http://www.faz.net/-gr0-86ek9
 

E-Book-Marketing : Bücherfischen in Amazons Tiefen

  • -Aktualisiert am

Mit dem richtigen Accessoire kann man nicht nur E-Books, sondern auch E-Reader fischen. Bild: AFP

Amazons Selfpublishing-Dienst wird mit täglich neuen E-Books überschwemmt. Wer soll bei dem Überangebot das Lesenswerte herausfiltern? Der „E-Book-Dschungel“ kuratiert mit sonderbaren Methoden. Und fragwürdigem Zweck.

          Täglich veröffentlichen hoffnungsvolle Autoren ihre E-Books über Kindle Direct Publishing. Das ist Amazons Selfpublishing-Dienst. Verfechter dieses Konzepts argumentieren angesichts der Titelschwemme, die Leser sortierten mit ihren Bewertungen schon aus, was schlecht sei, deshalb brauchte es dort keinen „Torhüter“ wie etwa das Eingangslektorat eines Verlags. Tatsächlich verschwinden die meisten Werke ungesehen, ungelesen und ungekauft wieder in der Versenkung. Das werde aber nicht allen Selfpublishing-Titeln gerecht, schreibt der Betreiber einer Internetseite mit dem verheißungsvollen Namen „E-Book-Dschungel“. Hinter erfolgreichen Titeln stehe doch immer eine Marketingmaschine, die von einem traditionellen Verlag oder dem Autor selbst angeworfen werde.

          Bekannte Autoren werden übersprungen

          Doch sich selbst zu bewerben, sei nun mal nicht jedes Schriftstellers Sache, heißt es weiter – richtig erkannt und der Grund dafür, warum viele Autoren sich nach wie vor einen Verlagsvertrag wünschen, der ihnen erlaubt, zu schreiben, statt sich parallel selbst zu vermarkten und eigene Lektoren zu beauftragen. Aber armen, zu Unrecht übersehenen Amazon-Autoren soll nun vom E-Book-Dschungel geholfen werden: „Ich werfe die Angel weit aus und fische systematisch in den unergründlichen Tiefen ,Amazoniens‘ nach verschollenen Titeln, um diesen eine neue Chance zu geben.“ Sein Vorgehen macht der Betreiber der Seite transparent: Ein- bis zweimal pro Woche sortiere er die Titel in einzelnen Sparten nach Beliebtheit und wähle an den Hunderter-, Zweihunderter- und Dreihunderterpositionen hängengebliebene E-Books aus. Eine durchschnittliche Bewertung von vier Sternen muss der Titel haben, und der Autor darf nicht bereits bekannt sein, sonst wird er übersprungen.

          Derart glücklich geborgene E-Books werden dann auf der E-Book-Dschungel-Seite nach Kategorien wie zum Beispiel Krimi, Liebe, Fantasy oder Horror angezeigt. Der Betreiber schweigt darüber, ob er die Ausbeute selbst liest. Wer aber ist dieser Mensch, der unbekannten amazonischen Selfmade-Autoren auf die Sprünge helfen, ihnen ein paar Tage Ruhm oder wenigstens verbesserte Sichtbarkeit verschaffen will? Ist er ein begeisterter E-Book-Leser? Oder gar selbst ein unsichtbarer Autor? Aufschluss gibt das Impressum: Hinter der Seite steht ein in den Niederlanden ansässiger Webdesigner. Und ganz unten steht: „E-Book-Dschungel ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Plazierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.“ Der Dschungelforscher lotst also Kunden zu Amazon und verdient jedes Mal, wenn sich jemand für eine der von ihm herausgefischten Eigenpublikationen erwärmen kann. Fangquote dürfte ihm wichtiger sein als Qualität.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Rennfahrer rasten nach Unfall aus Video-Seite öffnen

          Autorennen : Rennfahrer rasten nach Unfall aus

          Zwei Rennfahrer geraten nach einem Unfall auf der Rennstrecke im Bundesstaat Indiana aneinander. Fast eine halbe Minute prügelt der eine Fahrer auf den anderen ein, bis ein Polizist ihn mit einer Elektroschockpistole stoppen kann.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.