http://www.faz.net/-gqz-xw7x

„Der Process“ im Radio, im Netz und auf CD : So haben wir Kafka nie gehört

Im Museo Memoria y Tolerancia von Mexiko-Stadt hat man Kafkas Porträt in die Nische einer Backsteinwand gestellt. Josef K., der Hauptfigur des Romans „Der Process”, war solches Gemäuer bei seinen Gängen durchs Gerichtslabyrinth nur zu vertraut. Bild: dapd

Die Avantgarde des deutschen Hörspiels wirkt beim Bayerischen Rundfunk. Ein kreatives Trio hat sich jetzt Franz Kafkas „Der Process“ vorgenommen. Entstanden ist eine fulminante Hörsinfonie - man kann ihr im Radio, im Internet und auf CD lauschen.

          Die Hörspiel-Abteilung des Bayerischen Rundfunks ist bekannt dafür, jenseits des täglichen Radiofiktions-Geschäftes immer mal wieder ein besonders ehrgeiziges, also ästhetisch riskantes und finanziell aufwendiges Vorhaben auf die Beine zu stellen. Die Taskforce für solche extravaganten Auftritte wird von einem Dreigestirn gebildet, das aus den Redakteuren Katarina Agathos und Herbert Kapfer sowie dem avantgardegestählten Regisseur Klaus Buhlert besteht. Zuletzt wartete man mit der „Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiss und der „Chronik der Gefühle“ von Alexander Kluge auf.

          Jochen Hieber

          Redakteur im Feuilleton.

          Vorzüglich angetan haben es den Münchner aber stets auch große Romane der deutschen Literatur, die bei aller kanonischen Fraglosigkeit, bei aller Würde und Wucht freilich eine unübersehbare Eigenschaft haben: Sie wurden von ihren Autoren nie fertiggestellt, sind also Fragmente geblieben - und als fragmentarische Riesen zu unserem großen Glück in die Hände von Herausgebern gefallen, die aus den Teilveröffentlichungen oder den Typo- und Manuskripten der Dichternachlässe druck- und lesbare Fassungen synthetisierten.

          In allererster Linie gilt das für Adolf Frisé, der zu Beginn der fünfziger Jahre erstmals Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“ edierte und dieses unvergleichliche Werk überhaupt erst wieder der Vergessenheit entriss.

          Das Kapitel „Advokat Fabrikant Maler” in der Ausgabe des Stroemfeld Verlags
          Das Kapitel „Advokat Fabrikant Maler” in der Ausgabe des Stroemfeld Verlags : Bild: Frank Röth

          Eine der größten Taten unserer Literatur

          Auf noch emphatischere Weise und gleich für alle drei Romane trifft das auf Max Brod zu, den Freund und Nachlassfürsten des Jahrtausendautors Franz Kafka. Ohne Brod hätten wir weder den „Verschollenen“ und „Das Schloss“ noch gar den „Prozess“ - den Inbegriff alles Kafkaesken - je kennengelernt, ja, ohne Brod hätten wir nicht einmal die Manuskripte. Er solle sie keineswegs veröffentlichen, mehr noch: er solle sie verbrennen, hatte ihm Kafka aufgetragen, bevor er 1924 starb.

          Ganz gewiss ist Brods Ungehorsam gegenüber dem Freund eine der größten Taten in der Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts - und ganz gewiss steckte in Kafkas Verbrennungsgebot insgeheim der Wunsch, es möge nicht befolgt werden. Wäre es ihm damit wirklich ernst und heilig gewesen, er hätte das eigene Gebot sicher höchstselbst exekutiert.

          Nun gibt es sowohl vom „Mann ohne Eigenschaften“ als auch von Kafkas Romanen längst auch Lese- und Hörspielfassungen für Radio und Hörbuch: im Falle des „Prozess“ die Nachkriegsversion von Gustav Gründgens oder, weit jüngeren Datums, jene von Christian Brückner, bei Musil die herrliche Lesung des Wiener Schauspielers Wolfram Berger. Solche audiophonen Großtaten bloß variierend zu wiederholen, würde dem Ehrgeiz des Münchner Innovationstrios nicht gerecht. Etwas ganz Neues soll es für sie sein, ein ganz neuer Ansatz muss dafür jeweils her.

          Vor gut fünf Jahren nahm sich das Hörspiel des BR also den „Mann ohne Eigenschaften“ noch einmal vor und zauberte unter Textbeihilfe des Klagenfurter Musils-Instituts einen „Remix“ in den Äther und auf CDs, dem es an nichts mangelte. Herausgekommen ist dabei „ein polyphoner Hör-Roman“ (F.A.Z. vom 19. März 2005), der nun die Backlist des in München residierenden Hörverlags schmückt.

          Die berühmten sechzehn Text-Konvolute

          Jetzt also aufs Neue „Der Prozess“. Und damit wir die für Fachleute, aber eben auch nur für Fachleute hochbrisante Frage nach der Schreibweise des Romantitels gleich beantwortet haben: Die Münchner haben sich als Textgrundlage jener vielgerühmten historisch-kritischen Ausgabe versichert, die unter den Herausgebern Roland Reuß und Peter Staengle 1997 im Frankfurter Stroemfeld Verlag erschienen ist - diese Ausgabe setzt auf die im Dichtermanuskript erscheinende Notation „Der Process“. Kafka schreibt indes auch „Proceß“, dafür hatte sich 1990 die kritische Ausgabe von Malcolm Paisley bei S. Fischer entschieden - Brods Erstedition von 1925 firmierte unter „Der Prozeß“.

          Das Singuläre am „Process“ von Reuß und Staengle ist, dass sie auf jede Kapitelabfolge und damit auf die Darstellung eines linearen Fortgangs der Romanhandlung verzichten. Sie berufen sich zu Recht auf den handschriftlichen Befund: Kafka hat nicht mehr und nicht weniger hinterlassen als sechzehn im Umfang und im Grad der Abgeschlossenheit höchst unterschiedliche Text-Konvolute, die er weder numerierte noch paginierte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.
          Architekturgeschichte abzugeben: Neue Bewohner für das Haus „Brigitte IV“ von Richard Riemerschmid gesucht.

          Mobile Immobilien : Häuser zum Mitnehmen

          Von wegen immobil: Manche Gebäude wechseln ohne Grundstück den Besitzer. Und auf einmal wird ein hessisches Fachwerkhaus in der Nähe von Bonn wieder aufgebaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.