Home
http://www.faz.net/-grf-74wbk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

„Der Goldene Pick“ 2012 Andreas Schulze gewinnt mit „Herr Ostertag macht Geräusche“

Ein forderndes Buch und gerade dadurch eine faszinierende Lektüre: Für sein Manuskript „Herr Ostertag macht Geräusche“ erhält der vierzigjährige Dresdner Andreas Schulze den zum dritten Mal ausgeschriebenen „Goldenen Pick“.

© privat Vergrößern Andreas Schulze

In zehn Sekunden kann man etwa sieben Schritte gehen oder zwei- bis dreimal ein- und ausatmen. Man kann, wenn es denn schnell gehen muss, eine Buchseite querlesen, eine Verabredung treffen, eine Frage beantworten oder mit dem Skateboard ein paar Meter fahren. Nur eines kann man normalerweise nicht, egal, wie viel Zeit man hat: eine dieser Aktionen zurücknehmen.

Tilman Spreckelsen Folgen:    

Der fünfzehnjährige Julian aber, der über enzyklopädische Kenntnisse verfügt und niemals mit dem Skateboard irgendwo anstößt, der sich bei keinem Sturz verletzt, weil er gar nicht erst stürzt, vermag all dies, eben weil er knapp zehn Sekunden in die Vergangenheit reisen kann. So hat er für alles einen zweiten, dritten oder vierten Versuch. Was immer er unternimmt, gelingt ihm. „Du musst wohl ein Glückskind sein“, sagt der alte Preben Kaas bei ihrer ersten Begegnung zu Julian. Und weiß bereits jetzt, dass Julians Gabe eine zweischneidige Angelegenheit ist, dass man den Jungen also auch als Pechvogel sehen kann. Schließlich möchten auch andere liebend gern die Vergangenheit korrigieren. Die Jagd auf Julian hat gerade erst begonnen.

Eigentlich ein Weihnachtsgeschenk

So schildert es der vierzigjährige Dresdner Andreas Schulze in seinem Roman „Herr Ostertag macht Geräusche“. Im Wettbewerb „Der Goldene Pick“, den der Verlag Chicken House Deutschland nun zum dritten Mal gemeinsam mit der Frankfurter Allgmeinen Zeitung durchgeführt hat, wurde ihm dafür unter mehr als hundert eingereichten Manuskripten der erste Platz zuerkannt; vergeben wird der Preis auf der kommenden Buchmesse in Leipzig.

Mehr zum Thema

Unter den Texten, die zur Auswahl standen, überzeugte „Herr Ostertag macht Geräusche“ die fünfköpfige Jury, der unter anderen der Autor Andreas Steinhöfel angehörte, durch seinen raffinierten Aufbau, die souveräne Sprache und nicht zuletzt die originelle Idee. Hinzu kommt, dass Julians Zeitreisen eben nicht aus der Innenperspektive des Jungen geschildert werden, sondern dass mit Preben Kaas ein distanzierter Erzähler etabliert wird, der durchaus enigmatisch durch den Text führt und damit den Leser dazu auffordert, sich ein eigenes Bild der Handlung zu machen - manchmal sogar am Erzähler vorbei. So ist „Herr Ostertag macht Geräusche“ in seiner Struktur ein forderndes Buch und gerade dadurch eine faszinierende Lektüre für junge Leser ab etwa vierzehn Jahren.

Eigentlich, sagt Andreas Schulze, sei das Manuskript als eine Art Weihnachtsgeschenk für Freunde entstanden, kopiert und verbreitet in hundert Exemplaren. Dann reichte er den Text beim „Goldenen Pick“ ein. Im Herbst 2013 wird das Buch bei Chicken House Deutschland erscheinen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Ostpark-Sänger Ey, Alter, du hast ’ne Stimme!

Ein Lied kann eine Brücke sein – das wissen die Ostpark-Singers. Sie alle lebten einmal auf der Straße. Mancher von ihnen hat mittlerweile wieder Fuß gefasst. Mehr Von Rainer Schulze

18.11.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main
Landleben Es ist nicht mehr weit bis ins Tal

Die Erfindung eines Gefühls: Natursehnsucht als Gegenpol zur Urbanisierung gab es bereits in der Romantik. Was macht den unheimlichen Erfolg der Provinzromane von Stephan Thome bis Robert Seethaler aus? Mehr Von Sandra Kegel

23.11.2014, 16:04 Uhr | Feuilleton
Yoga-Ferien Krieger drei wackelt auf einem Bein

Für Yoga ist es nie zu spät. Man wird dabei nicht nur gelenkig, man lernt auch, allein in seinem Kopf zu sein. Und für die sportliche Variante kann man sogar den eigenen Mann begeistern. Mehr Von Anja Hirsch

26.11.2014, 18:19 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 15:50 Uhr