Home
http://www.faz.net/-gr1-748w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

F.A.Z.-Sachbücher der Woche Hochdeutsch ist ein politisches Projekt

Neue Bücher von Utz Maas, Fred Pearce, Joachim Whaley und Annemarie Schwarzenbach.

© F.A.Z. Vergrößern

Utz Maas führt durch die deutsche Sprachgeschichte, Fred Pearce beschreibt die Praxis moderner Landnehmer, und Joachim Whaley beeindruckt mit dem ersten Band seiner Geschichte des Heiligen Römischen Reichs. Dies und mehr in den F.A.Z.-Sachbüchern der Woche.

Mehr zum Thema

Goethe diktierte viel, las das Niedergeschriebene aber oft erst Jahre später. Dabei stieß er dann auf manch erstaunlichen Unsinn, den er sich erst durch mühsames Rekonstruieren erklären konnte: Aus Goethes „Pyriten“ hatte der Schreiber „beritten“ gemacht, der „Tugendfreund“ war zum „Kuchenfreund“ geworden, und Daniels „Löwengrube“ hatte sich in eine „Lehmgrube“ verwandelt. Was Goethe als „Hörfehler“ seiner Sekretäre verbuchte, war in Wahrheit die Verschriftung seiner eigenen Frankfurter Sprachfärbung. Noch zur Zeit der Weimarer Klassik, als sich bereits eine überregionale deutsche Schriftsprache herausgebildet hatte, sprachen auch die gebildeten Stände noch mit starkem Dialekteinschlag, löste die Frage nach den Normen und Regeln der Hochsprache Streit und Unsicherheit aus.

22071238

Wie wenig selbstverständlich die Existenz der hochdeutschen Standardsprache ist, die heute den Schulunterricht und die überregionale Kommunikation zwischen Nordseeküste und Südtirol dominiert, wie sehr sie das Ergebnis einer kollektiven, sich über Jahrhunderte erstreckenden Anstrengung von Kanzleischreibern, Schriftstellern, Druckern, Grammatikern, Geistlichen und Lehrern darstellt, schildert der Grazer Germanist Utz Maas. Der Titel seines Buches „Was ist Deutsch?“ stellt eine jener scheinbar einfachen Fragen, die sich als immer komplexer entpuppen, je weiter man ihnen nachgeht.

Von der Mündigkeit entfernt

Maas nimmt den Leser mit auf einen Gang durch die deutsche Sprachgeschichte, der in der multikulturellen Gegenwart beginnt und in der germanischen Vorzeit endet. Diese Richtung, dem Zeitpfeil entgegen, hat den didaktischen Vorteil, das Publikum im Hier und Jetzt „abholen“ zu können. Allerdings müssen dadurch auch die historisch-kausalen Abläufe von den Ergebnissen her aufgerollt werden. Das macht die Darstellung mitunter etwas unbefriedigend, weil der Leser immer wieder einmal zur genaueren Erklärung auf noch kommende Kapitel verwiesen wird.

Maas erhebt nicht den Anspruch, Neuigkeiten mitzuteilen; worum es ihm geht, ist die Perspektive: Er zeichnet die Entwicklung hin zur Hochsprache als einen Prozess gesellschaftlicher Arbeit, die darauf abzielt, die Ressourcen, die die Wortschätze, grammatischen Strukturen und Lautinventare der Mundarten boten, zu einem Medium auszubauen, das es erlaubt, auch differenzierteste Gedankengänge zu formulieren und über alle provinziellen Begrenzungen hinweg zu vermitteln.

Für Maas ist das, was wir heute „Hochdeutsch“ nennen, eine Schriftsprache, die sich von der Mündlichkeit, in der sie wurzelt, strukturell so weit entfernt hat, dass sie längst etwas Eigenes darstellt - kein irgendwie gewachsenes Gebilde, sondern ein zutiefst politisches, ja ein eigentlich „republikanisches“ Projekt, an dessen Horizont die Partizipation aller Bürger am demokratischen Diskurs aufscheint.

Romantische Ursprünglichkeit

In seinen besten Momenten bietet das Buch so etwas wie eine politische Ökonomie der Grammatik. Maas illustriert seinen Rückwärtsgang durch die Geschichte mit einer Fülle von Quellen, deren Analysen er durch Übersetzungen und Annotationen auch für diejenigen nachvollziehbar macht, die des Althochdeutschen, Lateinischen, Jiddischen oder Niederdeutschen nicht mächtig sind. Im Satzbau bäuerlicher Testamente, dem Vokabular fürstlicher Kanzleien oder der Orthographie geistlicher Predigten zeigt Maas die Spracharbeit von Menschen, die natürlich nicht die Schaffung einer Standardsprache zum Ziel hatten, die aber zu ihrer Entstehung beitrugen, indem sie sich bemühten, die Ausdruckskraft, Verständlichkeit und Reichweite ihrer Worte und Sätze zu optimieren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reiner Stachs Kafka-Biographie Das Leben des Buchs beginnt mit dem Tod des Autors

Dieses ist der dritte Streich: Reiner Stach schließt nach achtzehnjähriger Arbeit seine große Kafka-Biographie ab. Entstanden ist ein Werk, das auf ein seltenes Prinzip setzt: die zärtliche Langsamkeit. Mehr Von Roland Reuß

15.11.2014, 18:56 Uhr | Feuilleton
Die Zeitschrift MUH Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist!

Die Zeitschrift MUH kennt nur ein Thema - Bayern. Kann das gut gehen? Es kann. Aber nur, wenn man nicht glaubt, dass es sich um die Südvariante von Landlust handelt. Ein Lagebericht. Mehr Von Hannes Hintermeier

28.11.2014, 22:03 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Marina Zwetajewa: An Deutschland

Am 1. Dezember vor hundert Jahren schrieb die russische Dichterin Marina Zwetajewa diese poetische Liebeserklärung an Deutschland. Gegen den Hass in ihrer Heimat. Wie kam es zu diesen rührenden Versen? Mehr Von Kerstin Holm

28.11.2014, 17:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 16:50 Uhr

Wir sind mitten im Monopolkampf

Von Michael Hanfeld

Mit 384 Stimmen gegen 174 ist das Ergebnis eindeutig. Das Europäische Parlament spricht sich für die Verbraucherrechte im Internet und damit gegen die beherrschende Stellung von Google aus: Eine richtige Weichenstellung. Ein Kommentar. Mehr 6 15