http://www.faz.net/-gr0-86d21

E-Book-Kolumne „E-Lektüren“ : Barrierefreie Literatur unter Hochspannung

  • -Aktualisiert am

Immer schussbereit: Randy Quaid als Detective Carella in „Ed Mcbain's 87th Precinct“ (1995) Bild: Picture-Alliance

Ohne kiloschweres Buchgepäck in die Ferien? In den fünfziger Jahren hat Ed McBain den Polizeiroman nicht erfunden, wohl aber erneuert. Jetzt werden seine Bücher digital wiederbelebt.

          E-Books sind Schund. Pulp. Was nicht gedruckt wird, steht oft im Ruf, auf derart niedrigem Niveau geschrieben zu sein, dass kein anspruchsvoller Literaturverlag dafür zeichnen würde. Und doch geht es mir hier um schöne und gute Texte, wie sie etwa szenige Digitallabels in Berlin und andernorts herausbringen. Zu ihnen gehört der kleine feine Hamburger Verlag CulturBooks, in dem unter anderem Original-E-Books experimenteller Autoren unserer Tage erscheinen wie von Franzobel und Aleks Scholz, aber auch Lizenzausgaben vergriffener Bücher. Darunter ist so mancher Kriminalroman, denn an der Verlagspitze stehen der Krimifan Jan Karsten und die Kriminalschriftstellerin Zoë Beck.

          Die Unterscheidung von E und U interessiert das Verlegerteam nicht, wohl aber der besondere Text, der nicht in der Masse selbstverlegter Digitalliteratur untergehen soll. Zum Beispiel die Romane über das fiktive 87. Polizeirevier, die der amerikanische Autor Salvatore Lombino unter dem Pseudonym Ed McBain ab 1956 veröffentlicht hat. Viele von ihnen wurden ins Deutsche übersetzt, einige von ihnen waren Vorlagen für Filme, die Susan Sontag und Gabriel García Márquez beeindruckt haben. Im Umfeld des Autors waren berühmte Regisseure wie Claude Chabrol, Akira Kurosawa und Alfred Hitchcock, der ihn für das Drehbuch zu „Die Vögel“ engagierte und feuerte, als es um „Marnie“ ging. Damals nannte Lombino sich Evan Hunter. Er war Bestsellerautor, bekannt durch den Roman „Die Saat der Gewalt“, dessen Verfilmung in Bill Haleys Titelsong „Rock Around The Clock“ nachklingt.

          Anerkennung von höchster Stelle

          Aber Lombino schrieb auch Heftromane für Zeilengeld. Seine Pseudonyme lauteten: Hunt Collins, Ezra Hannon, Richard Marsten, John Abbot, Curt Cannon. Seine Texte: Pulp. Schund also, denke ich. Als „barrierefrei (ohne die Schwelle von Hochliteratur), aber auch ohne selbstauferlegte ästhetische Bescheidenheit“ beschreibt Thomas Wörtche, Experte für Kriminalliteratur, die 55 cop novels, die Lombino als Ed McBain verfasst hat, als „Sittengeschichte von New York“, vergleichbar mit Balzacs und Zolas Projekten. Ich beschließe, mehr über Lombino-Hunter-McBain zu lesen, der am 6. Juli 2005 mit 79 Jahren gestorben ist. Anlässlich seines zehnten Todestages haben die Hamburger Autoren Frank Göhre und Alf Mayer den Essay „Cops in the City. Ed McBain und das 87. Polizeirevier“ bei CulturBooks veröffentlicht. Damit begleiten sie die digitale Neuedition der McBain-Romane, die mit „Cops leben gefährlich“ ihren Anfang genommen hat. Zum Einstand gab es einen „E-Book-Release-Party-Lesungs-Musik-Abend“ im Hamburger Jazz-Club „Birdland“. Überhaupt präsentiert sich CulturBooks mit seinen eindrucksvoll schlicht gestalteten E-Books wie ein Musiklabel: Erzählungen und Essays heißen „Singles“, Novellen und Kurzromane „Maxis“, Anthologien „Alben“, Romane und lange Sachtexte „Longplayer“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Kortison unterdrückt das Immunsystem. Aber nicht nur das kann zu Komplikationen führen.

          Zweifelhaftes Kortison : Fatale Spritzen

          Wenn der Rücken schmerzt oder das Knie zwickt, verabreichen Ärzte gern Kortison. Auch die Patienten glauben, das hilft. Doch oft stimmt das nicht, und es kann sogar ziemlich ernste Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.