http://www.faz.net/-gr0-7mpns

Thilo Sarrazins „Tugendterror“ : Der Ungleichheitsapostel

Will nicht recht bekommen, sondern zeigen, recht zu haben: Thilo Sarrazin Bild: dpa

In seinem neuen Buch „Der neue Tugendterror“ erklärt Thilo Sarrazin, weshalb sein Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ so viele Gegner hatte - und imitiert dabei, was er angreift.

          Thilo Sarrazin, so steht es im ersten Satz seines neuen Buches, hat am 10. September 2012 im „Spiegel“ eine Unwahrheit lesen müssen. Da stand, Politiker „wie er“ behaupteten, Migranten seien faul und hätten ohnehin kein Interesse, dieses Land mitzugestalten. Thilo Sarrazin hat das nie behauptet. Der Redakteur, der es dennoch behauptete, schrieb auf einen Leserbrief Sarrazins, er habe nie behauptet, Sarrazin habe das behauptet. Er habe nur einige Äußerungen Sarrazins „pointiert zusammengefasst“. An jenem Tag wäre uns beinahe eine Polemik erspart geblieben. Thilo Sarrazin hätte nämlich Dritte anrufen können, wie nahe eine pointierte Zusammenfassung der Unwahrheit ist. Er hätte eine Gegendarstellung oder eine Unterlassungserklärung verlangen können. Täglich wird so gegen Medienberichte vorgegangen. Ganze Kanzleien leben davon, dass geklärt wird, was zu weit geht. Wir befinden uns in einem Rechtsstaat.

          Gewiss darf man ihn sich nicht perfekt vorstellen. Es kann aufwendig werden, jeder Falschmeldung einen Anwalt hinterherzuschicken. Das subjektive Empfinden, was beleidigend oder unwahr ist, kann abweichen von dem, was Gerichte anerkennen. Es gilt Niklas Luhmanns trockene Feststellung, der Rechtsweg sei steil und unsicher, damit es sich jeder gut überlegt, bevor er ihn einschlägt, um der Gesellschaft seine Konflikte zuzumuten. Vor allem aber: Wer es tut, willigt ein, am Ende das Urteil der Gerichte hinzunehmen.

          Zweitausend Jahre Hang zur Meinungskonformität

          Thilo Sarrazin hat es nicht getan. Er will nicht recht bekommen, er will zeigen, recht zu haben. Darum hat er nicht den Anwalt losgeschickt, sondern dieses Buch geschrieben („Der neue Tugendterror“. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland, München 2014). Ein Buch über die von ihm erlebten Folgen seines vorletzten Buches, „Deutschland schafft sich ab“, des Buches also, in dem nicht behauptet wurde, Migranten seien faul. In dem auch vieles andere nicht behauptet wurde, was darin gelesen wurde. Das geht Büchern so, vor allem vieldiskutierten. So, wie auch viele Bücher ihrerseits Dinge behaupten, die nicht stimmen. Oder Behauptungen aufstellen, von denen sich nicht einmal klären lässt, ob sie falsch oder richtig sind. Zum Beispiel die Behauptung, wir lebten unter einem Tugendterror.

          Bild: DVA

          Das behauptet jetzt Thilo Sarrazin. Der Umgang mit „Deutschland schafft sich ab“ ist für ihn der gegenwärtige Fall von etwas, das sich historisch findet: in der Intoleranz des Christentums, der Inquisition, der Hexenverfolgung, der jakobinischen und der sowjetischen Schreckensherrschaft, bei den Roten Khmer. Auf Seite 195 seines Buches stellt er jenen „Spiegel“-Redakteur in die Tradition eines mehr als zweitausendjährigen Hangs zu totalitärer Meinungskonformität. Er findet Elemente von Orwells „1984“ auch in den heute gängigen Versuchen, durch Umbenennung von Gruppen („Zigeuner“, „Roma“, „rumänische und bulgarische Einwanderer“) soziale Fragen zu entschärfen, im moralistischen Retouchieren von Kinderbüchern, in der „geschlechtergerechten“ Sprache, in Tabus über Begriffen wie „Wirtschaftsflüchtling“ oder in meinungsbildenden Stereotypen, für die ihm „Berufsverbot“ ein Beispiel ist.

          Schon als Ministerialbeamter unter Meinungsterror?

          Nachdem Sarrazin sich in seinem Erfolgsbuch auf Intelligenzforschung und Sozialstatistik verlassen hat und im darauffolgenden „Europa braucht den Euro nicht“ auf Ökonomie, versucht er sich jetzt an einer Art Soziologie der öffentlichen Meinung. Doch das geht schief. Auf die These, Meinungsfreiheit sei bedroht, kommt er beispielsweise, weil er feststellt, dass man nicht alles folgenlos sagen kann. Es könnten einen beispielsweise verfehlte Scherze zu Frauenrechten ein öffentliches Amt kosten, hingegen überlebten Politiker außereheliche Affären inzwischen durchaus. Hier wird Unterschiedliches zusammengerührt. Seitensprünge sind allenfalls sehr implizite Meinungsäußerungen. Schlechte Scherze dürfen gemacht werden, aber man kann denen, die sie hören, ihrerseits nicht das Mitlachen vorschreiben. Also muss die Betonung auf „öffentliches“ Amt oder „hervorgehobene“ Position liegen, wenn es um die Risiken von Menschen geht, die aus der Rolle fallen. Was Sarrazin die Grenzen der Meinungsfreiheit nennt, ist meistens die Verbindung von Verhaltenserwartungen und repräsentativen Aufgaben.

          Weitere Themen

          Groko oder NoGroko? Video-Seite öffnen

          SPD tief gespalten : Groko oder NoGroko?

          Groko oder nicht? Die SPD hadert vor ihrem Sonderparteitag mit der Frage, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union treten soll. Parteichef Martin Schulz holt sich Verstärkung von den Gewerkschaften, die Jusos sind zuversichtlich, dass sich die Sozialdemokraten gegen ein Bündnis mit CDU und CSU aussprechen werden.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.