http://www.faz.net/-gqz-14zu4

Deutsches Theater Berlin : Lieben und plappern

  • -Aktualisiert am

Wohltemperierte, mitunter amüsante Bildfolgen: Maren Eggert und Arnd Klawitter in „Adam und Esra” Bild: dpa

Fast erträglich: Regisseur Frank Abt hat im Deutschen Theater Berlin eine juristisch unverfängliche Fassung von Maxim Billers 2003 verbotenem Roman „Esra“ auf die Bühne gebracht.

          Was haben Joseph Conrads „Herz der Finsternis“, Dietmar Daths „Die Abschaffung der Arten“, Anton Tschechows „Krankenzimmer Nr. 6“ und Tommy Wieringas „Joe Speedboat“ gemeinsam? Im Prinzip nichts, außer dass es vier Romane sind, die in einem gewagten Genrewechsel in dramatisierter Form als Neuinszenierungen in das aktuelle Programm des Deutschen Theaters Berlin geraten sind.

          Diese überraschende Auslese ergänzt nun eine freie, juristisch unverfängliche Fassung von Maxim Billers 2003 verbotenem Roman „Esra“ unter dem Titel „Adam und Esra“. Vielleicht ist dieses Vorhaben noch das sinnvollste der offenbar krisenfesten „Romane-zu-Theaterstücke-Mode“: Da das Buch wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten der als literarische Vorlage dienenden realen Frauen nicht mehr verkauft werden darf, kann es hier zumindest ausschnittsweise und abzüglich der gerichtlich beanstandeten Passagen öffentlich vorgetragen werden.

          Der Regisseur Frank Abt (Jahrgang 1976) bereitet die unglückliche Liaison des jüdischen Schriftstellers Adam mit der Deutschtürkin Esra in der kleinen Box des Deutschen Theaters auf. Die Bühnenbildnerin Katharina Kownatzki hat dafür die flache Spielfläche zu Anfang durch eine Brecht-Gardine geteilt, die das Paar, dessen Geschichte im Rückblick geschildert wird, erst einmal trennt. Später wird der Vorhang entfernt, die beiden können zueinanderkommen.

          Wie wild

          Doch vor allem können sie voreinander weglaufen, wie das recht oft der Fall ist. Sie lieben und verletzen, trennen und versöhnen sich, bekunden allerdings hauptsächlich, dass sie eigentlich gar nicht zueinanderpassen, zu unterschiedlich sind ihre Lebensweisen, Erfahrungen, Erwartungen. Und zu sehr konzentrieren sie sich im tiefsten Herzen auf nichts als sich selbst.

          Ob Adam wie wild herumbrüllt, weil ihn Esra seit Stunden nicht zurückgerufen hat, ob Esra verschweigt, dass ihr Ex-Ehemann mit ihr und der gemeinsamen Tochter in den Sommerurlaub fährt, ob Adam Esras Mutter beschimpft oder Esra alles tut, was ihre Mutter verlangt, ohne sich dabei um Adam zu scheren - nach dem ehrlichen Bedürfnis, sich auf den anderen einzulassen, ohne ihn den eigenen Wunschprojektionen entsprechend zurechtbiegen zu wollen, klingt das nicht.

          Fast erträglich

          Maren Eggert als burschikose Esra lächelt in einem imaginären Spiegel gern sich, nie Adam zu und wirkt in ihrer lässigen Abwesenheit unberührbar. Arnd Klawitter ist als Adam ein verquast eitler Schnösel, dKlage wegen „Esra“ abgewiesener zwar wie ein Buch redet, aber nie weiß, was er eigentlich will. Simone von Zglinicki als Esras resolute Mutter lässt bis in die Fingerspitzen keinen Zweifel daran, dass ihr ein solcher Schmalzdackel von Schwiegersohn nicht willkommen ist.

          Mit Manuskriptseiten in der Hand oder in verspielten Szenen zwischen Esras Arbeitstisch und der durch Schreibmaschine und Kühlschrank angedeuteten Wohnung ihres zeitweiligen Hassliebespartners wird der aus Adams Sicht erzählte Text von allen überwiegend monologisch gesprochen. Frank Abt übersetzt die Gefühle und Plattitüden, die Euphorien und Peinlichkeiten in wohltemperierte, mitunter amüsante Bildfolgen: Die Liebe, zeigt er ganz unaufgeregt, hat eben viele Gesichter. Dank seiner konzentriert-behutsamen Inszenierung wird sogar die larmoyante Nabelschau, als die Maxim Billers Roman auch auf der Bühne erscheint, fast erträglich.

          Weitere Themen

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.