Home
http://www.faz.net/-gr0-ojmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Elke Heidenreich Seht dieses Lesezeichen!

Erstmals in ihrer Bücherlobesendung kam Elke Heidenreich nicht umhin, ein Buch zu verreißen. Schlechte Bücher sind eben doch überall. Und dieses hat sie nicht einmal ganz geschafft.

© Goldmann Vergrößern Von Heidenreich weggelegt: Donna Tartts „Der kleine Freund”

Paradigmenwechsel: Eigentlich war alles wie immer. Der Elefant lächelte freundlich aus dem leuchtendroten Bühnenhintergrund, und Elke Heidenreich erklärte wieder, ja, sie sei hier in der Kölner Kinderoper und was man da im Hintergrund sehe, sei ein Kinderopernbühnenbild. Man solle sich nicht wundern.

Dann lobte sie euphorisch, wie es zu einer euphorischen Buchlobesendung gehört, das letzte Buch des verstorbenen Autors Heiner Link, beschimpfte kurz und nebenbei die Feuilletons, die das mal wieder fast ausnahmslos verschlafen hätten, und ließ den Gast Manuel Andrack einen sensationellen Autistenroman anpreisen. Die Laune stieg, die Buchhändler im Publikum rieben sich die Hände. Verleger auch. Und die Autoren erst. Doch dann passierte es.

Die schlechten Bücher schlagen zurück

Dann kam "Der kleine Freund" von Donna Tartt. Und Elke Heidenreich war gar nicht amüsiert. "Hier dieses Lesezeichen!" rief sie und hielt es schamlos in die Kamera. "Es liegt auf Seite 529! Danach habe ich nicht weitergelesen. Ich gebe es zu." Und gab es nicht nur zu. Sie schien stolz darauf zu sein. Es sei nicht gut, hat sie gesagt. Glänzend geschrieben, jaja, geschenkt, geschenkt. Doch allzu viele Fäden verliefen sich so hier und da und träfen sich nicht an einem Punkt. Sie habe befürchtet, das löse sich nicht mehr auf, so auf den letzten zweihundert Seiten. Also beiseite damit. Weg, weg, schnell weg. Ein schlechtes Buch.

Der Kinderelefant im Hintergrund schien leise zu zittern, das Publikum stellte das Händereiben ein, schwieg und staunte. "Die Sendezeit ist mir zu kostbar für schlechte Bücher", hatte sie vor ihrer ersten "Lesen"-Sendung gesagt. Jetzt haben die schlechten Bücher erstmals zurückgeschlagen. Denn sie sind überall.

Quelle: vw, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.02.2004, Nr. 36 / Seite 38

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michel Houellebecq in Köln Erschöpfungsgeschichte in neuem Lichte

Michel Houellebecq hatte sich seit den Anschlägen auf die Charlie Hebdo-Redaktion zurückgezogen. Mit der Vorstellung der deutschen Ausgabe seines provokanten Romans Unterwerfung kehrt er nun in Köln ins Rampenlicht zurück. Mehr Von Oliver Jungen

20.01.2015, 04:29 Uhr | Feuilleton
Obama schenkt Truthahn Leben Gnade für Mac und Cheese

Präsident Obama hat zum Thanksgiving-Fest zwei Truthähnen das Leben geschenkt. Für diese Amnestie habe er die volle Befugnis, scherzte der amerikanische Präsident. Mehr

27.11.2014, 12:39 Uhr | Aktuell
Erben Verschenkte und vererbte Vermögen werden größer

Das in Deutschland veschenkte Vermögen hat sich seit 2009 mehr als verdreifacht. Viele Unternehmer verschenken ihren Betrieb an die Nachkommen, um noch die günstige Rechtslage zu nutzen. Mehr

30.01.2015, 10:10 Uhr | Wirtschaft
Hanser hat keine Modiano-Bücher auf der Messe

Wenige Minuten nach Bekanntgabe des Literaturnobelpreises wurde der Stand des Hanser Verlags von Kameras belagert. Doch dort war man nicht vorbereitet: Ein Buch von Modiano fand sich nirgends. Mehr

09.10.2014, 14:18 Uhr | Feuilleton
Korruption an Berliner Schule Das war es uns auch einmal wert

Eine Berliner Klasse macht ihrer Lehrerin ein Geschenk – und die muss eine hohe Geldstrafe zahlen. Das ist rechtlich in Ordnung und sorgt doch für Ärger. Der Fall taugt als Lehrstück über den Umgang an unseren Schulen. Mehr Von Julia Schaaf

19.01.2015, 13:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2004, 18:19 Uhr