http://www.faz.net/-gqz-6qoho
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2002, 12:00 Uhr

Der Mensch als Gummistiefeltier

Mark Beneckes Kriminalfälle scheinen den Erzählmustern des Pitaval entnommen: Mitten in die beschauliche Alltagswelt hinein schlägt das Verbrechen schaurig zu. Die realistischen Mordgeschichten jener Literaturgattung vermengten einst den Unterhaltungswert mit der wissenschaftlichen oder moralischen Belehrung des Publikums.

Mark Beneckes Kriminalfälle scheinen den Erzählmustern des Pitaval entnommen: Mitten in die beschauliche Alltagswelt hinein schlägt das Verbrechen schaurig zu. Die realistischen Mordgeschichten jener Literaturgattung vermengten einst den Unterhaltungswert mit der wissenschaftlichen oder moralischen Belehrung des Publikums. Was dem französischen Anwalt und Namensgeber François Gayot de Pitaval im achtzehnten Jahrhundert recht war, ist auch heute Mark Benecke billig. Benecke ist Kriminalbiologe und spezialisiert auf forensische Entomologie, also die gerichtliche Insektenkunde. In seinem Buch reiht er Verbrechen aneinander, bei denen die Kriminalistik den entscheidenden Beitrag zur Aufklärung geleistet hat.

Die Fälle geben sich rätselhaft, und die Pointen sind oft überraschend. Überhaupt besteht dringender Tatverdacht, daß der Leser nicht von seiner Lektüre abläßt, bis ihm Benecke den besten Schuldigen kredenzt hat oder das Buch gar ganz zu Ende ist. Dabei tritt Benecke dezidiert als Repräsentant der Kriminalistik auf, also jener Wissenschaft, die sich mit der Tataufklärung beschäftigt. Diese sollte der Leser nicht mit der Kriminologie verwechseln, welche sich mit den Ursachen und der Verhütung von Verbrechen befaßt. Denn beide Disziplinen stehen in einem Spannungsverhältnis zueinander, das auch für Beneckes Buch konstitutiv ist.

Auch wenn man Beneckes Verkitschung der Alltagswelt nicht folgt, wonach die Bürger in ihrer "Glücksbärchenwelt" leben, bis das Verbrechen sie ereilt, gelingt ihm doch eine Emotionalisierung der Kriminalfälle, der man sich schwer entziehen kann. Die Ungewißheit über mutmaßliche Täter und Tatmotiv bricht sich oft eigenwillig mit dem unbezweifelbaren Grauen, das der Leser ob der Verbrechen empfindet. Benecke schöpft aus einem Fundus, in dem sowohl Klassiker wie die Entführung des Lindbergh-Babys und der Fall von O. J. Simpson enthalten sind wie auch in Vergessenheit geratene Delikte, etwa der rätselhafte Flammenwerferanschlag auf eine Schule in Köln-Volkhoven im Jahre 1964.

Diese Emotionalisierung hat zweierlei Funktion: Erstens bindet sie den Leser an den kriminalistischen Plot der Geschichte, und zweitens identifiziert sich dieser mit dem Verfolgerblick der Ermittlungsbeamten. Beides bleibt im Rahmen des Buches halbwegs unproblematisch, da Benecke gezielt nur auf Fälle von Schwerstkriminalität rekurriert. Die Taten sind ausschließlich vom Kaliber versuchter heimtückischer Mord, vollendeter Mord im Affekt oder gar Serienmord. Vor diesem gleichsam naturrechtlich aufgeladenen Begriff von Kriminalität verblaßt schnell jeder Zweifel, irgendwelche technisch möglichen Ermittlungsmethoden könnten im Einzelfall doch Bedenken begegnen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fotoband Oh, Rio

Je heller die Sonne über Rio scheint, desto dunkler werden die Schatten. Der Fotograf Michael von Graffenried hat sich vor den Olympischen Spiele dort umgesehen. Mehr Von Katja Gußmann

21.07.2016, 16:22 Uhr | Reise
Türkei Erdogan behält sich Verlängerung des Ausnahmezustands vor

Der türkische Präsident Erdogan behält sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands in seinem Land vor. Es gebe keine Hindernisse für eine Verlängerung, wenn sich dies als nötig erweisen sollte, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara in seinem ersten Interview seit Verhängung des Ausnahmezustands. Mehr

22.07.2016, 17:43 Uhr | Politik
Erzählband Fallensteller Jeder Text erblüht aus einem einzelnen Wort

Saša Stanišić lässt in seinem Erzählungsband Fallensteller unscheinbare Zeitgenossen in einer entzauberten Welt aufleuchten. Besonders zeitgemäß ist das nicht. Mehr Von Christian Metz

24.07.2016, 13:35 Uhr | Feuilleton
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Attentat von München Stimmen im Kopf

Ist es globaler Terrorismus, der uns bedroht, oder doch nur vereinzelter Wahnsinn? Und warum breitet sich diese neue Form des Selbstmords aus wie ein Virus? Womöglich hat das mehr mit der Gesellschaft zu tun als uns lieb ist. Mehr Von Harald Staun

24.07.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
Glosse

Nächste Durchsage

Von Edo Reents

Hauptsache, es wird geredet: Nächster Halt, Gültigkeit von Fahrkarten, Speisewagen ist offen, bitte nichts liegenlassen, und dann alles nochmal auf Englisch. Mehr 4 8