http://www.faz.net/-gqz-p9kn

Denis Scheck : Mein Lieblingsbuch: "American Psycho"

  • Aktualisiert am

Eine penetrierend scharfe Form von Witz: „American Psycho” Bild: Kiepenheuer & Witsch

Auch wenn die Wirklichkeit der "Bunten" und der Nachmittagstalkshows "American Psycho" inzwischen in einigem überboten hat, läßt sich immer noch viel aus diesem schlauen Buch lernen.

          Wir treffen Patrick Bateman, den Icherzähler von "American Psycho", irgendwann in den achtziger Jahren in New York. Bateman ist sechsundzwanzig, Broker bei Pierce & Pierce an der Wall Street, und schon im Firmennamen klingt an, worum es in diesem sehr komischen Roman geht: ums Hauen und Stechen und um eine penetrierend scharfe Form von Witz.

          Vieles kann einen an Patrick Bateman abstoßen. Seine Eitelkeit, sein maßloser Körperkult, seine öden Freunde. Eines aber muß man ihm lassen: Er ist ein ehrlicher Kerl. "Ich bin ein gottverdammter bösartiger Psychopath", gesteht Bateman schon auf Seite 36, und die folgenden über fünfhundert Seiten illustrieren das in der schaurig-schönen Choreographie eines Gesellschaftsreigens, der zu einem Totentanz wird.

          Wir erschrecken nicht über Patrick Bateman

          Auch wenn die Wirklichkeit der "Bunten" und der Nachmittagstalkshows "American Psycho" inzwischen in einigem überboten hat, läßt sich immer noch viel aus diesem schlauen Buch lernen: ob man Strickwesten zu Anzügen tragen darf, wie man aus Mädchen Wurst macht und was Coolness eigentlich bedeutet. Auch manche Zusammenhänge zwischen Kapitalismus und Kannibalismus, Raffgier und Mordlust, dem Streben nach Individualität durch Konsum und der daraus resultierenden Verwechselbarkeit werden erhellt. Eines aber erfahren wir nicht: Warum ist dieser Bateman ein Psychopath geworden?

          Der Autor ist viel zu sehr Teil jener Welt, die er beschreibt, als daß er die gängigen Erklärungen gelten läßt. Er verzichtet auf jede Psychologie. Bateman ist homophob, antisemitisch, rassistisch, frauenfeindlich und fies zu Hunden, insbesondere kleinen Hunden. In Deutschland hat sich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien so über dieses Buch erschreckt, daß es über Jahre auf den Index geriet. Das war ein verständlicher Impuls, aber ein Mißverständnis. Wie jede Satire ist "American Psycho" letztlich nur ein Spiegel. Wir erschrecken nicht über Patrick Bateman, wir erschrecken über uns.

          Weitere Themen

          Traumziel Mittelalter

          Romanphänomen Iny Lorentz : Traumziel Mittelalter

          Das Buch „Die Wanderhure“ brachte Iny Klocke und Elmar Wohlrath den Durchbruch: Das Paar schreibt unter dem Namen Iny Lorentz Bestseller in Serie, gerade erschien eine weitere Fortsetzung. Aber wie verfasst man gemeinsam ein Buch?

          Genderstern am Himmel?

          Zukunft der Rechtschreibung : Genderstern am Himmel?

          Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat sich gegen ein einzelnes Zeichen für alle Geschlechter entschieden. Wie geht es jetzt weiter mit dem Gendern? Die Chefredakteurin des Dudens im Interview.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.