http://www.faz.net/-gqz-86luk
 

Pseudonyme : George sei Dank

  • -Aktualisiert am

Dass männlichen Bewerbern unbewusst höhere Erfolgschancen zugesprochen werden, hatte die Autorin Catherine Nichols in Studien gelesen. Für die Arbeit an ihrem eigenen Roman wagte sie ein Experiment.

          Eine junge Autorin namens Catherine Nichols schickt das Exposé ihres Romans an fünfzig Literaturagenten – mit wenig Erfolg, was ihre Selbstzweifel wachsen lässt und das Schreiben immer schwieriger macht. Bis zu dem Tag, an dem ein Mann, nennen wir ihn George, in ihr Leben tritt. Doch George ist nicht, wie man vermuten könnte, ihr Partner, ein Lektor oder ein Agent, der ihr auf die Sprünge hilft, sondern eine Fiktion: Catherine Nichols setzt seinen Namen unter ihr Anschreiben und auf die Seiten der Leseprobe. Sie versucht es damit abermals, wieder bei fünfzig Agenten. Das Ergebnis beschreibt sie in einem auf dem Blog Jezebel.com veröffentlichten Essay: Während nur zwei von fünfzig Agenten Catherines ganzes Manuskript lesen wollten, seien es beim Autorennamen George siebzehn gewesen. Die Antworten seien auch schneller gekommen, selbst samstags außerhalb der Geschäftszeiten, und sogar die Absagen seien warmherziger gewesen und hätten konkrete Verbesserungsvorschläge enthalten.

          Den meisten Agenten habe sie entweder als Catherine oder als George geschrieben, sich also nur wenige Überschneidungen erlaubt. Eine solche jedoch gibt ihr zusätzlich recht: Derselbe Agent, der an Catherine eine vorformulierte Ablehnung geschickt hatte, wollte Georges Manuskript an einen erfahreneren Agent weiterleiten. „George ist achteinhalbmal besser darin, dasselbe Buch zu schreiben“, hat Catherine Nichols errechnet. Sie ist hin- und hergerissen zwischen der Freude über die nunmehr positiven Reaktionen auf ihr Manuskript und der Wut über deren Umstände. Bei den Agenten habe es sich sowohl um Männer als auch um Frauen gehandelt. Die Autorin wird nun weiter an ihrem Roman arbeiten. Denn offensichtlich, so ihr Fazit, liege das Problem nicht an ihrer Arbeit, sondern an ihrem Geschlecht. Als Anhaltspunkte für die kommende Überarbeitung will sie die konstruktive Kritik benutzen, die George von den Literaturagenten bekommen hat.

          Weitere Themen

          Lugansker Heimatkunde

          Kriegsgebiet Ostukraine : Lugansker Heimatkunde

          Flüchtlinge aus der Volksrepublik Lugansk versuchen im freien Teil der Ukraine einen Neustart. Einige bereiten sich sogar schon auf die Wiedervereinigung vor.

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Ursache für die lange Streckensperrung: Brennender ICE vergangenen Freitag im Westerwald.

          Gesperrte ICE-Strecke : Grübeln über das Lebensmodell

          Die ICE-Schnellstrecke Köln-Frankfurt ist nach dem Brand eines Zuges gesperrt. Das stellt auch das Arbeitsmodell vieler Berufspendler infrage. Was sie erleben, was ihnen durch den Kopf geht. Vier Betroffene erzählen.
          Niko Kovac macht in München derzeit keine einfache Zeit durch.

          Bayern-Kommentar : Mit Kovac wird es nichts? Schmarrn!

          Nach sieben Siegen trat ein Sättigungsgefühl beim FC Bayern ein. Das Phänomen ist das gleiche wie bei der Nationalmannschaft. Nun rieselt und kriselt es in München. Dafür ist aber nicht der Trainer verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.