http://www.faz.net/-gr0-15u57
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.03.2010, 12:34 Uhr

Bücher für junge Leser Der Goldene Pick

Bücher für junge Leser zu schreiben, ist mitnichten ein Kinderspiel. Die Jungen sind das anspruchvollste Publikum der Welt. Deshalb hat die F.A.Z. zusammen mit dem Verlag Chicken House einen Schreibwettbewerb ins Leben gerufen.

von
© Daniel Pilar Ankündigung eines neuen Kinder- und Jugendbuchpreises auf der Leipziger Buchmesse (v.l.): Tilman Spreckelsen (F.A.Z.), Klaus Human (Carlsen Verlag), Felicitas von Lovenberg (F.A.Z.), Barry Cunningham (Chicken House UK) und Anja Kemmerzell (Chicken House Deutschland)

Dem jungen Lehrer, der als später Kriegsheimkehrer nach kurzer Ausbildung auf eine Klasse von 52 Kindern losgelassen wurde, war begreiflicherweise nicht wohl. Sein Rektor, immerhin, nahm ihn beiseite und riet ihm, wie die Disziplin im Klassenzimmer aufrechtzuerhalten sei: „Wenn die Schulkinder Ihnen durchgehen, bloß nicht laut werden, Herr Kollege, bloß nicht den wilden Mann markieren. Nehmen S' einfach die Geige zur Hand und spielen S' ihnen was vor.“ Guter Tipp, nur dass der Novize gar nicht Geige spielen konnte.

Tilman Spreckelsen Folgen:

„Also“, schreibt Otfried Preußler aus der Rückschau vieler Jahrzehnte, „versuchte ich's mit Geschichtenerzählen.“ Tatsächlich hätte er sich damit „manche ruhige Stunde verschaffen können“. Aus dieser fortgesetzten Übung im Kinderbändigen, was, wenn es nicht rasch verpuffen soll, immer auch Kinderfaszinieren bedeutet, wurden dann „Der kleine Wassermann“, „Die kleine Hexe“ oder „Das kleine Gespenst“ – der Rest ist deutsche Kinderliteraturgeschichte.

Mehr zum Thema

Das anspruchsvollste Publikum der Welt

Erzählen aus Not – wer sich mit den Selbstaussagen erfolgreicher Autoren für junge Leser beschäftigt, wird immer wieder auf diesen Beweggrund stoßen. Dabei spielt natürlich auch die materielle Not eine Rolle, selbst wenn kein zweiter Autor jenen Umschwung von großer Armut zu märchenhaftem Reichtum so überwältigend erlebte wie die alleinerziehende Mutter Joanne K. Rowling, die sieben „Harry Potter“-Romane später vermögender sein dürfte als der eine oder andere souveräne Staat. Manchmal steckt die Not auch im Überdruss an dem, was man tagaus, tagein zur Zufriedenheit aller leistet, so wie die Grafikerin Cornelia Funke es eines Tages satthatte, immer nur fremde, realistische Bücher zu illustrieren, statt eigene, phantastische zu schreiben.

Joanne K. Rowling 1 © ASSOCIATED PRESS Vergrößern Erzählen aus Not: Joanne K. Rowling, Schöpferin von Harry Potter, ist ein Paradebeispiel

Mitunter ringt im kommenden Autor aber auch der dringende Wunsch zu publizieren mit der Ehrfurcht vor dem Beruf des Schriftstellers – die Karriere der im Buchhandel wie bei den Kritikern gleichermaßen beliebten Meg Rosoff wurde dadurch um volle fünfunddreißig Jahre verzögert, wie sie behauptet. „Ich war mir immer sicher, dass ich nicht gut genug sei, um einen Roman zu schreiben. Als ich es dann endlich tat, kam der Anstoß von einer Reihe ausgesprochen schlechter Bücher, die ich gelesen hatte – ich sagte mir: 'So miserabel wie die kann mein Roman gar nicht werden.'“

So unterschiedlich also die Wege zum Kinder- oder Jugendbuchautor sein mögen, in einem Punkt herrscht große Einigkeit unter denen, die sie mit einigem Erfolg eingeschlagen haben: Wer für junge Leser schreibt, schreibt für ein sehr spezielles Publikum – manche sagen, das beste, andere, das anspruchsvollste der Welt. Ein Publikum, das nichts gibt auf große Namen und alles für große Geschichten. Ein Publikum, das umworben werden will, aber nicht überrumpelt, das ein feines Gespür hat für falsche Töne und allergisch auf schulmeisterliches Gehabe reagiert. Als Christopher Little, der Agent von J. K. Rowling, einmal von der „Times“ nach fünf Tipps für angehende Jugendbuchautoren gefragt wurde, sagte er unter anderem, der Autor möge „ein klares Bild von der Zielgruppe“ haben und dem altersangemessenen Vokabular. Allerdings müsse man mit diesem Bewusstsein der Differenz erst einmal umgehen können: „Sprich niemals zu deinen Lesern vom hohen Ross herab – sie sind häufig viel schlauer, als du denkst.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Eine absolute Ausnahmeliste

Von Helmut Mayer

Erst befördert ein Spiegel-Redakteur das umstrittene Buch auf die Bestsellerlisten, nun befördert es das Magazin wieder heraus. Über einen kontraproduktiven Eiertanz. Mehr 20 143