Home
http://www.faz.net/-gr1-7495t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Romane der Woche Teilzeitunternehmer mit Eigensinn

Neue Bücher von Karen Duve, Mourad Kusserow, Ralph Dohrmann und Philippe Djian.

© Verlage Vergrößern

Philippe Djian verführt seine Leser mit einem grell knisternden Inzestroman und Karen Duve lässt eiskalte Prinzessinnen auflaufen. Dies und mehr in den F.A.Z.-Romanen der Woche.

Mehr zum Thema

Die unaufhörliche Mahnung zur Erinnerung an das Leid, das die totalitären Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts dem Menschen zufügten, birgt zumal im Zusammenhang mit der Kritik der neuzeitlichen Naturbeherrschung eine schwer auflösbare Paradoxie. Sie fordert unterschwellig oder offen dazu auf, sich bloß nicht einzubilden, man könne als Privatperson so vor sich hin leben.

Der Einzelne wird auch im demokratischen System ständig genötigt, sich für das angebliche Wohl der ganzen Menschheit verantwortlich zu fühlen und einzusetzen, und sei es auch nur bei der Mülltrennung. Wer sich zu sehr als ein Individuum aufführt, gerät nicht nur in deutscher Tradition leicht unter Verdacht, und gern wird der Individualismus, als ob es ihn noch gäbe, für die sozialen Defizite in der Moderne verantwortlich gemacht. Loblieder der Freiheit aber klingen selbst in Politikerreden ziemlich zaghaft.

Literatur als Freizeitbeschäftigung?

Die Kulturindustrie betreibt die Standardisierung des Bewusstseins in der Modellierung des mobilen Erfolgsmenschen, gleichzeitig produziert sie eine Flut von Ratgeberliteratur, in der die seligmachende Abweichung in der selbstbezogenen Langsamkeit propagiert wird. So wird die Illusion des über sich selbst verfügenden Subjekts als eskapistischer Ramsch zur Ware.

Indessen hat die Bildungspolitik die Idee des in der Bildung zur Selbstbestimmung gelangenden Individuums auf Nimmerwiedersehen verabschiedet. Das Ideal des europäischen Hochschulraums ist ein Subjekt, das sich in der Daueraktivität, in der pausenlosen Zirkulation von Wissen und der Aneignung von kommunikativen Kompetenzen unternehmerisch zu sich selbst verhält, um sich universal brauchbar zu erweisen.

Literatur fällt dabei unter Freizeitgestaltung und darf nicht unnötig aufhalten. Zumal der Bildungsroman erscheint uneinholbar in die Ferne einer untergegangenen Epoche entrückt. In seinem erstaunlichen Debüt zeigt der 1963 geborene, in Bremen aufgewachsene Ralph Dohrmann, dass das noch nicht ausgemacht ist, obwohl seinem neunhundert Seiten starken Epos das Etikett des Unzeitgemäßen wohl nicht erspart bleiben wird.

Vom Lied der Freiheit

Die Bezüge zur Tradition verbirgt Dohrmann nicht, umso prägnanter treten die Abweichungen hervor. Sein Held heißt Willem, anders als Goethes Wilhelm Meister aber muss er ohne die geheim lenkende Weisheit einer planvollen Vorsehung durchs Leben gehen. Allenfalls bleibt davon übrig, dass er gelegentlich glaubt, eine „geisterhafte Fernwirkung“ zu verspüren, im Guten wie im Schlechten. Er neigt zur Passivität eines Oblomow, entscheidet sich aber dazu, nur halbtags auf dem Sofa vor sich hin zu philosophieren.

Olga gelingt es nicht, Oblomow vom Gefühl der Überflüssigkeit zu erlösen, für Willem dagegen ist die Ehe mit Barbara ein Refugium vor den Zumutungen der Gesellschaft. Dass er zeugungsunfähig ist, erhöht sein Behagen, denn wer Kinder hat, steht immer in Gefahr, von den Institutionen als Geisel genommen zu werden. Schließlich darf in einer Hansestadtsaga der Bezug auf die „Buddenbrooks“ nicht fehlen. Willem geht zwar der hanseatische Unternehmergeist ab, mit dem Motiv der Dekadenz wird aber nur gespielt, trotz Arterhaltungsverweigerung neigt Willem zum Vitalismus.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Farbfoto-Pionier Saul Leiter Die gut erträgliche Leichtigkeit des Seins

Saul Leiter trank lieber Kaffee, hörte Musik und malte, anstatt Karriere als Fotograf zu machen. Die späte Entdeckung feiert ihn als Meister der Farbe - eine Ausstellung in Frankfurt. Mehr Von Freddy Langer

29.01.2015, 14:42 Uhr | Feuilleton
Der Hypersetzer

Alain Jadot lebt seit 1967 in Berlin und bezeichnet sich selbst als Hypersetzer. Mit seinem Verlag eigenartiger Bücher war er früher hier, als Messias, ohne den eine Messe ja nicht auskommt. Und jetzt als Leser. Mehr

09.10.2014, 11:34 Uhr | Feuilleton
Michel Houellebecq im Gespräch Man braucht mehr Mut

Er sei in seinem Buch nicht weit genug gegangen, sagt Michel Houellebecq. Im Gespräch erklärt er die Liebe der Deutschen zu ihm. Und seine eigene zu Balzac, Flaubert und Huysmans - also zum neunzehnten Jahrhundert. Mehr Von Julia Encke

27.01.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
Lutz Seiler ausgezeichnet

Für seinen Roman Kruso hat Lutz Seiler den Deutschen Buchpreis 2014 bekommen. Seiler ist vor allem für Gedichte bekannt. Im Videointerview erzählt er, wie seine Frau ihn zum Roman ermutigte. Mehr

07.10.2014, 11:28 Uhr | Feuilleton
Chancen von Germanisten Für so etwas wollen Sie Geld von uns?

Was wird man als Germanist, wenn nicht Lehrer? Zum Beispiel Verleger. Sebastian Guggolz hat in Berlin den Schritt in die harte Buchbranche gewagt - voller Zuversicht. Mehr Von Mona Jaeger

20.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:50 Uhr

Tim, nicht Charlie

Von Andreas Platthaus

Das Comicfestival in Angoulême ist das größte Europas. Nach dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ war diesmal alles anders. Mehr 1