Home
http://www.faz.net/-gr0-74jpu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Romane der Woche Verzückungsrausch im Gemetzel

Neue Bücher von Karl Marlantes, Peter Rühmkorf, Kerstin Ekman, Maylis de Kerangal und Fariba Vafi.

© F.A.Z.

Karl Marlantes hat eine Komödie über das Grauen des Gemetzels in Vietnam geschrieben und Peter Rühmkorf macht seinem Grimm gegen Kollegen Luft. Dies und mehr in den F.A.Z.-Romanen der Woche.

Mehr zum Thema

Vietnam ist für Amerikaner das Trauma, das nicht vergeht. Kein anderer Krieg ist so oft Gegenstand von Romanen und Filmen geworden, keiner scheint zugleich so diskreditiert. Die Entmythisierung hat längst selbst mythische Formen angenommen: Vietnam als ungerechter Krieg, als psychedelischer Exzess wie in „Apokalypse Now“, als hybride Mischung von Pop und Tod, als tiefste moralische Blamage der Weltmacht.

Als der fünfundzwanzig Jahre alte Karl Marlantes im Sommer 1970 nach seinem dreizehnmonatigen Einsatz in Vietnam durch Washington ging, geriet er in eine Gruppe von Antikriegsdemonstranten, die ihn als „Babykiller“ beschimpften. Ohnmächtige Wut bis zum - noch von den Einsätzen eingespurten - Tötungsimpuls packte ihn. Wofür hatte er sein Leben eingesetzt, wofür war er schwer verwundet worden? Seitdem rumorte in Marlantes ein literarisches Projekt, das sich schließlich zum Roman „Matterhorn“ auswuchs: den Ignoranten zeigen, wie es wirklich war. Es ist buchstäblich ein Lebenswerk, dessen Intensität die meisten anderen Kriegsromane übertrifft.

Urologisches Schreckensszenario

Hauptfigur ist der junge Second Lieutenant Waino Mellas. Er kommt frisch vom Campus und hat sich freiwillig gemeldet. Teils ist es der Wunsch, nicht als privilegierter Drückeberger dazustehen, teils auch die Vorstellung, dass der eine oder andere Orden später im zivilen Leben nützlich sein könnte.

Auf den ersten hundert Seiten fällt kein Schuss, aber gekämpft wird trotzdem: mit dem Monsunregen und der eiternden „Dschungelfäule“ auf der Haut, mit Wundbrand an den Füßen, blutigen Schnitten vom „Rasiermessergras“, ewigem Dreck und Gestank, der Langeweile und der Angst und den unermüdlichen Blutegeln. Ausgiebig werden die Qualen eines Soldaten beschrieben, dem ein Egel in die Harnröhre gekrochen ist. Eine Notoperation wird improvisiert - den Leser erwartet ein urologisches Schreckensszenario.

Grenzzustände des Menschlichen

Mellas und seine Soldaten erfüllen Aufträge, deren Zweck nicht ersichtlich ist. Das Matterhorn, eine Bergkuppe mitten im Dschungel an der Grenze zu Laos und Nordvietnam, wird von Vegetation befreit und planiert, die Soldaten graben Erdlöcher und Bunker, errichten Geschütze. Kaum sind sie fertig mit der Schinderei, sollen sie das Matterhorn, diese „hässliche Knolle“, auch schon wieder verlassen und im fast undurchdringlichen Dschungel nach Vietcong-Waffenlagern suchen. Über Funk erteilt der Kommandeur der taumelnden Truppe immer neue Zusatzaufträge. Es ist ein einziger Albtraum.

Grenzzustände des Menschlichen werden ausgelotet. Die eigentliche Schlacht beginnt erst nach vierhundert Seiten. Inzwischen haben sich die Nordvietnamesen auf dem Matterhorn eingenistet. Gegen die von ihr selbst gebauten Befestigungen soll die Bravo-Kompanie nun anrennen - ein absurdes Todeskommando. „Natürlich brauchten Sie den Scheißberg nicht. Sie hatten ihn ja selbst geräumt.“ Es geht um gegnerische Verlustzahlen, mit denen ein Kommandeur seine stagnierende Karriere voranzubringen hofft.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
20 Jahre nach dem Massaker Srebrenica hat mein Leben zerstört

Srebrenica steht für das Versagen der internationalen Gemeinschaft. Die niederländischen Soldaten der UN-Einheit Dutchbat leiden bis heute an den Folgen der Tragödie, die sich am 11. Juli 1995 dort abspielte. Mehr

01.07.2015, 10:50 Uhr | Politik
40 Jahre nach dem Krieg Vietnam erinnert mit Militärparade an Kriegsende

Festumzug in Ho-Chi-Minh-Stadt. Das frühere Saigon erinnert mit einer Militärparade an den Fall der Stadt vor 40 Jahren. Mit dem Einmarsch nordvietnamesischer Soldaten endete damals der Vietnamkrieg. Rund 6000 Menschen, darunter Soldaten, Kinder und Veteranen stellten bei der Zeremonie am Donnerstag Szenen von damals nach. Mehr

30.04.2015, 10:24 Uhr | Politik
Verstärkte Nato-Präsenz Amerikaner verlegen schweres Militärgerät nach Osteuropa

Es geht um Ausrüstung für mehrere tausend Soldaten, Panzer und Artillerie: Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter hat bei seinem Besuch im  Baltikum Details genannt, wie die Vereinigten Staaten ihre Militärpräsenz in den Nato-Staaten Osteuropas ausbauen wollen. Mehr

23.06.2015, 15:43 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irakische Truppen beginnen Großoffensive

Die irakische Armee hat eine Offensive gegen Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat nördlich von Bagdad eingeleitet. Mehr

02.03.2015, 17:17 Uhr | Politik
ARD dreht heimlich Waffenhandel unter Romantik-Pseudonym

Heimlich drehte die ARD ihren neuen Film: Unter dem Deckmantel der romantischen Komödie wurde beim SWR an Der Meister des Todes gearbeitet. Daniel Harrich hofft mit seinem Film, die Debatte über Waffenhandel neu anzufachen. Mehr Von Jörg Seewald

01.07.2015, 15:52 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 10:51 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 10 14