http://www.faz.net/-gr0-8dua8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2016, 10:12 Uhr

Orhan Pamuk über Umberto Eco Scharfsinn, Witz und Wissen

In seiner Gegenwart wurde aus Wissen Befreiung: Erinnerungen an meinen intellektuellen Vater und Freund Umberto Eco.

von Orhan Pamuk
© Barbara Klemm Vorbild, Freund und Mentor: Umberto Eco

Die Nachricht vom Tod Umberto Ecos hat mich sehr erschüttert. Er war ein Schriftsteller, von dem ich ungeheuer viel gelernt habe und der so großen Einfluss auf mich hatte, das ich sagen darf: Ich habe ihn nicht nur respektiert, sondern sehr gemocht und bewundert.

Als ich in den achtziger Jahren versuchte, mich zu einem postmodernen, experimentell orientierten Autor zu entwickeln, las ich seine Bücher und stellte fest, dass seine postmoderne Verspieltheit, seine ganz eigene Art, sich des historischen Romans mit Witz, Intellektualität und Ironie zu bedienen, für mich sehr hilfreich waren. In dem Teil der Welt, in dem ich lebe, haben wir unsere eigenen Probleme im Umgang mit Geschichte und Tradition. Umbertos Bücher zeigten mir Möglichkeiten, mich diesen Problemen als Autor zu nähern.

Mehr zum Thema

Ich war sehr glücklich, als wir uns vor etlichen Jahren in Istanbul kennenlernten und er mich nach Bologna einlud, wo ich an seiner Universität, an seinem Institut für Semiotik, einige Vorlesungen halten durfte. Später trafen wir uns manchmal in Istanbul, saßen in meinem Arbeitszimmer und plauderten. Er war so brillant und geistreich, dass jede Begegnung mit ihm ein großes Vergnügen war. Sie müssen eines wissen: Wann immer man Umberto Eco lauschte, trug man ein Lächeln im Gesicht. Warum? Weil er einem erlaubte, für eine Weile in seiner Welt zu leben, die eine wunderbare Welt des Scharfsinns, des Witzes und des Wissens war. Wissen bedeutete für ihn nicht Macht, sondern Freiheit. Umberto Eco verstand Wissen als schönstes Mittel zu einer fröhlichen, freudvollen Befreiung des Menschen. Dafür habe ich ihn mehr gemocht und bewundert als für alles andere.

Eines Tages, als er mich in Istanbul in meinem Arbeitszimmer besuchte, saß er mir in meinem Arbeitszimmer in einem großen Sessel gegenüber. Und als ich ihm erzählte, dass ich diesen Sessel von meinem Vater hatte und mich oft daran erinnere, wie mein Vater in diesem Sessel saß, als ich noch ein Kind war, nickte Umberto und sagte, dass er genauso alt sei wie mein Vater. Ich glaube, dass er damit andeuten wollte, dass er auf eine gewisse Weise wie ein Vater für mich war. Ich gebe ihm Recht: Umberto Eco, von dem ich so viel gelernt habe, war eine intellektuelle Vaterfigur für mich. Ich bin sehr traurig.

Aus dem Englischen von Hubert Spiegel.

Der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk, Jahrgang 1952, Literaturnobelpreisträger und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, hat zuletzt den Roman „Diese Fremdheit in mir“ veröffentlicht.

Quelle: F.A.Z. / Rechte: Hanser Verlag und Orhan Pamuk

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Buchmesse in Iran Wer wird schon durch Lektüre eines Romans zum Verbrecher?

Gleichheitsversprechen des schiitischen Islam contra real existierende Ungleichheit: Die Teheraner Buchmesse bietet Anlass zu weitreichenden Fragen nach Zensur und Lebensstil in Iran. Mehr Von Amir Hassan Cheheltan

20.05.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton
Musikvideo Cher - Believe

Musikvideo zu Believe von Cher. Mehr

19.05.2016, 16:56 Uhr | Feuilleton
André Heller Von diesem Mann hängt Österreichs Schicksal ab

Ist André Hellers neuer Roman ausschlaggebend für die Wahl des Bundespräsidenten? Wenn ja, darf er dann überhaupt kritisch besprochen werden? Noch gibt es eine Obergrenze für Freundschaftsdienste im Literaturbetrieb. Mehr Von Sandra Kegel

21.05.2016, 14:06 Uhr | Feuilleton
Musikvideo Cher - Welcome to Burlesque

Musikvideo zu Welcome to Burlesque von Cher. Mehr

19.05.2016, 16:57 Uhr | Feuilleton
Ausländische Studienbewerber Arzt in Deutschland statt Bauer in Nepal

Im Frankfurter Studienkolleg arbeiten ausländische Uni-Bewerber hart, um in Deutschland für ihr Traumfach zugelassen zu werden. Nicht immer klappt das - dann ist Flexibilität gefragt. Mehr Von Sascha Zoske

28.05.2016, 07:01 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Tückische Tellerminen

Von Patrick Bahners

Das Amtsgericht München hat geurteilt: Sexuelle Nötigung. Doch der ehemalige Rektor der Münchner Musikhochschule hat Berufung eingelegt. Und hat berühmte Unterstützer auf seiner Seite, die es aus irgendeinem Grund besser wissen als 16 Zeugen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“