gewohnten, eher ländlichen Look, der immer etwas nach Bistro aussieht und sich meist wohltuend von der anämischen Foodfotografie vieler Kollegen unterscheidet. Wenn es denn Fooddesign ist, dann eines, das sich nahe an Realitäten hält. Bei Reynaud wirkt es immer ein wenig wie abgelichtete Küchenarbeit und nicht nur deshalb ausgesprochen appetitanregend. Dazu kommt eine sicher entwickelte Kochtechnik, die sich in vielen Details von anderen reinen Kochbuchautoren unterscheidet, aber eine Menge mit der traditionellen, bürgerlichen Spitzenküche zu tun hat.
          Ein sehr schönes Buch, das einen sicheren Weg zur Verwendung von Innereien und selteneren Stücken zeigt.

          Weitere Themen

          Plüsch & Pizza in der Röhre

          Netzrätsel : Plüsch & Pizza in der Röhre

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Alltagsgegenstände durchleuchtet.

          Das rätselhafte Voynich-Manuskript Video-Seite öffnen

          Buch in Geheimschrift : Das rätselhafte Voynich-Manuskript

          Die Voynich-Handschrift ist eines der geheimnisvollsten Bücher der Welt. 200 Seiten geschrieben in einer Schrift, die bis heute niemand entschlüsseln konnte. Ein Faksimile-Druck soll helfen, das Rätsel zu lösen.

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.