http://www.faz.net/-gr0-73z3n

„Der Goldene Pick“ 2012 : Fünf aus über hundert

Bild: Chicken House / F.A.Z.

In der dritten Runde des Schreibwettbewerbs „Der Goldene Pick“ stehen die fünf Kinder- und Jugendbuchmanuskripte fest, aus denen am 8. Dezember der Gewinner gewählt wird.

          Bereits zum dritten Mal riefen die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Kinder- und Jugendbuchverlag Chicken House den Schreibwettbewerb „Der Goldene Pick“ aus. Gesucht wurden auch in diesem Jahr erzählende Kinder- und Jugendbuchmanuskripte von Autorinnen und Autoren, die damit ihren ersten Schritt in die Öffentlichkeit wagen. Über 100 Manuskripte aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Irland, Italien und Ecuador wurden eingereicht. Nominiert sind nun die fünf besten:

          Annette Feldmann: „Nichts sagen“
          Mario Fesler: „Die Wahrheit über Oliver“
          Lena Hach: „Tessa - Ein besonderer Fall“
          Amrei Pohl: „Rosine Barfuß“
          Andreas Schulze: „Preben Kaas, Herr Ostertag macht Geräusche“



          „Die nominierten 5 Titel zeichnen sich durch handwerkliches Können ebenso aus wie durch den Mut, das Verborgene im Vertrauten aufzusuchen und so unseren Alltag auf ganz neue Weise zu beleuchten“, sagten Tilman Spreckelsen (F.A.Z.) und Anja Kemmerzell (Chicken House). „Wir sind stolz auf die hohe Qualität der Einsendungen unseres Wettbewerbs.“

          Teilnehmen am Goldenen Pick kann, wer über 18 Jahre alt ist und bisher keinen Roman veröffentlicht hat. Ausgerufen wurde der Schreibwettbewerb am 15. März 2012 auf der Leipziger Buchmesse. Einsendeschluss war der 6. Juli 2012.

          Die fünfköpfige Jury, der Bestsellerautor Andreas Steinhöfel sowie Marianne Hollederer (Buchzentrum Heymann), Ingrid Voigt (Mayersche Buchhandlung), Tilman Spreckelsen und Anja Kemmerzell angehören, wird am 8. Dezember 2012 den Gewinner verkünden. Eine Veröffentlichung bei Chicken House Deutschland ist der Preis.

          Die Gewinnerin 2010, Regina Dürig, war mit ihrem Debüt „Katertag oder: Was sagt der Knopf bei Nacht?“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 nominiert. „Im Zeichen des Mondfests“ von Barbara Laban, die damit 2011 den Schreibwettbewerb gewann, ist vor wenigen Wochen bei Chicken House Deutschland erschienen.

          Weitere Themen

          K wie Qualle

          Rechtschreib-Kommentar : K wie Qualle

          Die Herangehensweise vieler Schulen, Kinder über das bloße Gehör die Schreibweise von Wörtern zu lehren, ist nicht unbedingt ideal. Manchmal ist das Altbewährte doch die bessere Methode.

          Topmeldungen

          Behauptungen statt Recherchen: Thilo Sarrazin nimmt es mit den Fakten in seinem jüngsten Buch nicht immer so genau.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.
          Ging es nicht etwas schneller? Horst Seehofer kritisiert, dass die Einigung um Maaßen erst am Wochenende erzielt wurde.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.