http://www.faz.net/-gqz-uatv

„Die Vermessung der Welt“ : Wie die Welt auf den Bestseller reagiert

  • Aktualisiert am

In sieben Ländern ist Daniel Kehlmanns Roman bislang erschienen Bild: Montage FAZ.NET

Wie liest das Ausland den erfolgreichsten deutschen Roman der letzten Jahrzehnte? „Die Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann wurde bislang in sieben Sprachen übersetzt. Unsere Korrespondenten tragen die Reaktionen von China bis Ungarn zusammen. Ein FAZ.NET-Spezial.

          Es ist einer der erfolgreichsten deutschen Romane der vergangenen Jahrzehnte: Daniel Kehlmanns „Die Vermessung der Welt“. Eine Million Exemplare wurden davon allein im deutschsprachigen Raum verkauft, die Rechte sind bislang in annähernd dreißig Länder verkauft worden (siehe auch: Daniel Kehlmann geht mit seinem Roman auf Rekordkurs und Daniel Kehlmann über „Die Vermessung der Welt“).

          Doch wie liest das Ausland Kehlmanns Welterfolg? Das raffinierte Buch über Carl Friedrich Gauß, Alexander von Humboldt und die deutsche Klassik ist bislang in sieben Sprachen erschienen. Unsere Korrespondenten tragen die Reaktionen aus Amerika, China, Spanien, Frankreich, Ungarn, Italien und den Niederlanden zusammen.

          Daniel Kehlmann
          Daniel Kehlmann : Bild: Helmut Fricke

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Olga“ von Bernhard Schlink Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Olga“ von Bernhard Schlink

          F.A.Z. Literatur-Chef Andreas Platthaus liest seinen Lieblingssatz aus Bernhard Schlinks neuem Roman „Olga“ und erklärt, warum Schlink für ihn wieder am ganz großen Wurf gescheitert ist.

          Handball brutal Video-Seite öffnen

          Europameisterschaft : Handball brutal

          In Kroatien geht es beileibe nicht zimperlich zu bei den europäischen Titelkämpfen. FAZ.NET hat die bislang spektakulärsten Momente gesammelt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.