http://www.faz.net/-gr0-7h2b7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 16:19 Uhr

Zum Tod von Seamus Heaney Im milden Licht der Hagebuttenlaterne

Er war profund gebildet und musste es nicht ausstellen, spontan und von ansteckender Jugendlichkeit im Denken, unfähig zu Tändelei oder Verstellung: Zum Tod des irischen Nobelpreisträgers Seamus Heaney.

von
© REUTERS Seamus Heaney (1939 bis 2013) als Gastprofessor in Harvard

Seamus Heaney war schon ein berühmter Mann, wenngleich noch kein Literaturnobelpreisträger, da lud er uns Mitte der neunziger Jahre in sein Haus außerhalb Dublins ein, ganz in der Nähe des Strandes von Sandymount, auf dem in Joyces „Ulysses“ der junge Stephen Dedalus mit allerhand schweren Gedanken über das Verstehen des Universums entlangmarschiert. Heaney gefiel die literarische Nachbarschaft mit dem jungen Grübler, sie war eine ständige Ermahnung zum Zweifel und zur Unruhe, vielleicht sogar zum Exil, doch er selbst, der Mann mit dem geröteten Gesicht, den hellen, klaren Augen und dem schlohweißen Haarkranz, war herzlich und kein Freund großer Umstände. An jenem Sommertag wurde gegessen, erzählt, mit dem Auto herumgefahren und Lyrik rezitiert, einmal gegen den Lärm eines Flugzeugs, das die Stimme des Dichters zu übertönen drohte. Da hielt er inne, lachte, ließ die Maschine vorbeisausen und fing noch einmal von vorn an, als wäre das Einbrechen der modernen Technologie nichts anderes als das Heulen des Windes oder das Klatschen der Wellen.

Paul Ingendaay Folgen:

Seamus Heaney, geboren 1939 auf einer Farm in der nordirischen Grafschaft Derry, das älteste von neun Kindern, wie es sich für die irische Großfamilie gehört, hat von Anfang an mit den Geräuschen von Handwerk und Landarbeit gelebt. Wie bei kaum einem anderen Dicher seiner Generation ist harte physische Arbeit nicht nur zum Beiklang seiner Wortmusik, sondern zur Metapher für Schöpfertum selbst geworden. „Digging“ - Graben - heißt ein Gedicht aus dem frühen Band „Tod eines Naturalisten“, in welchem Heaney in einem generationenübergreifenden Bild die Torfstecherarbeit seiner Vorfahren in das forschende Graben und In-die-Tiefe-Gehen mit dem Stift des Dichters münden lässt. Kurz darauf wurde seine Lyrik expliziter, er bezog Position im Nordirland-Konflikt, schrieb über die Angst und die Zwischenräume des Bewusstseins, die von der Propaganda weder der einen noch der anderen Seite erreicht wurden.

Es gibt einen zweiten Heaney

Eine Straßensperre beim Grenzübertritt von Nord nach Süd, damit setzt das Gedicht „Von der Grenze des Schreibens“ aus dem Band „Die Hagebuttenlaterne“ (Englisch 1987) ein. Das Misstrauen und die Gewehrläufe der Ordnungsmacht lassen den Reisenden „ein bisschen leerer und ein bisschen lahm“ zurück, „wie stets von diesem Zittern in der Seele, / übermannt, ja untertänig zahm“. Ein paar Zeilen weiter, das Herz pocht immer noch lauter, verwandelt sich die Grenzkontrolle mit MGs auf Ständern in ein Bild für die Linie, die beim Schreiben zu überqueren ist, und der Dichter, als den Heaney sich porträtiert, ist unausweichlich dies: „angeklagt, doch freigesetzt“. In einer Vorlesung von 1984 (enthalten in „Verteidigung der Poesie“, deutsch 1996) erklingt der Titel ebenfalls, „Grenzen des Schreibens“. Dort erzählt Heaney von dem inneren Konflikt eines friedlichen Menschen, der 1981 Empörung über Margaret Thatchers harte Hand gegen die im Hungerstreik befindlichen IRA-Kämpfer empfand, doch ebenso klarstellen wollte, dass er die Mittel des Terrorismus ablehnte und sich vor niemandes Karren spannen ließ: Verfassungstreue Nationalisten, wie er nun einmal einer sei, „werden fortwährend ins Unrecht gesetzt oder sind gezwungen, sich selbst ins Unrecht zu setzen“. Ebendeshalb, wegen der überall bereitstehenden Karren, angeschoben von Leuten mit Sendungsauftrag, war Heaney schon 1972, nach kurzer Lehrtätigkeit an der Queen’s University von Belfast, vom Norden in den Süden Irlands gezogen, distanzierter als zuvor: angeklagt, doch freigesetzt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Anthologie Bob Dylan: tod ließ den pool verstummen

Dieses Gedicht über den Tod Marilyn Monroes stammt aus einer Phase, in der Bob Dylan nicht wusste, ob er zum Songwriter oder zum Poeten berufen sei. Das bestimmende Thema dieser frühen Verse blieb. Mehr Von Heinrich Detering

20.05.2016, 17:15 Uhr | Feuilleton
G7 Gipfeltreffen in Japan

Die Regierungschefs der G7-Staaten wollen über internationale Sicherheitspolitik, die Weltwirtschaft und die Konflikte in Syrien und der Ukraine sprechen. Mehr

25.05.2016, 17:02 Uhr | Politik
Geschichtsverein Nicht mehr namenlos

Aus einem Ortsverschönerungsverein ist im rheinhessischen 3000-Seelen-Dorf Essenheim ein Geschichtsverein entstanden. Ihm ist es unter anderem zu verdanken, dass an ermordete jüdische Mitbewohner erinnert wird. Mehr Von Elias Ben Matlik, Gymnasium Nieder-Olm

12.05.2016, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Berlin Steinmeier: Fortschritte bei den Ukraine-Gesprächen dringend notwendig

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte sich am Rande eines Krisentreffens am Mittwoch zu den Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt. Mehr

11.05.2016, 12:52 Uhr | Politik
Buchmesse-Gastland Georgien Kaukasisches Glücklichsein

Georgien ist ein Land im Umbruch zwischen sowjetischem Erbe und westlicher Moderne, prekär und doch voller Chancen. Auf der Buchmesse in Frankfurt 2018 will es sich der Welt zeigen. Mehr Von Sandra Kegel, Tiflis

23.05.2016, 22:00 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 19 13