http://www.faz.net/-gqz-86c18

„Jim Knopf“-Jubiläumsausgabe : Das Wort „Neger“ bleibt

  • Aktualisiert am

Lukas mit Jim Knopf: „Das dürfte vermutlich ein kleiner Neger sein.“ Bild: dpa

In der neuen Ausgabe von „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ wird das Wort „Neger“ nicht ersetzt – trotz heftiger Diskussionen um rassistische Sprache in Kinderbüchern. Der Verlag argumentiert, es komme nur in einer Szene vor.

          In der Jubiläumsausgabe von Michael Endes „Jim Knopf“ bleibt das rassistische Wort „Neger“ erhalten. Der Stuttgarter Verlag Thienemann-Esslinger habe sich dazu entscheiden, weil der Begriff „Neger“ nur in einer Szene vorkommt, die vor allem dazu diene, den Fotografen Herrn Ärmel als Besserwisser darzustellen.

          Zudem konnte sich Michael Ende, der 1995 verstorbene „Jim Knopf“-Autor nicht mehr zu der „N-Wort-Debatte“ äußern. Diese kam auf, als der Kinderbuchautor Ottfried Preußler kurz vor seinem Tod im Jahr 2013 zustimmte, dass in seinem Kinderbuch „Die kleine Hexe“ das Wort „Negerlein“ durch ein nicht als rassistisch geltendes Wort ersetzt werden dürfe.

          So unvernünftig sind die Menschen oft

          In der colorierten Ausgabe von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, die Thienemann-Esslinger zum 55. Jubiläum herausgibt, wird Herr Ärmel über das schwarze Baby in dem fehlgeleiteten Postpaket also wie eh und je feststellen: „Das dürfte vermutlich ein kleiner Neger sein.“

          Thienemann-Verlegerin Bärbel Dorweiler zitierte am Montag Endes Scheinriesen Tur Tur aus „Jim Knopf“ zum Thema: „Eine Menge Menschen haben doch irgendwelche besonderen Eigenschaften. Herr Knopf, zum Beispiel, hat eine schwarze Haut. So ist er von Natur aus und dabei ist weiter nichts Seltsames, nicht wahr? Warum soll man nicht schwarz sein? Aber so denken leider die meisten Leute nicht. Wenn sie selber zum Beispiel weiß sind, dann sind sie überzeugt, nur ihre Farbe wäre richtig und haben etwas dagegen, wenn jemand schwarz ist. So unvernünftig sind die Menschen bedauerlicherweise oft.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: korf/dpa

          Weitere Themen

          Die einzigartige Lichtkunst von Unna Video-Seite öffnen

          Unter der Erde : Die einzigartige Lichtkunst von Unna

          Im nordrhein-westfälischen Unna gibt es das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. In den Gewölben einer alten Brauerei erwarten faszinierende Lichtinstallationen die Besucher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.