http://www.faz.net/-gr0-8dua8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2016, 10:12 Uhr

Orhan Pamuk über Umberto Eco Scharfsinn, Witz und Wissen

In seiner Gegenwart wurde aus Wissen Befreiung: Erinnerungen an meinen intellektuellen Vater und Freund Umberto Eco.

von Orhan Pamuk
© Barbara Klemm Vorbild, Freund und Mentor: Umberto Eco

Die Nachricht vom Tod Umberto Ecos hat mich sehr erschüttert. Er war ein Schriftsteller, von dem ich ungeheuer viel gelernt habe und der so großen Einfluss auf mich hatte, das ich sagen darf: Ich habe ihn nicht nur respektiert, sondern sehr gemocht und bewundert.

Als ich in den achtziger Jahren versuchte, mich zu einem postmodernen, experimentell orientierten Autor zu entwickeln, las ich seine Bücher und stellte fest, dass seine postmoderne Verspieltheit, seine ganz eigene Art, sich des historischen Romans mit Witz, Intellektualität und Ironie zu bedienen, für mich sehr hilfreich waren. In dem Teil der Welt, in dem ich lebe, haben wir unsere eigenen Probleme im Umgang mit Geschichte und Tradition. Umbertos Bücher zeigten mir Möglichkeiten, mich diesen Problemen als Autor zu nähern.

Mehr zum Thema

Ich war sehr glücklich, als wir uns vor etlichen Jahren in Istanbul kennenlernten und er mich nach Bologna einlud, wo ich an seiner Universität, an seinem Institut für Semiotik, einige Vorlesungen halten durfte. Später trafen wir uns manchmal in Istanbul, saßen in meinem Arbeitszimmer und plauderten. Er war so brillant und geistreich, dass jede Begegnung mit ihm ein großes Vergnügen war. Sie müssen eines wissen: Wann immer man Umberto Eco lauschte, trug man ein Lächeln im Gesicht. Warum? Weil er einem erlaubte, für eine Weile in seiner Welt zu leben, die eine wunderbare Welt des Scharfsinns, des Witzes und des Wissens war. Wissen bedeutete für ihn nicht Macht, sondern Freiheit. Umberto Eco verstand Wissen als schönstes Mittel zu einer fröhlichen, freudvollen Befreiung des Menschen. Dafür habe ich ihn mehr gemocht und bewundert als für alles andere.

Eines Tages, als er mich in Istanbul in meinem Arbeitszimmer besuchte, saß er mir in meinem Arbeitszimmer in einem großen Sessel gegenüber. Und als ich ihm erzählte, dass ich diesen Sessel von meinem Vater hatte und mich oft daran erinnere, wie mein Vater in diesem Sessel saß, als ich noch ein Kind war, nickte Umberto und sagte, dass er genauso alt sei wie mein Vater. Ich glaube, dass er damit andeuten wollte, dass er auf eine gewisse Weise wie ein Vater für mich war. Ich gebe ihm Recht: Umberto Eco, von dem ich so viel gelernt habe, war eine intellektuelle Vaterfigur für mich. Ich bin sehr traurig.

Aus dem Englischen von Hubert Spiegel.

Der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk, Jahrgang 1952, Literaturnobelpreisträger und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, hat zuletzt den Roman „Diese Fremdheit in mir“ veröffentlicht.

Quelle: F.A.Z. / Rechte: Hanser Verlag und Orhan Pamuk

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Zeitung 25.06.1916 Ich kam zu spät

Der Hausarzt empfiehlt die Enthaltsamkeit vor mathematischen Aufgaben sinniert ein Mittelschüler auf dem Weg zum Unterricht. Die Frankfurter Zeitung gibt am 25. Juni 1916 eine Geschichte aus dem Schulalltag wieder. Mehr

25.06.2016, 00:00 Uhr | Politik
Istanbul Demonstration zum Jahrestag der Gezi-Proteste

Hunderte Menschen haben sich im Zentrum Istanbuls anlässlich des dritten Jahrestags der Gezi-Proteste versammelt. Die türkische Polizei hinderte die Demonstranten daran, zum Gezi-Park vorzudringen. Mehr

01.06.2016, 15:15 Uhr | Politik
Trude Simonsohn Ich werde mich nicht verbiegen

Trude Simonsohn ist 95 Jahre alt. Noch immer folgt sie Einladungen, Schülern von ihren Erlebnissen im KZ und ihrem Überleben zu erzählen. Nun wird die Frau aus Olmütz Ehrenbürgerin. Mehr Von Hans Riebsamen

21.06.2016, 10:18 Uhr | Rhein-Main
Istanbul Bürger reagieren entsetzt auf abermaligen Anschlag in der Türkei

Nach dem verheerenden Anschlag auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul mit Dutzenden Toten ist der Flugverkehr am Mittwochmorgen wieder aufgenommen worden. Die Menschen in Istanbul zeigten sich nach dem neuen Anschlag wütend und entsetzt. Der jüngste Anschlag ist einer von vielen, die die Türkei in den vergangenen Wochen und Monaten erschüttert haben. Mehr

29.06.2016, 12:08 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Flucht vor der Religion

Rana Ahmad Hamd ist nach Deutschland geflohen - nicht vor Krieg oder aus Armut, sondern weil sie nicht mehr an Gott glaubt. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe. Mehr Von Charlotte Sophie Meyn

16.06.2016, 14:17 Uhr | Politik
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“